Christlich Demokratische Union Deutschlands
CDU Horstmar und Leer
   
   HomeHome  HomeKontakt  ImpressumImpressum  HomeDatenschutzerklärung
Stand: 1 Januar, 2019
  öffne PDF-Datei
 

Mitteilungen2018

Mitteilungen2017

Mitteilungen2016

Mitteilungen2015

Mitteilungen2014

Besucherzähler

 

Archiv

Mitteilungen und Berichte 2014

 

Weihnachtsgruß der CDU Horstmar,
Hermann ten Winkel (Vorsitzender)
Weihnachtsgruß der CDU Leer,
Ludger Hummert (Vorsitzender)

 

Gratulation zum Kreismeistertitel

... vergrößern.

Leer, 22.12.14Die CDU-Fraktion Horstmar besuchte die C-Juniorinnen des SV Westfalia Leer und gratulierte recht herzlich zum verdienten Pokalsieg in der Feldsaison 2014 und übergab für die Anerkennung der Leistung eine Geldspende. Ein besonderer Dank ging an den Trainer Michael Kockmann für seinen Einsatz.

Zudem bedankte sich die Fraktion bei allen Eltern und Fans, die das hoffnungsvolle Team über die ganze Feldsaison begleitet und unterstützt haben..
- wmo -

nach oben

 

Vorstandswahlen und Ehrungen der CDU Horstmar

... vergrössern.
v.l.n.r.: Dieter Bielefeld (Beisitzer), Winfried Mollenhauer (stellv. Vorsitzender), Nicole Scheller (Schriftführerin), David Fier (Beisitzer), Petra Sommer (Beisitzerin), Hermann ten Winkel (Vorsitzender) und Ben Klare (Schatzmeister)

Horstmar, 17.12.14Auf ihrer letzten CDU-Mitgliederversammlung in der Gaststätte "Mühlenhäuschen"wurde der Vorstand des CDU Ortverbandes neu gewählt. Zur Wahl stand der gesamte Vorstand.

Zum ersten Vorsitzenden wurde Hermann ten Winkel wiedergewählt.
Auch der zweite Vorsitzende Winfried Mollenhauer wurde in seinem Amt bestätigt.
Zur Schriftführerin wurde nach dem Ausscheiden von Jutta Janßen Nicole Scheller neu in den Vorstand gewählt.
Zum neuen Schatzmeister der CDU Horstmar wurde Ben Klare als Nachfolger von Josef Robert auserlesen.

... vergrößern.
v.l.n.r.: Winfried Mollenhauer, Conrad Bispinck (25 J.), Dieter Bielefeld (40 J.) und Hermann ten Winkel

Beisitzer im Vorstand wurden Dieter Bielefeld, David Fier und Petra Sommer.

Anschließend wurden langjährige Mitglieder geehrt: Dieter Bielefeld wurde für 40 Jahre und Conrad Bispinck für 25 Jahre CDU Mitgliedschaft geehrt. Sie bekamen eine Urkunde mit Anstecknadel der CDU Deutschland und ein Geschenk des Ortsverbandes zu ihrem Jubiläum überreicht.
- htw -

nach oben

Gewinner der der Leerer Kneipennacht "4x4" gezogen

... vergrößern.
zweiter von links Gewinner Marcel Raus, rechts daneben Anne Finke, Maximilian Rodine und Christoph Ahlers mit den Sponsoren

Leer, 14.12.14Anläßlich der Leerer Kneipennacht "4x4" konnte jeder mit seiner Eintrittkarte einen Schein für eine Teilnahme an der Verlosung erwerben. Unter 600 Teilnehmern wurden jetzt die Gewinner gezogen.

Den ersten Preis, eine viertägige Reise nach Straßburg, gewann Marcel Raus. Der Leerer CDU-Vorsitzende Ludger Hummert hatte diese Fahrt über den Europaabgeordneten Dr. Markus Pieper organisiert.

Der zweite Preis, ein 30-Liter Faß Bier, ging an Anne Finke in Steinfurt. Ein 20-Liter Faß Bier gewann Maximilian Rodine und einen Essensgutschein Christoph Ahlers.
- cr -

nach oben

ZDF interviewt Ludger Hummert zu Jens Spahn

Leer, 06.12.14Beim Besuch des Weihnachtsmarktes in Düsseldorf hat ein ZDF-Kamerateam Kontakt zu Ludger Hummert aufgenommen. Im Interview ging es insbesondere um Fragen des ZDF Korrespondenten Mathis Feldhoff zu Jens Spahn. Auch weitere Leerer Besucher sind zu Wort gekommen.

Die Aufzeichnung wird am Sonntag (7.12.) um 19.10 Uhr im ZDF bei "Berlin" direkt" gezeigt und zur Ansicht empfohlen.
- fn -

nach oben

Gewinner eines Frühstückskorbes bei Westfalia Leer

Leer, 06.12.14Der Sportverein Westfalia Leer hatte die Vorstände der Fachschaften zur Weihnachtsfeier in die Gaststätte Vissing eingeladen. Traditionell gehört dazu das "Bingo-Spiel".

Glücklicher Gewinner war Günter Eweler. Aus den Händen des Geschäftsführers Walter Raus konnte er einen vom Dorfladen gefertigten Frühstückskorb in Empfang nehmen. Der Frühstückskorb wurde von der Leerer CDU - Dorfpartei - gesponsert.
- lhu -

nach oben

Besuch des Düsseldorfer Landtags

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Leer/Düsseldorf, 05.12.14Die Landtagsabgeordnete Christina Schulze Föcking empfing jetzt im Düsseldorfer Landtag eine Reisegruppe aus Leer. Sie nahm sich eine ganze Stunde Zeit, um mit ihren Gästen über die aktuelle Landespolitik zu diskutieren.

Doch zunächst durften die Leeraner an einer Plenarsitzung teilnehmen. Sie erlebten den Schlagabtausch zwischen Regierung und Opposition bei der Beratung über den Landeshaushalt insbesondere des Ministeriums für Bauen, Wohnung, Siedlung, Stadtentwicklung und Verkehr.

Interessant waren die teilweise recht persönlichen Informationen der Landtagsabgeordneten Christina Schulze Föcking. So hätten am Tage zuvor die Beratungen im Plenum und den Ausschüssen zwölfeinhalb Stunden angedauert und seien bis 22.30 Uhr gegangen. Klare Stellung nahm sie zur Frage des Frackings. Dafür gebe es zur Zeit keinen Bedarf und daher auch keinen Grund für eine Debatte.

Zur Inklusion forderte sie Verbesserungen. Bei der Diskussion wurde ihr großes Sachwissen bewundert. Sie erwirbt es durch Informationen direkt vor Ort mit den Praktikern. So hat sie Kindergärten und Schulen besucht, war in Altenheimen, hat Pflegekräfte bei ihrer täglichen Arbeit begleitet und sich mit Fragen des Verbraucherschutzes auseinandergesetzt.

Die Diskussionsteilnehmer erlebten in Christina Schulze Föcking eine engagierte, informierte und kompetente Landtagsabgeordnete. Der Leerer CDU-Vorsitzende Ludger Hummert gratulierte der Abgeordneten zur Wahl der Vorsitzenden des Bundesfachausschusses „Landwirtschaft und ländlicher Raum der CDU Deutschlands“.
- fn -

nach oben

Gratulation an Christina Schulze Föcking

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Leer/Düsseldorfr, 05.12.14Anfang November hat sich der Bundesfachausschuss "Landwirtschaft und ländlicher Raum" der CDU Deutschlands konstituiert.

Zur Vorsitzenden wurde Christina Schulze Föcking (MdL) gewählt. Der Leerer CDU-Vorsitzende Ludger Hummert gratulierte anläßlich eines Besuches im Düsseldorfer Landtag ganz herzlich zu dieser Wahl.
- fn -

nach oben

Neuen Treffpunkt für Jung und Alt besucht

... vergrößern.

Horstmar, 20.11.14Im ortsnahen kommunikativen Mittelpunkt Horstmars, dem Familien-und Generationenpark, sind die Baumaßnahmen abgeschlossen.

Einen ersten Eindruck über den Ort der Begegnungen aller Generationen machte sich die CDU-Fraktion Horstmar. Im Mittelpunkt des Parks wurde ein Kommunikationspavillon mit überdachten Sitzgelegenheiten geschaffen.

Die Wasser –und Spiellandschaft im nördlichen Bereich mit Schwengelpumpe, Wasserspender und Wasserpumpe wartet auf kindlichen Besuch. Im Park sind Sitzbänke aufgestellt und alle Bereiche sind auch für Menschen mit Behinderungen durch fußläufige Wege gut erreichbar. Der Familien-und Generationenpark wird ein Ort der generationsübergreifenden Begegnung, der Kommunikation, der Bewegung, der Beschäftigung mit Sand und Wasser, aber auch der Ruhe werden, betonte der CDU-Fraktionsvorsitzende Winfried Mollenhauer.

Nach der offiziellen Einweihung und Eröffnung, die im April 2015 geplant ist, haben dann auch die Eltern die Garantie auf einen entspannten Aufenthalt.
- wmo -

nach oben

Engagement im Schulzweckverband bestätigt

Horstmar, 20.11.14Bei den gestrigen Wahlen im Schulzweckverband wurde Bürgermeister Josef Niehoff (Schöppingen) zum Verbandsvorsteher, BM Robert Wenking als sein Vertreter. Petra Raus zur Vorsitzenden des Schulzweckverbandes und Herr Schillers als ihr Vertreter gewählt.

Ich freue mich, dass die sehr gute Arbeit der letzten Jahre durch ein solches Vertrauensvotum der Mitglieder bestätigt wurde!

Herzlichen Glückwunsch an Petra und Robert!

Viele Grüße

Winfried Mollenhauer

nach oben

CDU informiert sich über Umbaupläne

... vergrößern.

Horstmar, 04.11.14Zu einem Informationsgespräch im Vorfeld der Haushaltsplanberatungen 2015 trafen sich Vertreter der CDU-Ratsfraktion mit den Verantwortlichen des TUS Germania Horstmar.

Bei dem Ortstermin wurde zunächst die Platzanlage in Augenschein genommen. Dabei wurde den Fraktionsmitgliedern der für den Winter geplante Einschlag von Bäumen im Bereich der Tartanbahn durch den Fachschaftsvertreter Georg Liesenkötter näher erläutert.

Durch das herabfallende Laub der Bäume entsteht eine erhebliche dauerhafte Beschädigung der Bahn einschließlich einer großen Verletzungsgefahr durch Moosbewuchs wegen der Beschattung. Um das zu vermeiden, ist derzeit ein zusätzlicher kostenintensiver Reinigungsaufwand für die optimale Nutzung der Bahn unerlässlich.

CDU-Fraktionsvorsitzender Winfried Mollenhauer verwies auf den Beschluss des BPUA, dass als Ersatz standortgerechte – nicht giftige –Sträucher anzupflanzen sind.

Ferner wurde die Gästetoilettenanlage besichtigt. Der Vorsitzende Wilfried Fier führte aus, das ein entsprechender Antrag auf Sanierung inklusive eines behindertengerechten Umbaus bereits vorliege. Einig waren sich alle Teilnehmer, dass sich die Anlage in einem schlechten Zustand befindet und den Gästen dieser Zustand nur noch übergangsweise zugemutet werden kann.

Mit der Kostenübernahme der Planungskosten werde sich die Fraktion im Rahmen der Haushaltsplanberatungen befassen, versprach der Fraktionsvorsitzende. Er schränkte aber ein, dass eine Bereitstellung von Mitteln für die Umsetzung der Maßnahme angesichts der derzeitigen angespannten Haushaltssituation frühestens ab 2016 möglich ist. "Wir gehen davon aus, dass der Verein dann bei der späteren Umsetzung der Baumaßnahme durch Arbeitskraft einen gewissen Anteil an Eigenleistung erbringt" ergänzte er.
- wmo -

nach oben

Neuer Unterstand nahe Bavings Kapelle

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Leer, 02.11.14Eigenleistung ist bei den Schützen von Leer-Haltern keine leere Worthülse, das stellten sie jetzt wieder unter Beweis.

Nachdem sie vor wenigen Jahren einen Radweg in Richtung der Bauerschaft Haltern bauten, erstellten sie jetzt einen Unterstand in unmittelbarer Nähe zu Bavings Kapelle. "Der bisherige Unterstand war marode geworden, da musste etwas passieren", erinnerte sich der stellvertretende Vorsitzende Tobias Laurenz an die Zeit vor zwei Jahren.

Im Vorstand des Schützenvereines Haltern sei der Beschluss gefasst worden, einen neuen Unterstand zu bauen. Dabei waren sich die Herren sicher, dass die Mitglieder wieder mit anfassen würden. Und sie hatten recht, denn insgesamt 120 Stunden ehrenamtlicher Arbeit wurden geleistet.

Der überwiegende Teil der Materialkosten wurde von der Stadt Horstmar bezahlt. "Es ist gut angelegtes Geld" betonte Bürgermeister Robert Wenking in der offiziellen Übergabe des Unterstandes. Der Unterstand sei recht massiv und unterliege hoffentlich nicht dem Vandalismus, wie die "blauen Häuschen" an den übrigen Wartestellen.

In der Tat besteht die Holzkonstruktion der Fachwerkgewerkes aus Eichenholz. Heinz Ernsting und Eberhard Hatwig haben die Maurerarbeiten am Fachwerk übernommen. Alois Kestermann stellte die Dachpfannen zur Verfügung. Beim Blick in die Runde beim gemütlichen Beisammensein entdeckte Bürgermeister Robert viele jüngere Vereinsmitglieder. Sie hatten alle mit angefasst. "So etwas zeichnet wiederum den Ortsteil Leer aus, da wird nicht geredet sondern gehandelt. Es freut mich, dass auch jüngere Mitglieder mit anfassen" stellte er deutlich heraus und machte gleichzeitig deutlich, dass man in der Stadt Horstmar in dieser Beziehung gut aufgestellt sei.

Bei so viel ehrenamtlichen Engagement wollte auch die Leerer CDU und die CDU Fraktion im Rat der Stadt Horstmar nicht zurückstehen. Ludger Hummert überreichte Tobias Laurenz einen Geldbetrag in Höhe von 250 Euro.
- fn -

nach oben

30 Jahre Rats-und Ausschussarbeit sind Geschichte- CDU- Fraktion verabschiedet verdiente Ratsmitglieder

vergrößern.

Leer, 29.10.14Im Rahmen einer kleinen Feierstunde in der Gaststätte Selker wurden die Ratsmitglieder Jutta Janßen und Ulrich Schenkwald im Beisein aller Fraktionsmitglieder verabschiedet.

Auf eine 20 jährige Ratsmitgliedschaft kann Jutta Janßen und auf eine 10 jährige Ratsmitgliedschaft kann Ulrich Schenkwald zurückblicken. In dieser Zeit waren u.a. "Radbahn, Feuerwehrgerätehaus, Ferienprogramm, Stromkonzession und der Familien-und Generationenpark" kommunalpolitisch bedeutende Themen.

In seiner Abschiedsrede bedankte sich der CDU-Fraktionsvorsitzende Winfried Mollenhauer bei Jutta Janßen und Ulrich Schenkwald dafür, dass die Fraktion in der Vergangenheit in hohem Maße an dem Wissen und den Erfahrungen, gepaart mit einer gehörigen Portion Leidenschaft, profitiert habe. Zum Amt eines Ratsmitglieds gehören ja nicht nur Erfolge. Dazu gehören auch "Kämpfe, Niederlagen und vor allem viel Überzeugungsarbeit", umriss er die Tätigkeiten der Geehrten. Maßgebendes Ziel für Euch war immer, die Stadt Horstmar voranzubringen und weiterzuentwickeln.

"Schade, dass ihr nicht mehr dabei seid. Es wird uns schwerfallen auf Euch als Mitstreiterin/Mitstreiter und als Mensch zu verzichten".

Mit der Übergabe eines Geschenkegutschein für das Buch von Heinz Herdt, "Horstmar von A-Z", wünschte er beiden geehrten Ratsmitgliedern eine glückliche, erfüllende und gesunde Zukunft.
- wmo -

nach oben

CDU-Fraktion bei der Freiwilligen Feuerwehr Horstmar, Löschzug Leer

... vergrößern.

Leer, 29.10.14Fraktionsvorsitzender Winfried Mollenhauer hatte die Fraktionsmitglieder eingeladen, das Feuerwehrgerätehaus in Leer zu besuchen, um sich im Vorgriff auf die für das Jahr 2015 anstehenden Haushaltsplanberatungen ein Bild von der räumlichen Situation für die Feuerwehrleute zu machen.

Empfangen wurden sie von Wehrführer Wilhelm Homann, der den Besuchern Aufgabe und Selbstverständnis der Freiwilligen Feuerwehr sowie die Themen Nachwuchs, Tagesbereitschaft und Brandschutzbedarfsplan näher brachte. Sein Stellvertreter Thomas Jüditz sowie Löschzugführer Thomas Selker führten die Gäste durch die Räume: "Die Feuerwehrleute kleiden sich während eines Einsatzes hinter den Fahrzeugen um. Diese Situation ist schwierig und entspricht nicht mehr dem heutigen Standard."erläuterte Thomas Jüditz. "Wir benötigen vor allem einen separaten Umkleideraum und Sanitärräume, getrennt für Frauen und Männer."

"Der Brandschutz ist eine Pflichtaufgabe der Kommunen, der in Horstmar und Leer von vielen Bürgern freiwillig und unentgeltlich wahrgenommen wird. Unsere Feuerwehrleute erhalten bei der Ausübung ihres Dienstes zum Wohle aller Bürger die volle Unterstützung des Rates. Für diesen Dienst müsse man gute Rahmenbedingungen schaffen" zeigte sich Winfried Mollenhauer zuversichtlich, dass die erforderlichen baulichen Veränderungen trotz der besonders schwierigen Haushaltslage mittelfristig umgesetzt werden können. "Die Einstellung der erforderlichen Haushaltsmittel für Planungskosten in den Haushaltsplan 2015 wird die Mehrheitsfraktion bei ihren Beratungen berücksichtigen" so Mollenhauer abschließend, der sich bei den Gastgebern für das Gespräch bedankte.
- wmo -

nach oben

Zu wenig Zeit für die eigentlichen Aufgaben

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Leer, 24.10.14Pflege und Betreuung der älteren Menschen, deren Vereinsamung und die Kosten für eine Pflege standen im Mittelpunkt einer Veranstaltung der CDU Leer in Zusammenarbeit mit WiLmaS, der konzipierten aber noch mangels Interesse nicht angenommenen Wohngemeinschaft für ältere Menschen in Leer.

Der CDU-Vorsitzende Ludger Hummert begrüßte mit Staatssekretär Karl-Josef Laumann, dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, einen hochkarätigen Referenten für dieses Thema.

Präzise trug Laumann die Problematik der zunehmenden Anzahl der Pflegebedürftigen vor und erntete bei den zahlreichen Interessenten lautstarken Beifall für seine authentischen und gut verständlichen Ausführungen.

"Gute Pflege heißt, dass Pflegebedürftige passgenaue Unterstützung abrufen können, die ihren besonderen Bedürfnissen gerecht werden", betonte Laumann. Viele wollten, solange es gehe, in ihrer vertrauten Umgebung bleiben. Das treffe insbesondere für die ländliche Bevölkerung zu und sei wohl der Grund, weshalb auch die geplante Senioren-WG in Leer nicht angenommen werde.

"Wenn ich meiner 85 Jahre alten Mutter sagen würde, du sollst in eine Wohngemeinschaft einziehen , würde sie mich für verrückt erklären" machte er die Situation recht deutlich. Besser werden könne das nur, wenn die Studentengeneration, die Wohngemeinschaften kennen, in diese Situation hineinwachsen. Damit die alten Leute möglichst viel im Alltag selbst erledigen können, werden die Leistungssätze meistens pauschal um vier Prozent steigen. Zusätzliche Betreuungsleistungen in der ambulanten Pflege sollen jetzt auch körperlich beeinträchtigten Pflegebedürftigen zugutekommen.

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Die Pflegebürokratie ist wahnsinnig, wir dokumentieren uns zu Tode. Es bleibt dem Pflegepersonal wenig Zeit für die eigentlichen Aufgaben. Das muss geändert werden" forderte Laumann. Er verwies auf eine Änderung dahingehend, dass zukünftig nur noch die unnormalen Vorgänge dokumentiert werden müssen. Pflegekräfte stärken heiße, Pflegekräften mehr Zeit im Pflegedienst zu erweitern. Mehr Personal in den Einrichtungen entlaste alle, die in der Pflege tätig seien. Mit über 500 Millionen Euro soll die Zahl der Betreuungskräfte um zusätzliche 25.000 auf dann bis zu 45.000 erhöht werden.

Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen nehme zu, gleichzeitig würden immer weniger junge Menschen eine Tätigkeit in einem Pflegeberuf anstreben. Und man benötige engagierte Kräfte, denn Geld pflege nicht. "In den nächsten 20 Jahren brauchen wir mehr als 500000 Pflegekräfte in den Pflegeheimen und in der ambulanten Pflege, da auch die Zahl der Pflegebedürftigen jährlich um zwei bis drei Prozent steigt", prognostizierte Laumann. Da spiele das Geld nicht die herausragende Rolle, sondern vielmehr die Wertschätzung und die Attraktivität der Pflegeberufe. Arbeitsbedingungen müssten verbessert und die unfreiwillige Teilzeitbeschäftigung in diesen Berufen korrigiert werden. Allein mit ausländischen Pflegekräften sei das Problem nicht zu lösen, denn Pflege ohne Sprache sei schlecht denkbar.

Laumann kündigte eine generelle Überholung der vor ziemlich genau 20 Jahren ins Leben gerufenen Pflegeversicherung an. Die Lebenssituation der Menschen habe sich geändert, so habe man damals die zunehmende Demenz nicht im Auge gehabt. Ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff mit fünf statt bisher drei Pflegestufen ermögliche individuellere Einstufungen und passgenauere Leistungen in der Pflege. Da diese Neuerungen im Austausch mit der Praxis erprobt werden sollen, wird das entsprechende Gesetz erst im Jahr 2017 angewandt werden.
- fn -

nach oben

URENCO in Gronau besichtigt

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Leer, 20.10.14Einen Blick hinter die Kulissen von URENCO Deutschland in Gronau konnten jetzt Teilnehmer einer Fahrt tun, die von der Leerer CDU organisiert worden war.

In einem Einführungsreferat im Kundenzentrum erfuhren die Besucher Wissenswertes über die Aufgaben und Arbeitsweisen des Unternehmens.

URENCO Deutschland ist ein Tochterunternehmen eines internationalen Unternehmens. Der Betrieb gehört zur Nuklearindustrie und reichert Uran zum Einsatz in Kernkraftwerken an. Erst nach genauer Kontrolle - man muss sich bereits drei Wochen zuvor mit den persönlichen Daten anmelden - gelangt man in den Hochsicherheitstrakt der Anlage, der von jährlich ca. 3.000 Interessenten besucht wird.

Insgesamt 76 ha groß ist das durch Objektschutzeinrichtungen gesicherte Gelände, Zwei Stunden lang standen Mitarbeiter des Unternehmens der Leerer Gruppe während des Rundganges zur Verfügung. Interessiert bestaunte man die Gaszentrifugen-Technologie, die auch in der Forschung und Medizin verwandt wird.

Für den Firmensitz in Gronau gab es eine entsprechende Begründung. Zum einen sei die Region geologisch sehr stabil, so dass eine Gefährdung der schnell laufenden Zentrifugen durch Erdbeben praktisch ausgeschlossen werden könne. Zum anderen bestand in Gronau nach dem Niedergang der Textilindustrie ein besonders großer Bedarf an Arbeitsplätzen. Schließlich sei die Nähe des niederländischen URENCO-Standortes in Almelo in vielerlei Hinsicht von Vorteil.

Die Teilnehmer an der Fahrt konnten sich davon überzeugen, dass Unfallverhütung, Strahlenschutz und Umgebungsüberwachung oberste Priorität bei URENCO haben. "Wir können nur hoffen und beten, dass die Menschen mit der Atomkraft verantwortungsvoll umgehen" war nicht nur Ludger Hummert, Organisator der Fahrt nach Gronau der Meinung. Axel Sigwart, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit bei URENCO, hatte erläutert, dass eine kleine Dose mit Atomenergie die gesamte Menschheit vernichten könne.
- fn -

nach oben

Hauptpreis der Tombola übergeben

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Leer, 06.10.14Ludger Hummert, Vorsitzender der Leerer CDU, überreichte den vom Bundestagsabgeordneten Jens Spahn (CDU) bereitgesstellten Hauptpreis der Tombola - eine Fahrt nach Berlin für zwei Personen über vier Tage - an Katharina Stenzel.

Rechts daneben Sandra Heuer und Julijana Anthe, die amtierenden Schützenköniginnen. Sie zogen die Lose der Tombola.
- fn -

nach oben

Dorfladen Leer: Gewinnerin gezogen

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Leer, 01.10.14Mehr als vierhundert Einkauftszettel lagen diesmal in dem großen Behälter im Dorfladen.

Jeder, der für mehr als zwanzig Euro eingekauft hatte, konnte Kassenzettel in den Behälter legen und nur hoffen, dass er bei der Auslosung des Preises der glückliche Gewinner ist.

Im Monat September war es ein besonders attraktiver Preis, nämlich ein Fahrt nach Berlin für zwei Personen an vier Tagen. Der Bundestagsabgeordnete Jens Spahn (CDU), selbst Mitglied im Dorfladen, hatte diese Reise zur Verfügung gestellt. In Anwesenheit des Leerer CDU Vorsitzenden Ludger Hummert, des Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Rüße und der Mitarbeiterin im Dorfladen Julijana Anthe wurde der Preis gezogen.

Glückliche Gewinnerin war Reinhild May von der Dorfstraße. Sie hatte für 52,70 Euro eingekauft.
- fn -

nach oben

Bürgersprechstunde mit MdB Jens Spahn

... vergrößern.
v.l.n.r.: Jens Spahn, Agnes Ahlers, Ludger Hummert
Foto: Neugebauer

Leer, 18.09.14Ein gern gesehener Gast im Keller der Grollenburg ist der CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Spahn bei den vierteljährlich stattfindenden Sprechstunden.

Immer mehr werden die Möglichkeiten von den Bürgern genutzt, um sich an Ort und Stelle von einem Experten informieren zu können.

Diesmal standen Rentenfragen und Fragen rund um die gesundheitliche Versorgung im Vordergrund. "Machen Sie von der Möglichkeit Gebrauch, wenn Sie mit Ihrer Krankenkasse bei Erstattungen nicht zurecht kommen, mich zu kontaktieren" ermunterte der Abgeordnete die Fragesteller. Schließlich habe er gute Kontakte in die Chefetagen der Krankenkassen.

Alle waren sich einig, dass die ärztliche Versorgung für den Ortsteil Leer mit einer Arztpraxis und Zahnarztpraxis gesichert ist.
- fn -

nach oben

Aufgabenheft wird fortgeschrieben

... vergrößern
Foto: Neugebauer

Leer, 09.09.14 Recht umfangreich war der Themenkomplex in der jüngsten Versammlung der CDU. Es wurden Anregungen und Wünsche vorgetragen und auf Mängel hingewiesen.

Nachgehen und sich auf die Fahnen schreiben will sich die CDU einem Vorschlag des Vorstandes des Dorfladens, die Gefahrensituation bei der Ausfahrt von der Gartenstraße auf die Dorfstraße zu beseitigen.

Das Leerer Feuerwehrgerätehaus ist technisch nicht mehr auf dem neuesten Stand, insbesondere wegen der Umkleidesituation hinter den Fahrzeugen. Zusammen mit der Feuerwehr soll nach Lösungen gesucht werden.

Die Wassermassen der letzten Monate und Jahre wird zu einer völlig neuen Planung zur Beseitigung des Regenwassers führen müssen. Die Problematik ergibt sich auch wegen der Versiegelung des Baugebietes Grollenburg. In diesem Zusammenhang könnte man dann auch den offenen Graben an den Besitzungen Dingbaum/Käthner zuschütten.

Licht am Ende des Tunnels sieht Ludger Hummert jetzt bei der Umgestaltung der Ortsdurchfahrt in Leer, für die er sich seit vielen Jahren eingesetzt hat. Nachdem das "Integrierte Handlungskonzept" vom Rat abgesegnet worden sei, gehe man jetzt ans Eingemachte, sprich an die Umsetzung. Zuvor müsse jedoch der Kostenrahmen festgezurrt werden, forderte Hummert.

An der Wehrystraße im Baugebiet Grollenburg fordern die Anlieger ein Sackgassenschild, da sich hier immer wieder Lkw festfahren.

Bedauert wurde das Fehlen eines Hinweisschildes am Kalvarienberg auf den Dorfladen, da dieses sicherlich Radfahrer in den Ortskern geleitet hätte. Der Thematik hat sich HorstmarErleben seit geraumer Zeit angenommen.

Auf Nachfragen von Wissbegierigen wird immer wieder erklärt, dass Leer der älteste Ort überhaupt sei. Denn schon in der Bibel stehe: im Anfang war die Erde wüst und Leer". Ludger Hummert überraschte in der Sitzung mit einer besonderen Information: Die bis zum Jahre 1969 selbstständige Gemeinde Leer wurde im Jahre 890 in einem Vermerk des Heberegisters der Abtei Werden erwähnt. Leer wird also im Jahre 2015 ingesamt 1.125 Jahre alt.

Das sei ein Grund zum Feiern, waren sich die Versammlungsteilnehmer einig. Die Vorbereitungen dazu könnten eine Aufgabe des Marketingvereines HorstmarErleben sein, war nicht nur Ralf Arning vom Vorstand der Meinung.
- fn -

nach oben

Weitere Reise nach Berlin zu gewinnen

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Leer, 07.09.14 Bestimmt zur Umsatzsteigerung im Leerer Dorfladen beitragen wird eine Ankündigung des CDU-Bundestags-abgeordneten Jens Spahn.

Er stellt aus seinem Kontingent eine viertägige Reise für zwei Personen nach Berlin zur Verfügung.

Gewinnen wird diese Reise, dessen Name am Ende des Monats September aus einer Lostrommel im Dorfladen gezogen wird. Jeder Einkäufer im Dorfladen, dessen Kassenzettel mehr als zwanzig Euro aufweist, kann diesen mit Namen und Telefonnummer versehen in die Lostrommel werfen und dann hoffen, dass er am Ende des Monats auch gezogen wird.
- fn -

nach oben

Reise nach Berlin gewonnen

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Leer, 20.08.14 Anlässlich des 25-sten Doppel-Turniers der Tennisfachschaft in Leer hatte unser MdB Jens Spahnfür für die Verlosung eine Reise nach Berlinfür 2 Personen zur Verfügung gestellt.

Der glückliche Gewinner ist Uli Fischer aus Burgsteinfurt.

Ludger Hummert von der CDU Leer überreichte im Namen des Bundesabgeordneten den Preis und wünschte einen angenhmen Aufenthalt in Berlin.
- lhu -

nach oben

CDU besucht Dorfladen

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Leer, 12.08.14 Schon bekannt und beliebt ist der erste Freitag im Monat, wenn der Würstchenstand am Dorfladen in Leer geöffnet hat.

Viele Besucher schätzen die gute Wurst und das Gespräch mit den Bürgern von Leer. Hier werden die Neuigkeiten im Dorf und den Bauernschaften ausgetauscht. Jung und Alt nutzt hier die Gemeinschaft und trägt zum Leben im Dorf bei.

Auch die CDU - Leer nutzt hier die Möglichkeit, das Ohr am Bürger zu haben und erfährt, wo der Schuh drückt.
- lhu -

nach oben

Eine gute Investition

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Leer, 12.08.14 "Das ist gut angelegtes Geld"befanden die Mitglieder der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Horstmar bei der Besichtigung der beiden Fußballplätze im Ortsteil Leer.

Der Rasen sei in einem tadellosen Zustand, was nicht nur auf die kräftigen Regenschauer sondern auch auf die Beregnung während der Trockenperioden durch die installierte Bewässerungsanlage zurückzuführen sei. Mit einem Druck von acht Atü können die Plätze von verschiedenen Stellen aus mit unterschiedlichen Regnern bewässert werden. Kaum noch waren die Stellen im Rasen zu sehen, wo vor vier Wochen Gräben geworfen und die notwendigen Rohre verlegt wurden.

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Voller Stolz konnte Andreas Schulte, Gesamtkoordinator bei der Westfalia" auf die umfangreichen Eigenleistungen durch Mitglieder des Sportvereines hinweisen. Man habe Pflaster aufgenommen, Kanäle ausgehoben, Leerrohre und Versorgungdsrohre verlegt, Wanddurchbrüche hergestellt, einen Verteilerschrank gesetzt und den Stromanschluss im Verteilerschrank gelegt. Insgesamt konnte Andreas Schulte den staunenden Besuchern von 320 ehrenamtlich geleisteten Stunden berichten, ohne dabei die Zeiten für Organisationsbesprechungen und Ortsbesichtigungen aufzuführen.

Bürgermeister Robert Wenking und die Mitglieder der CDU lobten das Engagement des Sportvereines. Nur so habe man die ursprünglich kalkulierten Kosten von 30.000 Euro erheblich senken können. Der Sportverein habe wieder einmal bewiesen, dass Eigenleistung nicht nur eine leere Worthülse sei. Gelobt wurde von Andreas Schulte aber auch die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Horstmar, insbesondere mit Bauingenieur Ferdinand Keuchel.
- fn -

nach oben

Eine Woche Ferienfreizeit für 53 Kinder

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Leer, 04.08.14 Eine ganze Woche lang sind jetzt 53 Kinder des Sportvereines Westfalia Leer in einer Ferienfreizeit auf dem Zeltplatz Abenteuerland in Warburg Bonen.

Hier steht ihnen ein 14 000 m² großer Zeltplatz inmitten eines Waldbestandes mit Bolzwiese, Beachvolleyball, Basketball, Zufalls - Kegelbahn, Schwimmteich, und 100 qm überdachte Fläche zur Verfügung.

Insgesamt 15 Betreuer werden sich um das Wohl der Kinder kümmern. Bereits am vergangenen Freitag war ein Vortrupp losgefahren, um Zelte, Koffer und Verpflegung zu transportieren. Ralf Arning vom Getränkemarkt hatte wie immer kostenlos seine Fahrzeuge für den Transport zur Verfügung gestellt.

Die Kinder konnten es kaum abwarten, bis es am Samstagnachmittag dann endlich losging. Doch zunächst wurde das obligatorische Abschiedsfoto gemacht, bei dem traditionsgemäß Ludger Hummer allerhand Spielsachen und einen Zuschuss für die Lagerkasse im Namen der Leerer CDU überreichte.

"Hollywood - sieben Tage großes Kino" lautet in diesem Jahr das Motto der Ferienfreizeit. Entsprechend dazu wurde im vorhinein eine Lagerfahne gebastelt und von einigen Kindern Action-Filme gedreht. Lagerleiter ist wie in den vielen Jahren zuvor Dietmar Sundorf.
- fn -

nach oben

Bürgersprechstunde mit MdL Christina Schulze Föcking

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Leer, 21.07.14 Viel Zeit nahm sich MdL Christina Schulze Föcking anlässlich der Bürgersprechstunde im Keller der Grollenburg. Dabei waren der Radweg in Richtung Schöppingen und die Änderung des Landesjagdgesetzes nur einige der Themen, über die sie sich mit den Bürgern unterhielt und diskutierte.

Bereits im Jahre 2011 hatte Christina Schulze Föcking eine Kleine Anfrage an die Landesregierung gerichtet, wann mit dem Netzschluss des Radweges in der Bauerschaft Haltern in Richtung Schöppingen zu rechnen sei. Jetzt konnte sie den interessierten Bürgern jüngste Ergebnisse aus der Prioritätenliste mitteilen.

Nach Auskunft von Engelbert Rauen, dem Vorsitzenden des Regionalrates, sei der Radweg in der Rangfolge nach oben gerutscht und werde nun auf Platz 13 geführt. Nach jüngsten Informationen könne nunmehr in ca. drei Jahren mit der Verwirklichung gerechnet werden. Zumindest stehen schon mal die gesamten Baukosten in Höhe von 451.000 € fest. Erfreut war Ludger Hummert über die Auskunft von Christina Schulze Föcking. Er hatte sich vehement mit zahlreichen Schreiben an die zuständigen Minister für die Verwirklichung der Maßnahme eingesetzt.

... verfgrößern.
Foto: Neugebauer

"Wir wissen noch nichts genaues, was in der Novellierung des Jagdgesetzes steht", beantwortete Christina Schulze Föcking eine Frage von Chris Große Kleimann. Es werde, wie bereits durchgesickert, erhebliche Einschränkungen bei der Jagdausübung geben und man könne nur noch wenige Wildarten bejagen.

Schon jetzt beobachte Chris Große Kleimann eine Zunahme der Krähen und Dohlen. Wenn es so komme, dass man Krähen nicht mehr schießen dürfe, könne man gleich das Projekt der Lerchenfenster auf den Äckern aufgeben, gab Christina Schulze Föcking zu Bedenken. Es gebe sicherlich auch bei den Jägern schwarze Schafe, aber in der Regel gehe der Jäger mit viel Verantwortungsgefühl mit dem Jagdausübungsrecht um.

Sie machte das auch fest an dem Verhalten der Jäger im letzten Herbst, als man wegen des geringen Wildbesatzes viele Jagden absagte und das Revier schonte. Die Jagd sei eines der natürlichsten Dinge und habe es immer schon gegeben. Bei der Novellierung des Jagdgesetzes gehe es um pure Umsetzung einer nicht nachzuvollziehenden Ideologie, meinte die Landtagsabgeordnete.

Recht authentisch kam sie bei der Diskussion zu diesem Thema insgesamt über. Man hatte den Eindruck, dass sie weiß, wovon sie ohne Polemik spricht, war die Meinung der Anwesenden. Das könne man von einigen Entscheidungsträgern nicht behaupten. Chris Große Kleimann machte in der Diskussion das Bild des Jägers noch einmal deutlich. Häufig sehe der Bürger diese nur als die auf Wild schießenden Männer. In Wirklichkeit investiere der Jäger aber viel Zeit in die Hege und Pflege. Dieser Meinung schloss sich Christina Schulze Föcking an.
- fn -

nach oben

Ferienfreizeit mit den Landfrauen Leer

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Leer, 17.07.14 "Ich habe noch nie die Windräder von so nah gesehen obwohl ich ihr Drehen täglich von meinem Schlafzimmerfenster aus beobachten kann" schwärmte Henning Jüditz.

Er war wie weitere 22 Kinder Teilnehmer an der von den Leerer Landfrauen organisierten Ferienfreizeit der Stadt Horstmar, eine Besichtigung der Windräder auf dem Schöppinger Berg. Auf dem Schöppinger Berg an der Antoniuskapelle wartete schon Windmüller Heinrich Wenning auf die ganz aufgeregten Kinder, denn sie spürten, dass so ein Windrad doch ungeahnte Dimensionen hat.

Die Entwicklung der Stromgewinnung durch die Windräder machte Heinrich Wenning an einer älteren, kleineren Anlage und dann an den großen Windrädern auf dem Schöppinger Berg deutlich. "Ich dachte, die kippt um als ich hinaufschaute, mir war ganz schwindelig" war Vanessa Kestermann noch ganz beeindruckt von den riesigen Ausmaßen der Flügel.

Beeindruckt war auch Windmüller Heinrich Wenning über das große Interesse der Kinder. "Sie haben mir konkrete und gute Fragen gestellt" konnte er Elsbeth Denkler, der Vorsitzenden der Leerer Landfrauen, berichten. Auf Schusters Rappen führte der Weg die Kinder dann an Schmeddings Mühle. Josef Deitermann öffnete die Pforten, die Kinder konnten sich in der Mühle ein wenig umschauen.

Passend zum Thema des Tages überreichte die Leerer CDU mit Ludger Hummert, Christopher Kerkau und Andreas Schulte kleine Windmühlen. Die Kinder hatten ihren Spaß daran, wenn sie die Flügel zum Rotieren brachten. Zur Stärkung gab es für die Kinder Kuchen, Getränke und zum Abschluss eine Bratwurst.
- fn -

nach oben

Arbeitsgespräch in Berlin

... vergrößern.

Leer, 13.07.14 Zu einem Arbeitsgespräch über den Informationsfluss von der Basis nach Berlin kamen jetzt Ludger Hummert (CDU Leer) und Josef Heskamp (Fraktionssprecher der CDU im Stadtrat Lingen) mit ihrem Abgeordneten MdB Jens Spahn in Berlin zusammen.

Hierbei ging es auch um den Rückfluss, wie Entscheidungen aus Berlin der Bevölkerung zu übermitteln und näher zu bringen.

In diesem Gespräch stellte man fest, dass die Problemstellung auch gerade über die Landesgrenzen (Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen) fast gleich sind, jeder jedoch unterschiedlich für die eigene Arbeit mit den einzelenen Regierungen und Behörden dieser informationsaustausch sehr nützlich sein kann.
- lhu -

nach oben

Einladung gerne angenommen

vergrößern.
Foto: Teilnehmer aus Leer mit Jens Spahn

Leer, 24.06.14 Insgesamt 23 Personen aus Leer folgten einer Einladung des Bundestagsabgeordneten Jens Spahn (CDU) zu einer Fahrt in die Bundeshauptstadt.

Während des viertägigen Aufenthaltes erlebten sie bei einer Stadtrundfahrt markante Orte der Geschichte der Stadt Berlin. So besuchten sie den Tränenplast und die Dauerausstellung "Alltag in der DDR" in der Kulturbrauerei. Sie schlenderten durch das Brandenburger Tor und warfen einen Blick in das Hotel Adlon.

Viel Zeit nahm sich Jens Spahn bei einer Diskussion mit den Fahrtteilnehmern. Dabei erfuhren sie neueste Entwicklungen im Bereich der Gesundheitspflege und der Pflegereform. Beeindruckt waren die Fahrtteilnehmer von der Kuppel des Reichstagsgebäudes.

Die Fahrt mit den zahlreichen Teilnehmern aus Leer war auf Vermittlung des Leerer CDU-Vorsitzenden Ludger Hummert zustande gekommen.
- fn -

nach oben

Jubiläums-Jugendturnier des SV Westfalia Leer

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Leer, 24.06.14 Voll des Lobes war Bürgermeister Robert Wenking beim Sponsorentermin anlässlich des Jubiläums-Jugendturniers von Westfalia Leer.

Bereits zum zwanzigsten Male fand dieses auf den Sportanlagen am Leerbach statt. "Die Arbeit, die ihr hier leistet, kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Hier können Kinder sinnvoll ihre Freizeit verbringen" betonte Robert Wenking unter dem Beifall der Gäste.

Aus den Gesichtern der Kinder und deren Eltern könne man die Begeisterung für dieses Turnier ablesen. Es sei aber auch ein Paradebeispiel für die örtliche Zusammenarbeit und den Zusammenhalt. Ein derartiges Turnier über so viele Jahre hinaus könne nur durch den Einsatz vieler Ehrenamtlicher reibungslos verlaufen.

In diesem Zusammenhang nannte er Dietmar Sundorf, Andreas Schulte und Thomas Selker, bei denen jeweils die Fäden an den drei Tagen zusammen laufen. Alle im Rat vertretenen Parteien, die Windmüller am Schöppinger Berg und die örtlichen Banken unterstützten das Turnier mit Geld- und Sachpreisen.
- fn -

nach oben

Zu Besuch bei den Mühlenfreunden

... vergrößern.

Leer, 11.06.14 Beim diesjährigen Mühlentag besuchte auch eine Vertretung der Leerer Ortsunion die Mühlenfreunde. Mitgebracht hatten sie eine Flasche "Mühlentropfen"mit einem "Flachgeschenk" dran.

Nachdem das heftige Gewitter vorbei war, überreichte Ludger Hummert es dem Vorsitzenden Josef Denkler und seinem Stellvertreter Anton Janßen mit guten Wünschen für eine weiterhin erfolgreiche Arbeit an den beiden Mühlenstandorten. Für beide Unterstützungen bedankte sich der Vorsitzende Josef Denkler ganz herzlich. Der Mühlentropfen werde sicher den ehrenamtlichen Mühlenhelfern in einer Arbeitspause eine willkommene Stärkung sein.
- jja -

nach oben

Freibier für alle Helfer

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Leer, 10.06.14 Der Schützenverein Leer-Dorf ist stolz auf eine Immobilie, die er jetzt in Eigenleistung erstellt hat.

An der Vogelstange in den Herswiesen wurde ein massiver Unterstand gebaut, der nicht nur den Besuchern beim Vogelschießen der Dörfer sondern auch den Radfahrern bei Regen den notwendigen Schutz bietet. Schließlich liegt er an der gut befahrenen und frequentierten Strecke Burgsteinfurt-Leer durch die Herswiesen.

Er löst einen Holzpilz ab, der vor Jahren einmal von der Stadt aufgestellt worden und teilweise sehr marode war. Die Idee für diesen Bau wurde bei einer Vorstandsfahrt der Dörfer geboren. "Viele haben fleißig mitgeholfen, es war viel Arbeit. Mein Dank gilt allen für die tatkräftige Unterstützung" betonte Markus Ahlers, der Vorsitzende von Leer-Dorf. Auch ließ er wissen, dass man insgesamt 2.500 Euro investiert habe, bei einer Auftragsvergabe wäre sicherlich das Fünffache an finanziellem Einsatz erforderlich gewesen.

Zur Finanzierung trug auch die Zahnärztegemeinschaft Steinfurt mit einer Spende aus verkauftem Zahngold bei. Zahnarzt Dr. Rolf Saatjohann konnte sich davon überzeugen, dass die Spende gut angelegt wurde.

... vergrößern.

Mit großer Freude weihte Pfarrdechant Johannes Büll den Unterstand ein. Die Schutzhütte, auch wenn der Begriff Hütte das schöne Bauwerk nur unzureichende beschreibe, passe vorzüglich zum Schützen-sein, formulierte er. Denn von der Grundidee her, aus der heraus das Schützenwesen entstanden sei, könnte das Schützen und Beschützen als die wichtigste Aufgabe angesehen werden. Bei seinem Geschenk war Pfarrdechant Johannes Büll auf Nachhaltigkeit bedacht, es war nicht eine Kiste Bier oder eine Pulle Schluck, sondern ein Kreuz von bleibendem Wert. Dieses Kreuz war für alle Anwesenden, es waren die Helfer des Dörfer Vereines und die Nachbarn, ein echter Hingucker.

In froher Runde feierte man das gelungene Werk. Dabei lobte Ludger Hummert (CDU Leer) das Engagement der Dörfer Schützen. Auch hier habe sich die Einstellung im Dorf gezeigt: "Frage nicht, was die Stadt für dich tun kann, sondern frage, was du für das Gemeinwohl tun kannst". Als Dankeschön hatte Ludger Hummert von der CDU Leer einen Gutschein über Freibier für alle Helfer dabei.
- fn -

nach oben

Komplette Oberflächensanierung der L570

... vergrößern.

Foto: Neugebauer

Leer, 10.06.14 Straßenunterhaltungsarbeiten finden an der Landesstraße 570 zwischen der Bauerschaft Alst und dem Dorf statt.

Jetzt erfolgt eine komplette Oberflächensanierung. Doch das war nicht von Anfang an so geplant. Zunächst wurden Arbeiten an den Banketten vorgenommen. Dabei handele es sich nur um eine minimale Verbesserung der Straßensituation, erläuterte der Leerer CDU-Vorsitzende Ludger Hummert in einem Schreiben an Minister Michael Groschek und weitere Entscheidungsträger im Land. Bei der Straßenführung der Landesstraße 570 handele es sich um eine der meist genutzten Verbindungen im Ortsteil Leer und zwar sowohl von Schöppingen in Richtung Burgsteinfurt als auch in Richtung Horstmar, Laer und Borghorst. Der durch den schlechten Zustand der Straße verursachte Lärm sei den Anliegern nicht länger zuzumuten.

Gleichfalls weist Hummert auf die Gefährdung der Verkehrsteilnehmer durch die unebene Straßenoberfläche hin. Dieses Schreiben hat offensichtlich Wirkung gezeigt, jedenfalls rückten jetzt Fahrzeuge für die Behandlung der gesamten Oberfläche an.
- fn -

nach oben

Dank an unsere Wähler

Horstmar und Leer, 04.06.14 Die CDU-Ortsverbände Horstmar und Leer bedanken sich bei allen Wählerinnen und Wählern für das entgegengebrachte Vertrauen und dem tollen Zuspruch bei der Kommunalwahl 2014.

Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, dass alle 11 CDU-Direktkandidaten wieder im Rat der Stadt vertreten sind, um sich für ihre Interessen und Anliegen stark zu machen.

Wir stellen uns gerne dieser Herausforderung und fühlen uns verpflichtet, uns zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger dafür einzusetzen, dass Horstmar und Leer lebens- und liebenswerte Orte bleiben, in denen wir uns wohlfühlen können.
- wmo-

nach oben

Andreas Schulte in den Kreistag gewählt

Leer, 29.05.14 Hocherfreut und zufrieden zeigte sich die CDU Dorfpartei Leer mit dem Ergebnis der Kreistagswahl. Direkt zog Andreas Schulte für den Wahlkreis Metelen-Leer-Horstmar in den Kreistag ein. Erfreulich war hierbei aber auch, dass er das beste Einzelergebnis für die CDU im Kreis Steinfurt in Leer für sich verbuchte. Mit über 78,7 % wählten hier im Wahlbezirk Haltern -Grollenburg die Bürger den Kandidaten Andreas Schulte.
"Mit einem solch hohen Stimmenanteil hatte keiner gerechnet", so der Vorsitzende der CDU Leer Ludger Hummert.
- lhu-

nach oben

Politprominenz in Horstmar

... vergrößern.

Leer, 24.05.14 20 Jahre Firma Nowietec - Norbert Wiechers - hiess es im Mai im Gewerbegebiet Horstmar. Ein besonderes Ereignis war das Frühstück mit ca. 180 Gästen und anschliessender Podiumsdiskussion mit drei CDU-Größen: MdB Johnnes Röring(WLV Präsident), MdL Christina Schulze Föcking (Agrarsprecherin der CDU NRW) und dem Landrat Thomas Kubendorff.

Unter der Leitung des CDUvorsitzenden aus Leer, Ludger Hummert, konnten die Besucher fragen an die Teilnehmer stellen, wovon intensiv Gebrauch gemacht wurde. Fragen zu Windernergie, Einschätzung der wirtschaftlichen Lage und die Zukunft des ländlichen Raumes blieben nicht unbeantwortet. Die Besucher dankten mit anhaltendem Applaus uind waren von der - sicher seltenen - Anwesenheit von gleich drei Politprofis in Horstmar höchst angetan
- lhu-

nach oben

Unterstützuung am Infostand der CDU Dorfpartei Leer

... vergrößern.

Leer, 24.05.14 Sowohl der Bürgermeister-Kandidat Robert Wenking, MdL Christina Schulze Föcking, MdB Jens Spahn sowie Landrat Thomas Kubendorff waren am Samstag in Leer vertreten.

Für alle eine Selbstverständlichkeit, die Kandidaten der Dorfpartei zu unterstützen. Der CDU und die Besucher des Dorfladen waren erfreut von der Prominenz vor Ort und machten rege Gebrauch vom Meinungsaustausch.
- lhu-

nach oben

Jens Spahn auf Haus Alst

... vergrößern.

Foto: Neugebauer

Leer, 22.05.14 Im Rahmen seiner Arbeit in seinem heimischen Wahlkreis besuchte der Bundestagsabgeordnete Jens Spahn auch die Familie des Grafen von Westerholt auf Haus Alst.

Sybille Gräfin von Westerholt und ihr Sohn Caspar zeigten Jens Spahn, dem Leerer CDU Vorsitzenden Ludger Hummert und dem CDU-Kreistagskandiaten Andreas Schulte das Anwesen. Die Gäste waren angetan von der Idylle rund um das Wasserschloss.

Ludger Hummert erinnerte daran, dass der kürzliche verstorbene Carlfried Graf von Westerholt der Mitbegründer der Leerer CDU war.
- fn-

nach oben

Einladung zum politischen Meinungsaustausch

Horstmar, 18.05.14Der CDU-Ortsverband lädt alle interessierten Bürgerinnen/Bürger zum politischen Meinungsaustausch über das aktuelle Wahlprogramm ein. Der Bürgermeisterkandidat Robert Wenking, der Kreistagskandidat Andreas Schulte sowie alle Direktkandidatinnen und Direktkandidaten der Wahlbezirke stehen als Gesprächspartner zur Verfügung am Infostand der CDU, und zwar am

Freitag 23.05.2014 von 17.30 Uhr bis 19.30 Uhr vor dem Edeka-Markt (SB Steiner) und dem Lidl-Markt und am

Samstag 24.05.2014 von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr vor dem K&K- Markt und dem Edeka-Markt (SB Steiner).
- jja-

Leer, 19.05.14Die Dorfpartei CDU Leer lädt alle Interessierten zum politischen Meinungsaustausch über das aktuelle Wahlprogramm ein.

Am Samstag den 24.05.2014 von 9-12Uhr vor dem Dorfladen in Leer

Dort besteht die Möglichkeit mit dem Bürgermeisterkandidaten Robert Wenking, den Kreistagsbewerber Andreas Schulte sowie den Kandidaten aus Leer Gespräche zu führen oder sich einfach zu informieren. Ihre Unterstützung haben Zeitweise auch der Landrat Thomas Kubendorff, MdB Jens Spahn und MdL Frau Schulze Föcking zugesagt.

Ebenso besteht am Sonntag den 25 Mai ab 17.45Uhr in der Gaststätte Vissing-Wegmann die Möglichkeit sich über den Wahlausgang dierekt zu informieren Unter dem Motto-Hochrechnungen Analysen - Ergebnisse lädt die Dorfpartei zu einer Wahlparty für alle Bürger ein.
- lhu -

 

nach oben

24-Stunden Übung unserer Jugendfeuerwehr

... vergrößern.

Leer, 18.05.14Anlässlich der 24-Stunden übung der Freiwilligen Jugendfeuerwehr Horstmar, an dem auch die Jugenfeuerwehr aus Schöppingen und Borghorst beteiligt waren, besuchte die CDU Leer mit MdL Christina Schulze Föcking während des Abendessens die jungen Leute.

Angetan waren die Besucher vom disziplinierten Ablauf sowie dem guten kameradschaftlichen Umgang. So mancher der Besucher war beeindruckt vom Wissensstand und praktischem können der Jugendfeuerwehren.
Eine Führung durch das gesamte Gebäude schloss sich an - beim Abschied erlebte die Besuchergruppe, wie schnell bei einem Alarm diese jungen Feuerwehrmädchen und -jungen im Einsatz sind.
- lhu-

nach oben

Gesprächrunde mit der Dorfpartei

... vergrößern.

Leer, 15.05.14Einen gelungenen Abend erlebten die Besucher bei der Vorstellung der Kandidaten der Dorfpartei CDU - Leer zur Kommunalwahl am 25. Mai 2014.

Durch die lockere Art der Dorfpartei entwickelte sich sehr schnell eine rege Diskussion über das Ortsgeschehen. Rege stellten die Anwesenden bei Bratwurst und Getränken Fragen zu Themen von der Grundschule bis zur ehrenamtlichen Arbeit im Dorfe.
- lhu-

nach oben

Grollenburgkeller jetzt barrierefrei erreichbar

... vergrößern.
... vergrößern.

(Fotos: Neugebauer)

Leer, 13.05.14Ein immer wieder von der Leerer CDU vorgetragener Wunsch ging jetzt in Erfüllung: der Zugang zum Dorfgemeinschaftsraum im Keller der Grollenburg wurde barrierefrei angelegt und mit einer Rampe versehen.

Die bisherige Treppe war sehr steil und insbesondere für ältere Leute beschwerlich zu begehen. Die Maßnahme wurde nach einer beschränkten Ausschreibung, bei der fünf Angebote eingingen, durch den Bau-, Planungs- und Umweltausschuss einstimmig an die Leerer Firma Stefan Kappelhoff vergeben.

Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf rd. 26.200 Euro. Da es sich um ein LEADER-Projekt "Barrierefreiheit" handelt, wurden durch LEADER 55 v.H. der Gesamtkosten übernommen. Den Rest trug die Stadt Horstmar.
- fn-

nach oben

Straßenwahlkampf gestartet

... vergrößern.
v.l.n.r.: Andreas Schulte (Kreistagskandidat für Metelen / Horstmar und Leer), Engelbert Meis, Perta Raus, Christopher Kerkau, Ludger Hummert

Leer, 13.05.14Nur ein gemeinsam geführter Wahlkampf kann zum Erfolg führen.

Bürgermeister, Ratsvertreter, Kreistagsmitglied, Landrat bis zum Bundestagsmandat gehören hier zusammen.

Mit dem Slogan IN DER MITTE DER MENSCH steigt auch die Dorfpartei CDU Leer in den Wahlkampf ein. Klare Mehrheiten für klare Entscheidungen, denn dieses hat die Vergangenheit gezeigt: keine klaren Mehrheiten ergeben keine klaren und gute Entscheidungen für Horstmar und Leer. Dabei haben wir immer auch den Schulterschluss mit den anderen Parteien gesucht.

In diesen Tagen sind die Direktkandidaten in den Straßenwahlkampf gestartet. Nach dem Motto "Kandidaten aus dem Ort vor Ort und im Gespräch mit den Bürgern". Wichtig ist uns dieser persönliche Kontakt, so wie die Bedeutung des gemeinsamen Teams der CDU Leer. Nur gemeinsam ist man stark, das zeigte auch die Vergangenheit der letzten Jahre.

Die Möglichkeit des Kontaktes zu den einzelnen Kandidaten besteht am 24 Mai von 09:00 -12:00 Uhr am Dorfladen. Ebenso bietet die CDU Leer in der Gaststätte Vissing-Wegmann am 25. Mai eine Wahlparty an in Leer ab 17.45Uhr: Hochrechnungen - Ergebnisse - Analysen aus Kreis und Kommune.
- lhu-

nach oben

Unterstützung für die St. Katharina Tanzgarde

... vergrößern.
Die Mädchen der St. Katharina Tanzgarde haben sich extra für diese "Geschenkübergabe" ihre Kostüme angezogen

Horstmar, 02.05.14Die Übungsstunden der St. Katharina Tanzgarde nutzten Petra Sommer, Hermann ten Winkel (Parteivorsitzender) und Winfried Mollenhauer (Fraktionsvorsitzender) als Vertreter der CDU Ortsunion Horstmar, um ihnen 100,00 Euro zur Verbesserung der Ausstattung zu überreichen.

Damit zeigten sie wieder einmal, dass der CDU die Unterstützung der Vereine und Verbände, vor allem im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit ein besonderes Anliegen ist. Ganz herzlich bedankten sich die Übungsleiterinnen Maja Roters und Ilona Wüller für diese Wertschätzung ihrer Arbeit, denn die Mädchen der Garde hätten gerade eine weitere intensive Fortbildung absolviert: vier Stunden Theorie und fünf Stunden praktische Übungen.
- jja-

nach oben

Besuch der Landtagsabgeordneten Christina Schulze Föcking

Horstmar, 28.04.14Einen Besuch des Altenheims St. Gerdrudis in Horstmar statteten die Landtagsabgeordnete der CDU Christina Schulze Föcking, Bürgermeisterkandidat Robert Wenking, der Fraktionsvorsitzende Winfried Mollenhauer sowie Vertreter des CDU- Ortsverbandes ab.

In einem regen Meinungsaustausch mit Corinna Blankenberg, Pflegedienstleiterin des Hauses, Annegret Greive, Leiterin der Sozialstation und Burkhardt Baumann, dem Geschäftsführer der Domus-Caritas, wurde über die derzeitige Situation in der ambulanten und stationären Pflege diskutiert.

Einig waren sich die Gesprächsteilnehmer darüber, dass vor Ort eine adäquate Betreuung von Senioren, die hauswirtschaftliche und pflegerische Unterstützung benötigen, gewährleistet sein muss. Das bestehende Netzwerk aus stationärer und ambulanter Pflege des Caritas-Verbandes leistet schon heute hervorragende Arbeit und orientiert sich an dem jeweiligen persönlichen Betreuungsbedarf. Wenking betonte, dass man durch die Aufnahme der vom Caritasverband initiierten "Quartiersentwicklung" in das Integrierte Handlungskonzept von Horstmar und Leer der Bedeutung dieser Zukunftsaufgabe Rechnung trage.

Die politischen Vertreter sagten zu, sich auch zukünftig für den Erhalt der Einrichtung einzusetzen. Dazu soll auch die Errichtung des Familien- und Generationenparks beitragen, um den älteren Mitbewohnern des Altenheims die Möglichkeit der Teilhabe am Gesellschafts- und Vereinsleben zu geben und verbindet damit eine Erhöhung der Lebensqualität für alle Horstmarer Bürgerinnen und Bürger.

Im Anschluss wurde die Örtlichkeit des geplanten Familien-und Generationenparks besucht und Christina Schulze Föcking anhand von Plänen die beabsichtigten Bauvorhaben näher erläutert. Sie zeigte sich von der Idee begeistert und sagte der Horstmarer CDU ihre Unterstützung zu. Den Abschluss des Besuchs der Landtagsabgeordneten bildete der politische Dialog über verschiedene aktuelle kommunalpolitische Themen mit den Bürgerinnen und Bürgern der Burgmannstadt.
- wmo-

nach oben

Christina Schulze Föcking besucht Dorfladen

... vergrößern.
(Foto: Neugebauer)

Leer, 24.04.14Zu einem Besuch im Dorfladen weilte die Landtagsabgeordnete Christina Schulze Föcking.

Bei einer Tasse Kaffee berichtete ihr die Geschäftsstellenleiterin Margret Ksoll über die gute Resonanz der Bevölkerung. Davon konnte sich auch Christina Schulze Föcking überzeugen.

Sie war während ihres einstündigen Aufenthaltes überrascht, wie gut der Laden frequentiert wird. Dabei stellte sie auch fest, dass sich die genossenschaftliche Einrichtung der Bürger von Leer zu einem Kommunikationszentrums des Ortes entwickelt habe. Ohne diesen wäre der Ort tot gewesen, stellte Ludger Hummert fest.
- fn-

nach oben

Einsatz am Kalvarienberg

... vergrößern.
(Foto: Neugebauer)

Leer, 22.04.14Die Mitglieder des Schützenvereines Leer-Ostendorf waren am Wochenende vor Ostern im Einsatz, um das Gelände rund um den Kalvarienberg zu säubern.

"Es war eine starke Truppe, so viele waren wir schon lange nicht mehr" schwärmte Helmut Jöne, der Vorsitzende der Ostendörfer.

Laub und abgelagerter Unrat wurde beseitigt. Jetzt hinterläßt nicht nur der Platz rund um den Kalvarienberg einen ordentlichen Eindruck, sondern auch der angrenzende Dorfpark. Denn auch hier wurde gleich aufgeräumt. Man half Engelbert Meis, der sich im Namen des Mühlen- und Heimatvereines um diesen zentralen Ort kümmert.

Ludger Hummert ( CDU ), Theo Kajüter und der Vereinswirt Stefan Arning haben es sich nicht nehmen lassen und für flüssige Nahrung und Ostereier gesorgt.
- fn-

nach oben

Tennisplätze in Leer hergerichtet

... vergrößern.
... vergrößern.

(Fotos: Neugebauer)

Leer, 12.04.14Die Tennisplätze an den Sportanlagen in Leer sind aus dem Winterschlaf erwacht.

Die männlichen Mitgllieder der Fachschaft Tennis haben die notwendigen Voraussetzungen geschaffen, dass sofort der Spielbeginn beginnen kann. Nach dem Arbeitseinsatz servierte die Jugendwartin Mechthild Schnigge ein schmackhaftes Frühstück.

Ludger Hummert brachte passend zum Frühstück eine Palette Eier und Stefan Arning etwas Flüssiges.
- fn-

nach oben

Ausstellung "Handeln, Mitmachen, Bewegen" in Leer

... vergrößern.
(Foto: Neugebauer)

Leer, 01.04.14Die am 25. Mai stattfindende Europawahl 2014 wird die achte Europawahl sein, bei der das Europäische Parlament direkt gewählt wird.

Eine Ausstellung der Konrad Adenauer Stiftung weist unter dem Thema „Handeln, Mitmachen, Bewegen“ auf die Bedeutung dieser Wahl für jeden einzelnen hin.

Ludger Hummert von der Leerer CDU hat diese Ausstellung jetzt nach Leer geholt. Sie wird im Schaufenster der Besitzung May an der Dorfstraße bis zum 15. April zu sehen sein.
- fn-

nach oben

Vorbereitungen für Beregnungsanlage angelaufen

... vergrößern.
(Foto: Neugebauer)

Leer, 01.04.14Auf dem Leerer Sportgelände soll eine Beregnungsanlage installiert werden. Die Stadt Horstmar wird die Finanzierung übernehmen, wohlwissend, dass der Sportverein wieder wie bei anderen Projekten um das Sportgelände enorme Eigenleistungen einbringen wird.

Am letzten Wochenende wurden Leerrohre vom Betriebswirtschaftsgebäude zum Hauptplatz sowie zwischen dem Hauptplatz und Trainingsplatz gelegt. Jetzt müssen lediglich die Versorgungsleitungen eingezogen werden und man braucht dann, wenn es Zeit wird, nicht mehr mit unkalkulierbaren Hindernissen zu rechnen.

Schließlich soll die Beregnungsanlage nach dem Jugendturnier im Juni installiert werden. "Insgesamt waren die Arbeiten ein voller Erfolg" schwärmte Hauptorganisator Andreas Schulte. Wie immer konnte er sich auf die freiwilligen Helfer verlassen. Neun Männer waren an beiden Tagen im Einsatz.

Unterstützt wurden sie vom Minibagger, den Andreas Laumann bediente. Hermann Wewers leitete die Maßnahme fachlich. Alle Beteiligten merkte man deutlich an, dass sie nicht zum ersten Male an der Schüppe standen und bereits zahlreiche Einsätze im Dienste von Westfalia getätigt hatten.

Die Versorgung wurde durch Andrea Selker sowie Brigitte Schulte sichergestellt, um die "Mannen" bei Laune zu halten. Dies fiel bei der Wetterlage und dem wirklich überraschenden Arbeitserfolg nicht schwer. Bürgermeister Robert Wenking lobte das ehrenamtliche Engagement. Er zeigte sich beim Besuch erkenntlich und stellte die flüssige Nahrung sicher.
- fn-

nach oben

Leer und Umgebung von Unrat befreit

... vergrößern.

Leer, 29.03.14Die Umwelt, auch in den Bauernschaften von Leer, ist jetzt wieder blitzblank.

Dafür sorgten am vergangenen Wochenende fleißige Helfer. Es war eine gemeinsame Aktion des Leerer Hegeringes unter der Leitung von Heinrich Wenning, der Jugendfeuerwehr mit Dietmar Wahlers an der Spitze.

Ludger Hummert von der Leerer CDU hatte die Aktion organisiert. "Sie ist beinahe ein Selbstläufer, denn bereits zum 21. Male heißt es: Mit Sack und Pack gegen den Müll," erinnerte sich Hummert und fügte bei der Begrüßung hinzu: "Ihr seid jetzt aus versicherungstechnischen Gründen Bedienstete der Stadt". Worauf ihn Werner Deitermann fragte: "Sind wir jetzt Beamte oder Angestellte und können wir das nicht bleiben?"

Die Einteilung auf die fünf Bezirke war schon Routine. Landwirte stellen ihre Traktoren zur Verfügung. Pünktlich schwärmten die Helfer aus. Vor allem die jüngeren Begleiter waren entrüstet, enttäuscht und entsetzt wie die Natur von einigen Mitmenschen verhunzt wird.

vergrößern.

Vom Gartenpool über Bobbycars bis hin zu einem kompletten Gartenschirm war alles in den Wäldern und am Wegesrand verstreut, selbst Autoreifen und Kanalrohre wurden gefunden. Schnapsflaschen waren der "Renner".

Der Müll sei nicht weniger geworden, sondern anders, stellten die Sammler fest. In den Bauerschaften in Richtung Burgsteinfurt war weniger Müll zu finden. Wohl eine Folge der Umstellung auf ein anderes Müllsystem vom Wiegen des Mülls hin zu festen Tonnengrößen, wurde vermutet. Um den Müll beim Wiegen nicht bezahlen zu müssen, sei er häufig in der Landschaft gelandet.

Die Bewegung an der frischen Luft machte hungrig. Für eine gute Bewirtung beim gemeinsamen Mittagessen im Feuerwehrgerätehaus sorgten MdL Christina Schulze Föcking, Maria Kerkau und Petra Raus.

... vergrößern.

Die Kreisparkasse übernahm die Kosten. Dabei diskutierten die Helfer darüber, was der Unrat an Schäden für die Natur, die Tiere und Menschen anrichten kann "Die Teilnahme an der Aktion hat Spaß gemacht", meinten die Zwillinge Jonte und Joris Schubert mit ihren Freunden. Alle waren der Meinung: " Die Beteiligten werden sicher keinen Unrat in die Landschaft werfen, weil sie festgestellt haben, wie störend die Ablagerungen sind und wie mühsam die Beseitigung ist." .

Löschzugführer Thomas Selker war stolz auf die Jugendfeuerwehr, die einen tadellosen Einsatz gezeigt hatte. "Die Aktion ist ein Beitrag zur umweltbewussten Erziehung" stellte er besonders heraus. Großes Lob hatte auch Bürgermeister Robert Wenking für alle Beteiligten. "Eure Aktion ist nicht selbstverständllich, ihr habt Euch vorbildlich verhalten", lobte er insbesondere die Mitglieder der Jugendfeuerwehr und .die übrigen Kinder. Man entlaste dadurch den städtischen Bauhof und letztendlich das Säckel der Stadt. "Im nächsten Jahr bin ich wieder dabei," betonte Benedikt Nienau, und er wird nicht allein sein. Denn alle haben ihr Mittun zugesagt.
- fn-

nach oben

CDU Fraktion Horstmar gegen Fracking-Versuche im Münsterland

Horstmar, 28.03.14„Es geht um den Schutz unserer Ressourcen, es geht insbesondere um Grundwasserschutz“, stellt Fraktionsvorsitzender Winfried Mollenhauer unmissverständlich die Haltung der CDU-Fraktion zum Thema Fracking-Versuche dar:

Wir sind gegen diese Versuche, da der Schutz unseres Grundwassers für uns oberste Prioriät hat, unser lebensnotwendiges Frischwasser kommt aus Emsdetten.

Wenn in Nordwalde wie in Amerika gefrackt wird befürchten wir, genauso wie die Bürgerinitiative Nordwalde, unabsehbare Folgen für unsere Umwelt. Da werden in einem Bohrvorgang mehrere Tonnen Chemikalien/Sandgemisch tief in die Erde befördert, um das Gas aus Gestein oder Schiefer zu lösen, die Risiken und Gefahren sind überhaupt nicht absehbar.“

„Wir sollten hier in der Region über die Parteigrenzen hinweg klar Position beziehen,“ schließt sich Bürgermeister Wenking dieser Meinung unmissverständlich an. „Bei der aktuellen Technologie ist neben der Gefährdung des Grundwassers auch der im Zusammenhang mit Fracking entstehende Sondermüll sehr problematisch. Außerdem ist der Druck auf die Fläche im Münsterland bereits heute enorm groß. „Im Falle erfolgreicher Probebohrungen bliebe es ja nicht bei einem Bohrloch, es wäre ein Flickenteppich zu befürchten,“ so hofft Bürgermeister Wenking, dass sich angesichts der angespannten Beziehungen zu Russland kein diesbezüglicher Meinungswandel zur ablehnenden Haltung der Landespolitik in Nordrhein-Westfalen vollzieht.
- wmo-

nach oben

Mitglieder aus Horstmar und Leer wählen Bürgermeister- und Rats-Kandidaten

... vergrößern.
die Rats-Kandidaten zusammen mit dem Bürgermeister-Kandidaten Robert Wenking (mitte)

Horstmar, 27.02.14Schon in seiner Begrüßung zur CDU-
Stadtverbandsversammlung in der Gaststätte „Meis-Gratz“ stellte Vorsitzender Josef Robert die Bedeutung dieser Wahlveranstaltung heraus:

"Es geht um die zukünftige Politik der CDU in Horstmar und Leer, die sich in den vergangenen fünf Jahren insbesondere an dem Mehrheitswillen der Bürger(innen) in Horstmar und Leer orientiert habe. Diese Politik mit dem Bürger wollen wir nach dem 25. Mai 2014 fortsetzen und heute die Weichen stellen" appellierte Josef Robert an die zahlreich erschienenen Mitglieder.

Vor der Wahl des Bürgermeisterkandidaten wurde der vorgeschlagene Bewerber Robert Wenking gebeten, sich und seine politischen Ziele kurz vorzustellen. Er habe sich bewusst für eine vorzeitige Kandidatur entschieden, da er der festen Überzeugung sei, dass Rats- und Bürgermeisterwahl zusammengehören, so wie es ab dem Jahre 2020 ja auch wieder vorgesehen ist, erläuterte Wenking.

Anhand einer Powerpoint-Präsentation erinnerte er an die Aufgabenstellungen der vergangenen fünf Jahre und verknüpfte sie mit den Herausforderungen der bevorstehenden Wahlperiode. "Die demografische Entwicklung bringt Veränderungen vor allem im ländlichen Raum mit sich, die Einfluss auf Nahrungsmittelgrundversorgung, auf die ärztliche Versorgung, auf die Mobilität, auf Erziehungs- und Bildungseinrichtungen haben. Diese Entwicklung stellt uns vor Probleme, bietet aber auch Chancen, das bürgerschaftliche Engagement und den Gemeinsinn zu stärken", so Wenking.

Glasfaserprojekt, preisgünstiges Bauland, barrierefreier Wohnraum, flexible Kindertagesstätten des kirchlichen und freien Trägers sowie ein weiterführendes Schulangebot mit Lernzentrum und Sekundarschule, die Gründung des Stadtmarketingvereins HorstmarErleben sowie Generationen- oder Dorfpark seien Antworten auf die Fragen der Zukunft.

Das alles falle aber nicht vom Himmel, sondern sei das Ergebnis gemeinschaftlichen Engagements zusammen mit vielen Bürgern“. Mit 32-Ja Stimmen und zwei Enthaltungen wurde Robert Wenking zum Bürgermeisterkandidaten der CDU nominiert.

In den sich anschließenden umfangreichen Wahlen wurden die CDU-Direktkandidaten in den Wahlbezirken, die Kandidaten der Reserveliste sowie die persönlichen Vertreter gewählt. Die CDU-Direktkandidaten sind:

Josef Robert (Wahlbezirk 1) Klaus Niehoff (Wahlbezirk 2) Holger Brüggemann (Wahlbezirk 3) Winfried Mollenhauer (Wahlbezirk 4) Monika Wermelt (Wahlbezirk 5) Frank Miesing (Wahlbezirk 6) Petra Sommer (Wahlbezirk 7) Engelbert Meis (Wahlbezirk 8) Petra Raus (Wahlbezirk 9) Ludger Hummert (Wahlbezirk 10) und Christopher Kerkau (Wahlbezirk 11).

Mit diesem Team möchte die CDU die erfolgreiche, nachhaltige und verlässliche Politik für die Horstmarer Gesamtbevölkerung in der nächsten Legislaturperiode fortsetzen. Dabei sollen die bereits bestehende Struktur gestärkt, die sich bietenden Chancen genutzt und die schon vorhandenen Stärken für die Zukunft weiter ausgebaut werden.
- jja -

nach oben

Kandidatenaufstellung der CDU Leer

... vergrößern.
v.l.n.r.: Ludger Hummert, Petra Raus, Bernhard Wickenbrock, Georg Töns, Robert Wenking, Christopher Kerkau und Andreas Schulte
(Foto: Neugebauer)

Leer, 21.02.14Die Aufstellung der Kandidaten aus Leer für die Kommunalwahl im Mai war ein Hauptthema der Versammlung der Leerer CDU unter der Leitung von Ludger Hummert.

Anwesend war auch Bürgermeister Robert Wenking, der in diesem Jahr erneut für das Amt des Bürgermeisters kandidiert. Er erhielt die volle Zustimmung und Unterstützung der Anwesenden.

In einem Rückblick erinnerte Ortsunionsvorsitzender Ludger Hummert daran, dass man in den letzten fünf Jahren viel erreicht habe, so etwa die Wohngebiete in beiden Ortsteilen, Gewerbegebiete, Investitionen in den Schulen und auf den Spielplätzen, den Ausbau der Grollenburg und des Radweges Haltern sowie Planungen für die Zukunft. “Wir, die CDU, haben etwas geschafft, was zur Zeit völlig unüblich, ja gerade zu altmodisch und rückständig ist: wir haben unser Wort mit der Ankündigung im Wahlkampf 2009 gehalten und umgesetzt“ formulierte Ludger Hummert unter dem Beifall der Anwesenden.

Für die kommende Wahlperiode gebe es viel zu tun. Persönlich habe er selten eine so gute Zusammenarbeit der Vertretung aus Leer mit den sachkundigen Bürgern und Einwohnern erlebt, man sei offen miteinander umgegangen, der Informationsfluss habe hervorragend geklappt.

Die Wahlen zur Aufstellung der Kandidaten aus Leer führte zu folgenden Ergebnissen (in Klammern der persönliche Vertreter): Wahlbezirk Alst/Ostendorf Engelbert Meis (Georg Töns) Wahlbezirk Dorf Süd Petra Raus (Bernhard Gerdes) Wahlbezirk Dorf Nord LudgerHummert (Andreas Schulte); Wahlbezirk Haltern Dorf Christopher Kerkau (Bernhard Wickenbrock)

Die Reihenfolge der Kandidaten für die Leerer Reserveliste als Empfehlung an die Stadtversammlung lautet: 1. LudgerHummert,2, Petra Raus,3. Christopher Kerkau,4. Engelbert Meis, 5. Bernhard Gerdes, 6. Martin Gewers, 7. Bernhard Wickenbrock , 8. Andreas Schulte, 9. Georg Töns,10. Annette.Stix,11. Olaf Große Kleimann;12.Theo Kajüter; 13. Heinz Niehues,14. Michael Raue 15. Ralf Arning.
- fn-

nach oben

Andreas Schulte Direktkandidat für den Kreistag

... vergrößern.
v.l.n.r.: Ludger Hummert, Christina Schulze Föcking, Andreas Schulte, Dr. Marcus Pieper, Winfried Mollenhauer (Foto: Neugebauer)

Leer, 18.02.14Beim Kreisdelegiertentag der CDU (am 15.02.)wurde der 46 Jahre alte Andreas Schulte aus dem Ortsteil Leer als Direktkandidat für den Wahlkreis Metelen/Horstmar nominiert.

Er löst das bisherige Kreistagsmitglied Reinhard Brüning aus Metelen ab. Es besteht eine Absprache zwischen beiden Ortsunionen, dass nach zwei Wahlperioden ein Wechsel stattfindet.

Jetzt ist Horstmar wieder an der Reihe für die Nominierung eines Kandidaten. Der zweifache Familienvater und Fachwirt für Arbeitssicherheit ist im Sport kein Unbekannter, er ist im Jugendbereich von Westfalia Leer engagiert.
- fn-

nach oben

Haushaltsrede des CDU-Fraktionsvorsitzenden 2014

Horstmar, 13.02.14

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Wenking,

sehr geehrte Damen und Herren der Verwaltung, Ratskolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Vertreter der Presse, liebe anwesende interessierte Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt.

Ich möchte den Gedanken des BM aus der diesjährigen Haushaltsrede aufgreifen, in der er sagte: "...dass wir gut angeseilt in den Felsen hängen und den Berg noch nicht endgültig erklommen haben".

Der Haushalt 2014 und auch zukünftige Haushalte bis 2021 werden ein strukturelles Defizit ausweisen. Ein langer steiniger Weg mit manchen Höhen und Tiefen zur Haushaltskonsolidierung ist noch zurückzulegen. Durch richtige Entscheidungen und einem zurückhaltenden Ausgabeverhalten haben wir jedoch die Grundlage dafür geschaffen, dass wir auch weiterhin in der Lage sind, dieses Defizit ohne Fremdhilfe und durch eigene Stärke auszugleichen. Dieser Umstand gibt Anlass zur Hoffnung.

Der Presse war zu entnehmen, dass bei den Haushaltsplanberatungen mit den Fraktionen die "Freiwilligen Leistungen" in den Beratungsfokus rücken. Für uns als CDU-Fraktion stand dabei aber außer Frage, eine Reduzierung von freiwilligen Leistungen vorzunehmen. Dieses Thema war und wird zukünftig nicht mit uns zu diskutieren sein. Man kann viel bewirken und tun, ohne das andere zu lassen. Moderat sparen, maßvoll investieren und bei Entscheidungen werterhaltend agieren wird, wie bisher, auch die zukünftige Devise der CDU-Fraktion sein. Durch Einschnitte bei den "Freiwilligen Leistungen" würde man den ehrenamtlich Tätigen deren Finanzgrundlage rauben und somit den Handlungs- und Gestaltungsspielraum einschränken. Den ehrenamtlichen und kulturellen Initativen in unserer Stadt wird ein sehr hoher gesellschaftlicher Stellenwert zuerkannt, den es weiterhin zu fördern und zu unterstützen gilt. Denn nur, wenn sich die kleinen Rädchen drehen, können die Großen Schwung aufnehmen und in Bewegung bleiben. Herzlich Danken möchte ich an dieser Stelle den vielen ehrenamtlichen Helfern in Vereinen, Verbänden und Organisationen, die es tagtäglich durch ihren Einsatz möglich machen, dass sich das Rad des gemeinsamen Miteinander in unserer Stadt weiter mit soviel Tempo dreht.

Ich möchte Sie mitnehmen auf den Weg zum Gipfelkreuz, das den Haushaltsausgleich unserer Kommune kennzeichnet. Dabei möchte ich nicht nur den Blick zurück, sondern auch nach vorne, auf die vor uns auf dem Weg liegenden Probleme und zukünftigen Herausforderungen richten. Die jeweiligen Wahlprogramme der Parteien sollten dabei als Wanderkarte oder als Kompass zur Zielerreichung, eine nicht unerhebliche Rolle spielen. Es fällt auf, dass sich die Programme aller anderen Parteien in Allgemeinfloskeln verlieren oder das Thema Haushaltskonsolidierung scheuen, wie der Teufel das Weihwasser. Allen gemein ist aber, dass konkrete Lösungsansätze zur Haushaltskonsolidierung gänzlich fehlen. Vielleicht sollten sich die SPD, die Grünen, die UWG und die FDP ab Mai 2014 vornehmen, solche Aussagen wie "zukunftsorientiertes vernünftiges Wirtschaften", " ohne Kosten für die Anlieger", "kreative und innovative Zeichen setzen", " Augenmaß bei der Verteilung der Finanzmittel" mit Leben zu füllen und durchdachte, wirksame und nachhaltige Vorschläge zur Haushaltskonsolidierung zu unterbreiten. Würden ihre Wanderkarten der Navigation, der Wegbeschreibung zur Haushaltskonsolidierung in 2021 dienen und uns den Weg zum Ziel aufzeigen wollen, dann vermute ich, würden wir noch einige Jahre orientierungslos im Tal der Tränen wandern.

Wir haben es bisher geschafft, trotz des schweren Rucksacks, den uns die rot-grüne Landesregierung aufgesetzt hat, den schwierigen Weg zum Haushaltsausgleich durchaus erfolgreich zu meistern. Dieser Rucksack, der mit mangelndem Proviant in Form von Finanzmitteln ausgestattet ist, aber dafür überflüssige hemmende Dinge enthält: fehlendes Konzept zur Neugestaltung des Konnexitätsprinzip, fehlende Schlüsselzuweisungen und hohe Transferaufwendungen, der das Tragen für eine Kommune unserer Größenordnung sehr schwer macht. Mit viel Kraft, Aufwand, kreativen Ideen und richtigen Entscheidungen, unter Schonung der kommunalen Ressourcen, ist es uns gelungen, die Rahmenbedingungen in unserer Kommune zu erhalten und in Teilbereichen, trotz der widrigen Umstände und des oftmals unsachlichen Gegenwindes anderen Fraktionen, für die Bürgerinnen und Bürger zu verbessern:

1. Die Schaffung eines barrierefreien, öffentlich zugänglichen WC in der Stadtverwaltung wird die Rahmenbedingungen für Gäste und Einwohner unserer Stadt deutlich verbessern.

2. Der barrierefreie Zugang zum Dorfkeller der Grollenburg in Leer ermöglicht es zukünftig Älteren und Menschen mit Behinderungen besser als zuvor am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

3. In einer beispiellosen Zusammenarbeit von HorstmarErleben, kath.Kirche, Caritas, Stadt Horstmar und Teilen der örtlichen Politik wird mit dem Generationen -und Familienpark ein kommunikativer Mittelpunkt für jung und alt mitten im Ort geschaffen. Um ihre Fragen und Kritiken schon im Vorfeld zu beantworten, möchte ich an dieser Stelle näher auf einige Gesichtspunkte eingehen:

* Für die Folgekosten der Unterhaltung des Parks, werden keine zusätzlichen Mittel erforderlich sein.

* Durch die erfolgreiche Arbeit der Arbeitsgruppe gibt es erfreulicherweise mehrere Zusagen von Organisationen und Vereinen, die zukünftige Pflege und Unterhaltung des Parks zu übernehmen.

4. Durch die Gewerbegebietserweiterung haben wir die Grundlage dafür geschaffen, dass die ortsansässigen Unternehmen und Gewerbebetriebe die Möglichkeit der Expansion und neue interessierte Unternehmen, aber auch kleinere Handwerksbetriebe die Chance auf Existenzgründung haben. Diese nachhaltige Wirtschaftspolitik führt zur Stärkung der Kommunalfinanzen und aus arbeitsmarktpolitischer Sicht zur Entstehung neuer Arbeitsplätze, deren Schaffung u.a. auch dem demografischen Wandel entgegenwirkt.

Ich zitiere an dieser Stelle gerne eine Aussage unserer Steinfurter Parteikollegin Doris Gremplinski: "Wer vorne läuft, spürt den Gegenwind am stärksten". Wir, da können Sie sicher sein, werden unseren Kopf weiterhin unbeeindruckt in den Wind halten.

Die Kennzeichen und Indikatoren des richtigen Handelns und für eine gute Zukunftsentwicklung, liegen für jeden deutlich erkennbar auf der Hand und sind Wegweiser dafür, dass wir uns auf dem richtigen Weg zum Gipfelkreuz befinden: Der Bürgermeister hat in seiner Rede darauf hingewiesen und ich möchte an dieser Stelle nur einige exemplarisch nennen:

  • Aufgrund der Konjunkturentwicklung wird mit deutlich steigenden Einnahmen durch Steuern zu rechnen sein
  • Die Stadtwerke mit Abwasserwerk und Wasserwerk sind faktisch schuldenfrei
  • es sind keine größeren Zukunftsinvestitionen geplant

Aber wir dürfen bei aller Euphorie nicht verkennen, dass wir in der nächsten Legislaturperiode weiterhin Probleme zu lösen und Aufgaben zur Haushaltskonsolidierung zu erledigen haben. Die Entscheidungen, die wir dann treffen, sind richtungsweisend und deren Erfolg oder Misserfolg zukunftsprägend. Sie werden durch folgende Rahmenbedingungen gekennzeichnet sein:

- stetig steigender Aufwand insbesondere bei Transferaufwendungen
- gleichbleibende Erträge
- sich stetig ändernde Rahmenbedingungen durch Veränderung der Schlüsselzuweisungen
- mangelnde Verlässlichkeit auf die Landespolitik
- zusätzlich mögliche Erträge kommen in den kreisangehörigen Kommunen nicht an, dadurch wird dem konjunkturellen Aufschwung in den Kommunen die Geschwindigkeit genommen.

Wir als CDU-Fraktion werden im nächsten Haushaltsjahr und in der zukünftigen Legislaturperiode eine klare, deutliche Schwerpunktsetzung unter dem Vorbehalt der Ressourcenschonung und in Kenntnis der Rahmenbedingungen vornehmen, um

- bestehende Strukturen zu stärken
- die sich bietenden Chancen zu nutzen
- und die vorhandenen Stärken wirkungsvoll für die Zukunft auszubauen.

Die zukünftige politische Arbeit unserer Fraktion wird durch folgende vier Schwerpunktbereiche gekennzeichnet sein:

  1. Familie, Senioren, Jugend, Kinder
  2. Wirtschaft und Finanzen
  3. Wohnen, Leben, Stadtentwicklung, demografischer Wandel
  4. Bildung

1. Familie, Senioren, Jugend, Kinder
Die CDU-Fraktion möchte die Lebensbedingungen der Bürgerinnen und Bürger in der Burgmannstadt Horstmar erhalten und zukünftig weiter verbessern. Dazu soll u.a. die Realisierung des Generationen- und Familienparks, die Förderung der Sportvereine und Jugendgruppen, sowie die Fortsetzung des Ferienprogramms durch Bereitstellung von Finanzmitteln beitragen.

2. Wirtschaft und Finanzen
Die positive Entwicklung der Wirtschaft, des Handwerks, des Gewerbes sowie der Landwirtschaft wollen wir durch Schaffung qualitativ hochwertiger kommunaler Infrastruktur nachhaltig unterstützen und fördern. Die Rahmenbedingungen zu optimieren, hat für die CDU-Fraktion zukunftsweisende Priorität. Durch eine nachhaltige und bedarfsgerechte Wirtschaftspolitik, kann damit auch die zukünftige Haushaltsfinanzierung gesichert werden. Die gestaltende Finanzpolitik, die die sich bietenden Chancen nutzt, soll erfolgreich fortgeführt werden.

In der kommunalen Finanz- und Wirtschaftspolitik stellen wir in den nächsten Jahren folgende Aspekte in den Vordergrund:

Weiterführung der Haushaltskonsolidierung durch gezielte Sparmaßnahmen, fortlaufenden Schuldenabbau durch Verzicht auf neue Kredite, Rückführung alter Kreditlasten, sowie moderate Investitionen sind oberste Ziele. Die Beschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges, als notwendige Zukunftsinvestition zur Daseinvorsorge, wird daher von uns befürwortet.

Fortsetzung aktiver Wirtschaftsförderung und zukunftsorientierte Planung neuer Gewerbegebiete, zur Sicherung von Arbeitsplätzen und Schaffung zusätzlicher Ausbildungsplätze. 450 zusätzliche AP konnten dadurch in den letzen Jahren in Horstmar geschaffen werden.

Bürgerschonende Ertragssteigerung durch Steueranhebungen, mit einer möglichst geringen Mehrbelastung, sollen nur dann in Erwägung gezogen werden, wenn sich die Haushaltssituation unter nichtvorhersehbaren Gründen verschlechtert und außerordentliche Mittel benötigt werden, um wirtschaftlich handlungsfähig zu bleiben.

3. Wohnen, Leben, Stadtentwicklung, demografischer Wandel
Die CDU möchte das Wohnumfeld für die Bürgerinnen und Bürger erhalten und verbessern, damit die vorhandene Lebensqualität zukünftig gesichert ist. Die Einwohnerinnen und Einwohner sollen in einem attraktiven Ort im West-Münsterland in einem schönen Umfeld leben, wohnen und sich wohlfühlen. Zudem soll der Tourismus der Stadt gefördert werden.

Glasfaserausbau
Es ist gelungen, die erforderliche Mindestanschlussquote von 40% für die Breitbandversorgung von Horstmar und Leer, Dank einer stark von der CDU unterstützten engagierten Bürgerinitiative, zu erreichen.

Der vorliegende, weitergehende Antrag der CDU-Fraktion umfasst folgerichtig die Integration der Bauernschaften, die aus wirtschaftlichen Erwägungen nicht am Ausbau mit Glasfaser beteiligt werden konnten. Die Verwaltung wurde von uns gebeten, unter Schonung von städtischen Ressourcen, mögliche Fördermittel beim Land dafür zu beantragen. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal deutlich unterstreichen, dass diese Idee niemals Gegenstand eines SPD-Antrages war. Ich möchte nicht näher auf die niveaulose und persönliche Presseattacke von Herrn Kaiser eingehen. Ein solcher Stil ist der CDU-Fraktion fremd und ist Ausdruck von Hilflosigkeit in Ermangelung einer sachthemenbezogenen Argumentation. Wir werden auch zukünftig nur sachthemenbezogen argumentieren und sind froh, dass das Feld des profilierungssüchtigen Selbstdarstellers auf Bildzeitungsniveau durch den SPD-Fraktionsvorsitzenden bestellt wird.

Schaffung von ausreichendem Wohnraum für ältere Menschen; Singles und Alleinerziehende
Das Beispiel Stadtwallbebauung zeigt deutlich, dass es in unserer Stadt einen großen Bedarf an solchem Wohnraum gibt und zukünftig verstärkt geben wird. Wir werden weiterhin solche Vorhaben, im Rahmen unserer Möglichkeiten, unterstützen.

Bedarfsgerechtes Bauen für Familien zu vernünftigen Preisen ermöglichen
Durch die Ausweisung neuer Baugebiete zu vernünftigen Preisen, soll es in Horstmar und Leer auch zukünftig für junge Familien möglich sein, den Traum vom Eigenheim zu verwirklichen. Wir sehen in der Ausweisung neuer Baugebiete ein wirksames Instrument, dem demografischen Wandel entgegen zu wirken.

Erhalt und Pflege der RadBahn
Die Attraktivität der Radbahn, die schon jetzt überaus gut ist und die sich außerordentlicher Beliebtheit erfreut, soll durch die Errichtung von Schrankenwärterhäuschen als Unterstellmöglichkeit bei schlechtem Wetter, weiter erhöht werden. Wir als CDU-Fraktion unterstützen im Rahmen unserer Möglichkeiten den Heimatverein Horstmar, dieses Vorhaben zum Erfolg zu führen.

Maßnahmen zur städtebaulichen Entwicklung und Steigerung der Innenstadtattraktivität
Durch unseren Antrag, die Geländebrachen ehemaligen Landhandels (Molkerei) an der Bahnhofstraße einschließlich Umfeld und des ehemaligen Fabrikgeländes Schulte und Dieckhoff (später van Manen), sowie die Neugestaltung des Parkplatzbereiches Rathaus neu zu überplanen, sollen die Innenstadtbereiche deutlich attraktiver gestaltet werden. Wir beabsichtigen, mittels eines Bebauungsplanes, an diesen Stellen städtebaulich gestalterisch maßgeblich mitzuwirken, um das Stadtbild aktiv mitzugestalten und damit die Aufenthaltsqualität deutlich zu verbessern sowie die Aufwertung dieser Bereiche zu erreichen.

Unterstützung des Marketingvereins "HorstmarErleben" bei der Unterhaltung und Pflege des Generationen -und Familienparks
Wir sehen in der Errichtung des Generationen -und Familienparks die Möglichkeit der Kommunikation von Jung und Alt in zentraler Stadtlage, die Teilhabe älterer Menschen am Gesellschafts- und Vereinsleben und verbinden damit eine Erhöhung der Lebensqualität für die Horstmarer Bürgerinnen und Bürger. Deshalb werden wir uns als Fraktion auch bei der Pflege des Parks tatkräftig einbringen, um somit den Marketingverein HorstmarErleben zu unterstützen.

4. Bildung
Die CDU -Fraktion Horstmar wird sich für die Sicherung, Stärkung und den Erhalt der Schulstandorte Horstmar und Leer einsetzen. Der Erneuerung des Dachaufbaus der Außen-WC Anlage am Lernzentrum stimmen wir daher zu. Die Schulkooperation mit unserer Nachbargemeinde Schöppingen, die sich als ein erfolgreiches Modell bewährt hat, soll fortgesetzt werden.

Wir begrüßen die Umwandlung unserer Verbundschule Horstmar/Schöppingen zum Schuljahr 2014/2015 in eine Sekundarschule. Damit schaffen wir schon jetzt die Voraussetzung, um für zukünftige Herausforderungen gut vorbereitet zu sein.

Die Schaffung einer Kooperation von Schulen und ortsansässigen Unternehmen für die Verbesserung von örtlichen Ausbildungsmöglichkeiten wird von uns unterstützt.

Ausblick, Hoffnung , Erwartungen, Wünsche und Zukunftsaspekte.
Die bisher geschaffenen Standards für Horstmar und Leer zu erhalten, auszubauen und unter Beachtung der Ressourcenschonung für die Zukunft weiter zu entwickeln, wird eine unserer wichtigsten Aufgaben sein. Im zunehmenden kommunalen Wettbewerb um die Gunst der Bürgerinnen/Bürger und der Ansiedlung neuer Wirtschaftsunternehmen /Gewerbe/ Handwerksbetriebe heißt es, durch Schaffung einer guten Rahmeninfrastruktur konkurrenzfähig zu bleiben.

Der Demografische Wandel und die damit einhergehende Landflucht muss durch gute strategische, politische Zukunftsentscheidungen, hinsichtlich der Versorgung mit kommunaler Infrastruktur, unterbunden werden.

Der historische Altstadtbereich muss als Markenzeichen unserer Stadt in seiner Form erhalten bleiben und wir sollten die Chance nutzen, durch Umsetzung des Integrierten Handlungskonzeptes, die Attraktivität unserer Stadt zu optimieren, um neue Wege für die Zukunft zu gehen.

Der aktuelle Koalitionsvertrag macht Hoffnung, dass durch die Mitfinanzierung bei der Behindertenhilfe, der Entlastung im Bereich der Kinderbetreuung, der schulischen Inklusion und dem Versprechen die Gewerbesteuer als wichtigste kommunale Einnahmequelle nicht antasten zu wollen, sich die Gesamtbelastung unser Kommune für die Zukunft verringert wird.

Ich hoffe und wünsche mir, dass die UWG zukünftig bei Missverständnissen oder Problemen das persönliche Gespräch sucht und nicht jedes Mal denselben externen Partner zur Hilfe ruft. Manchmal sind Gespräche in der Sache zielführender als purer Aktionismus.

Wir wünschen uns, dass die SPD sich nicht mehr als Mahner des Sparens aufspielt, der mit erhobenem Finger durch den Ratssaal marschiert und, scheinbar unbemerkt von allen, mit der anderen Hand das Geld ohne Augenmaß wieder ausgeben will. Als Beispiele möchte ich anführen:

- Ipad-Beschaffung über den Haushalt finanzieren zu wollen
- Fraktionssitzungen als einzige Fraktion gegenüber der Stadt kostenpflichtig abzurechnen
- die Nachfragebündelung Glasfaser durch Überschüsse der Wasserwerke finanzieren zu wollen
- ein Strategiepapier unter wissenschaftlicher Begleitung erstellen zu lassen

Eine Antwort in diesem Zusammenhang bin ich dem SPD-Fraktionsvorsitzenden zu seinem Zeitungsartikel im Dezember 2013 noch schuldig: Mit uns wird es keine über den Haushalt finanzierte Beschaffungen von ipads für Ratsmitglieder geben. Diese Entscheidung, Herr Kaiser können Sie als einen weiteren guten Beitrag der CDU zur Schonung der städtischen Ressourcen ansehen.

Wasser predigen und Wein trinken, das können Sie nicht ernsthaft der Horstmarer Bevölkerung auf Dauer verkaufen. Betreiben Sie selbst keine Augenwischerei, die Sie uns bei Facebook und in unsachlichen persönlichen und falschen Leserbriefen immer wieder vorwerfen. Seien Sie zukünftig einmal ehrlich und überzeugen Sie uns mit Taten und durchdachten Vorschlägen, zum Wohle der Horstmarer Bevölkerung.

Der Maßstab einer erfolgreichen Politik ist Vertrauen und Nachhaltigkeit von Entscheidungen für eine gesicherte Zukunft der Gesamtbevölkerung unserer Stadt, in der die verschiedenen Generationen füreinander da sind. Bei allen Entscheidungen muss uns bewusst sein, dass das Gesamtwohl der heutigen und der zukünftigen Generationen den- selben Stellenwert haben.

Unsere Fraktion wird in diesem Sinne ihre solide nachhaltige Haushaltspolitik fortsetzen, bei der wir mit Augenmaß investieren, wenn es nötig ist, ohne jedoch die Stadt arm zu sparen. Von uns wird es aber, anders als bei der SPD und der bei seinem Neujahrsempfang geäußerten Bitte des RP folgend, keine teuren Wahlgeschenke geben, da wir unsere, auf dem Weg der Besserung befindliche Haushaltslage zum Schutze des Gemeinwohls, nicht gefährden wollen.

Wir haben die Gipfelerreichung in 2021 klar vor Augen und werden den schweren Rucksack erfolgreich an das Ziel bringen, davon bin ich überzeugt. Zum Schluss, und für Sie Herr Kaiser, als Fan von Zitaten und Sprüchen, ein Wort des französischen Schriftstellers Andre Gide: "Ein gerader Weg führt immer nur ans Ziel". Die CDU-Fraktion wird ihren geraden Weg zum Gipfelkreuz, ungeachtet ihrer manchmal unsachlichen Kritik, unbeirrt fortsetzen.

Unter Berücksichtigung der derzeit gegebenen Rahmenbedingungen, ist der vorgelegte Haushaltsplanentwurf 2014 in den verschiedenen Produktbereichen durchdacht, ausgewogen und in seinen Ansätzen durch Zurückhaltung geprägt. Als Instrument und Wegweiser zur Haushaltskonsolidierung ist er geeignet, einen weiteren wichtigen Beitrag zur Zielerreichung zu leisten. Wir danken der Verwaltung, an der Spitze Bürgermeister Robert Wenking und dem Kämmerer Georg Becks herzlich für die fachkompetente aufwendige Detailarbeit und die kompetente Begleitung in den Fraktions- und Ausschussberatungen.

Die CDU-Fraktion stimmt dem Haushalt 2014 ohne Vorbehalte zu.

gez. Winfried Mollenhauer
Fraktionsvorsitzender

Download/speichern der Rede als PDF-Dokument:

nach oben

Geschwindigkeitsbegrenzung im Kreuzungsbereich Koppelstraße/L580 soll mehr Sicherheit bringen

... vergrößern.

Horstmar, 12.02.14Der Kreuzungsbereich der Koppelstraße mit der L 580 soll nach dem Willen der CDU Horstmar in Zukunft sicherer werden.

Auf Veranlassung des CDU-Fraktionsvorsitzenden Winfried Mollenhauer und des Ortsvorsitzenden Hermann ten Winkel wurde Landrat Thomas Kubendorf zu einem Ortstermin eingeladen, um sich zusammen mit den besorgten Anwohnern selbst ein Bild von der Situation zu machen.

Die aus Fahrtrichtung Steinfurt kommenden Fahrzeuge können aufgrund des Straßenniveaus des Zitters erst sehr spät erkannt werden. Zudem fahren viele Fahrzeuge viel zu schnell, um besonders älteren Menschen oder auch Kindern sowie Radfahrern eine gefahrlose Überquerung der Straße zu ermöglichen. Die besorgten Anwohner berichteten, dass es schon oft zu gefährlichen Situationen gekommen und es nur dem Glück zuzuschreiben sei, dass noch nicht mehr passiert ist.

Die anwesenden CDU-Vertreter schlugen vor, Schilder für eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 km/h aufzustellen, um in diesem Straßenbereich für mehr Sicherheit zu sorgen. Der Landrat versprach sich dieses Problems anzunehmen und die Umsetzung möglichst zeitnah prüfen zu lassen.
- wmo -

nach oben

Dorfladen: Der nächste Sommer kommt bestimmt

... vergrößern.
v.l.n.r.: Jens Spahn, Ulrike Raus, Klaus Rüße, Irmgard Neugebauer und Ludger Hummert (Foto: Neugebauer)

Leer, 05.02.14Der genossenschaftlich geführte Dorfladen in Leer sucht nach immer neuen Geschäftsideen, um den Umsatz und die Rentabilität zu steigern.

Zu Beginn der wärmeren Jahreszeit soll Gegrilltes angeboten werden. Der Bundestagsabgeordnete Jens Spahn (selbst Mitglied der Genossenschaft) und der Leerer CDU-Vorsitzende Ludger Hummert erfuhren von dieser Idee und legten mit einer Spende und einem Grillbesteck den Grundstock für die Aktivitäten.
- fn-

nach oben

Bürgersprechstunde mit Landrat Kubendorff in Leer

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Leer, 24.01.14Zahlreiche Bürger nutzten die Möglichkeit, anlässlich der Sprechstunde im Keller der Grollenburg dem Landrat ihre Wünsche bzw. persönlichen Anliegen vorzutragen.

Ein Bewohner am Feldbahnhof beklagte, dass auf der Kreisstraße Steinfurt-Leer vom Haus Loreto bis zur Ortseinfahrt auf der geraden Strecke viel zu schnell gefahren werde. Die Raserei stelle eine große Gefahr für die Kinder dar, die die Straße überqueren müssen um zur Bushaltestelle zu gelangen. Eine Radarkontrolle der Polizei habe seine Feststellungen des zu schnellen Fahrens bestätigt, so der Anwohner. Landrat Thomas Kubendorff sah die Notwendigkeit weiterer Überwachungen durch die Polizei und wird sich dafür einsetzen.

Laurenz Wiggelinghoff und Richard Raue, beide Akteure beim Bau und der Unterhaltung der RadBahn, trugen ihre Ideen und Fragen rund um die neue Trasse vor. Sie regten an, schon im Winter mit dem Schneiden der Wallhecken zu beginnen. Sie hatten sich Gedanken über die Streupflicht und das Fegen der Trasse gemacht. Hier gebe es Abstimmungsbedarf zwischen den Anliegergemeinden, auch der Kreis könne mit ins Boot genommen werden. "Neben den geplanten Bahnposten wäre auch der Posten 47 in Horstmar-Alst als Schutzhütte ideal" trug Laurenz Wiggelinghoff vor. Wiggelinghoff/Raue regten an, jedes Jahr zur Saisoneröffnung (etwa am ersten Sonntag nach dem 1. Mai) ein Anradeln zu organisieren. Landrat Thomas Kubendorff nahm die Anregungen und Wünsche mit ins Kreishaus und wird diese weiter verfolgen. Er freute sich aber auch über ganz persönliche Gespräche mit persönlichen Anliegen der Betroffenen.
- fn-

nach oben

Senioren Union reist im September in den Schwarzwald

Horstmar, 23.01.14Die Senioren Union Horstmar reist in diesem Jahr vom 21. - 26. September in den Schwarzwald.

Das Standquartier wird im Hotel Hanauer Hof mit Frühstück und Halbpension in Appenweier / Ortenau sein. Von hieraus sind Fahrten in das Elsass mit Straßburg und nach Baden-Baden geplant. Eine Schwarzwaldrundfahrt ist ebenfalls vorgesehen.

Die Abfahrt mit dem Bus in den Schwarzwald ist am 21. September um 8 Uhr vorgesehen. Der Reisepreis beträgt 400 € pro Person im Doppelzimmer, 470 € im Einzelzimmer. Mitreisende können sich ab sofort bei Helmut Perick Tel. 02558 551 und Günter Ksoll Tel. 02558 566 anmelden.
- gsc-

nach oben

Wird Ortsausgang Haltener Straße bald entschärft?

... vergrößern.
Foto: Neugebauer

Leer, 23.01.14Auf Veranlassung des Leerer CDU-Vorsitzenden Ludger Hummert kam jetzt ein Termin an der Halterner Straße zustande, um den ihn besorgte Eltern gebeten hatten.

Teilnehmer waren neben den Eltern und deren Kinder auch Bürgermeister Robert Wenking. Die Eltern äußerten ihre Besorgnis über die verkehrliche Situation an der Straßeneinmündung von den Gehöften Große Kleimann/May kommend auf die Landesstraße Leer Richtung Haltern gegenüber der Besitzung Dapper.

Die aus Richtung Ortsmitte kommenden Fahrzeuge können wegen der Kurve viel zu spät gesehen werden, außerdem werde häufig viel zu schnell gefahren, äußerten die besorgten Mütter, die ihre Kinder zur Schule bzw. zum Kindergarten bringen und die Straße an dieser Stelle überqueren müssen.

Nicht nur für Fußgänger bestehe hier eine Gefahrenquelle, betonte Ludger Hummert, auch die Radfahrer seien gefährdet. Änderungen der gefährlichen Situation könnten im Wesentlichen durch bauliche Veränderungen herbeigeführt werden, waren sich alle einig. Bürgermeister Robert Wenking sagte zu, einen Planer zu beauftragen, Vorschläge zu erarbeiten. Außerdem sollen Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt werden.
- fn-

nach oben

A-Jugend setzt sich durch

... vergrößern.
Foto: Neugebauer
stehend Turniersieger A-Jugend,
knieend die erste Mannschaft

Leer, 20.01.14Budenzauber gab es am Wochenende in der Leerer Sporthalle. Dort fand das traditionelle Fußballturnier des Sportvereines Westfalia Leer statt.

Neben allen Fußballmannschaften der Herren nahmen auch die Damen an diesem vereinsinternen Wettbewerb teil.

Zahlreiche Zuschauer beobachteten von der Tribüne die stets fairen, aber spannenden Spiele und feuerten ihre Fans an. Das Turnier wurde hervorragend von der 1. Mannschaft organisiert.

Die Jugend ist bei der Westfalia auf dem Vormarsch, denn die A-Jugend konnte sich als beste Mannschaft durchsetzen und gewann verdient den von der Leerer CDU gesponserten Wanderpokal.

Mit sechs Siegen in sechs Spielen und mit einem Torverhältnis von 22:2 konnten sie eine makellose Bilanz aufweisen. Zweiter wurde die 1. Mannschaft gefolgt von den punktgleichen Alte Herren. Beide wiesen am Schluss 13 Punkte auf. Jedoch hatte die 1. Mannschaft ein geschossenes Tor mehr auf dem Konto. Vierter wurde die 2. Mannschaft mit sieben Punkten, die 3. Mannschaft dahinter hatte am Schluss fünf Punkte auf dem Konto. Die Jedermänner folgten mit vier Punkten; die Damen konnten zwar keine Punkte sammeln, doch sie hatten am Schluss dreimal so viele Tore geschossen wie vor einem Jahr.

Bester Torschütze war Erik Schulte von den A-Junioren (9 Tore), der gleichzeitig auch zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde. Als bester Torhüter wurde Josef Denkler von den Alten Herren ausgezeichnet, Miriam Stehr errang die Würde als beste Spielerin.
- fn -

nach oben

Auch 2014 kein Stillstand in Leer

... vergrößern

Leer, 15.01.14Der Ortsteil Leer wird auch in diesem Jahr wieder mit Mitteln aus dem städtischen Haushalt bedacht. Das machten Bürgermeister Robert Wenking, der Leerer CDU-Vorsitzende Ludger Hummert und der CDU Fraktionsvorsitzende im Rat der Stadt Horstmar, Winfried Mollenhauer in einer gut besuchten Versammlung der CDU Leer in der Gaststätte Selker deutlich.

Bürgermeister Robert Wenking machte aber auch deutlich, dass der finanzielle Rahmen immer enger werde, denn schließlich befinde man sich im Haushaltssicherungskonzept. Die mehr als 30 Anwesenden erhielten aber auch allgemein interessierende Information bei einer regen Diskussion.

Die Stadt Horstmar wird weiterhin den Sportverein Westfalia Leer bei der laufenden Pflege der Sportanlagen unterstützen. Im Haushaltsplan vorgesehen ist auch die Beschaffung einer Bewässerungsanlage für die Sportplätze in Leer mit 25.000 Euro, wobei der Sportverein eine Eigenleistung von fünftausend Euro zugesagt hat.

... vergrößern

Realisiert werden könnte der behindertengerechte Zugang zum Keller der Grollenburg. Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf 32.000 Euro, ein Förderantrag aus Leader-Mitteln über 14.788 Euro ist gestellt. Die Stadt wird weiterhin die Jugend- und Kulturarbeit im Dorf unterstützen. Gespannt darf man sein, wie es in Sachen Dorferneuerung weitergeht. Bürgermeister Robert Wenking informierte auf Anfrage, dass auf der Grundlage eines vorhandenen Entwurfes des LWL ein Konzept erarbeitet werden solle.

... vergrößern

Sicherlich zur Verschönerung des Ortskernes wird ein Vorhaben des Gastwirtes Thomas Selker beitragen, dem der Rat der Stadt Horstmar zustimmte. Er plant die Aufstellung von Bänken rund um den Baum vor seinem Anwesen und will dadurch Sitzgelegenheiten schaffen. Da sei begrüßenswert und auf jeden Fall für das Erscheinungsbild des Dorfkernes besser als die dort parkenden Autos, waren alle der Meinung.

Gelobt wurde die Einrichtung des Leerer Dorfladens. Ludger Hummert appellierte noch einmal an die Bevölkerung von Leer, diesen Laden zu frequentieren und das Einkaufsverhalten umzustellen. Den Großeinkauf anderweitig zu tätigen und im Leerer Laden mal eine Tüte Milch oder eine anderweitige Kleinigkeit zu kaufen, davon könne kein Laden auf Dauer existieren. Die Devise müsse lauten, erst im Dorfladen einzukaufen und sich dann nicht vorhandene Artikel anderweitig zu besorgen. "Wir stimmen wieder mit den Füßen ab, ob sich der Laden hält" wiederholte er zum x-ten Male.

Die Stadt hat vor geraumer Zeit einen Fahrdienst eingerichtet, der relativ wenig in Anspruch genommen werde, so der Bürgermeister. Auf Grund landesgesetzlicher Vorschriften müssen Planungen für Windkraftanlagen im Gebiet der Stadt Horstmar erfolgen. Bereits jetzt weitestgehend in trockenen Tüchern ist ein Windpark in der Leerer Bauerschaft Haltern, auf dem Schöppinger Berg könnten zwei bis drei neue Windräder platziert werden. Die Verkabelung des Ortskernes in Leer mit dem Glasfaserkabel sei recht zügig verlaufen und könne in etwa zwei Wochen abgeschlossen werden, hieß es in der Versammlung.

Noch keine klaren Vorstellungen gibt es über den Verlauf des Kabels vom Ortskern Leer in Richtung Horstmar. Das Kabel ist notwendig, weil "der Saft" in Leer für die Breitbandversorgung in Leer aus Horstmar kommt. Auch die Anlieger an dieser Trasse, insbesondere die Gewerbetreibenden, haben ein großes Interesse an einem Anschluss. Beklagt wurde von einem Anlieger der Geschwister-Buller-Straße die unzureichende Straßenbeleuchtung und der schlechte Zustand der Landstraße vom Ort in Richtung Horstmar.
- fn -

nach oben

Haushaltsberatung der CDU-Fraktion

... vergrößern.

Horstmar, 11.01.14Die Haushaltsberatungen der CDU-Fraktion am 10.01.2014 in der Gaststätte Vissing standen unter der Devise: Moderat sparen, maßvoll investieren und bei Entscheidungen werterhaltend agieren.

Für die CDU-Fraktion steht es nach Aussage des CDU-Fraktionsvorsitzenden Winfried Mollenhauer außer Frage, eine Reduzierung von freiwilligen Leistungen vorzunehmen. Dieses Thema wird mit uns nicht zu diskutieren sein. Bei möglichen Einschnitten bei den "Freiwilligen Leistungen" würden wir den ehrenamtlich Tätigen deren Finanzgrundlage berauben und somit deren Handlungsspielraum deutlich einschränken. Den ehrenamtlichen und kulturellen Initiativen in unserer Stadt wird ein sehr hoher gesellschaftlicher Stellenwert zuerkannt, den es weiterhin zu fördern und zu unterstützen gilt.

Stattdessen wurden andere Ansätze und weitere Überlegungen eingehend von den Teilnehmern erläutert, um die planmäßige Haushaltskonsolidierung in 2021 zu erreichen.

Die Verwaltung wurde gebeten zu prüfen, ob das Leasen von Fahrzeugen des Bauhofes zu Kosteneinsparungen führen kann. Zudem könne durch Verminderung des Postversandes von Infomaterial (Zeitschriften, Amtsblätter etc.) an Ratsmitglieder und deren Bereitstellung im Ratsinformationssystem ein Spareffekt erzielt werden.

Weitere Schwerpunktthemen der Beratungen waren die Maßnahmen zur städtebaulichen Entwicklung und Steigerung der Innenstadtattraktivität. Es wurde gefordert, das Integrierte Handlungskonzept zu beschließen und dessen Maßnahmen umzusetzen. Durch einen von der CDU eingebrachten Antrag sollen die Geländebrachen des Geländes ehemaligen Landhandels (Molkerei) an der Bahnhofstraße einschließlich Umfeld und des ehemaligen Fabrikgeländes Schulte und Dieckhoff (später van Manen) diese Innenstadtbereiche deutlich attraktiver gestaltet werden. Mittels eines Bebauungsplanes an diesen Stellen könne man städtebaulich gestalterisch maßgeblich mitwirken, um das Stadtbild aktiv mitzugestalten und damit die Aufenthaltsqualität deutlich zu verbessern sowie die Aufwertung dieser Bereiche erreichen.

Auch unter Maßgabe der Haushaltskonsolidierung soll bedarfsgerechtes Bauen für Familien zu vernünftigen Preisen auch weiterhin in Horstmar möglich sein. Durch die Ausweisung weiterer Baugebiete zu vernünftigen Preisen, soll es in Horstmar auch zukünftig für Familien möglich sein, den Traum vom Eigenheim zu verwirklichen. Die CDU-Fraktion sieht in der Ausweisung neuer Baugebiete, aber auch in der Ausweisung neuer Gewerbegebietsflächen, wirksame Instrumente dem demografischen Wandel und somit der Landflucht entgegen zu wirken.

Die CDU-Fraktion wird im nächsten Haushaltsjahr und in der kommenden Legislaturperiode eine klare Schwerpunktsetzung unter dem Vorbehalt der Ressourcenschonung und in Kenntnis der schwierigen haushaltsrechtlichen Rahmenbedingungen vornehmen,

  • um die bestehenden Strukturen zu stärken,
  • die sich bietenden Chancen zu nutzen,
  • und die vorhandenen Stärken wirkungsvoll für eine gute Zukunft der Horstmarer Bürgerinnen und Bürger auszubauen.

- jja -

nach oben

CDU Horstmar übergibt "Kreuzweise"- Gewinne

Frühstückskorb für Frank Wibbeler

Horstmar, 11.01.14Im Zuge einer CDU-Mitgliederversammlung in der Gaststätte "Holskenbänd" waren auch die Gewinner des ökumenischen Gemeindefestes "Kreuzweise" eingeladen.

Bei dem Preisrätsel der CDU ging es um die Schätzung der Gesamtentfernung zwischen den Katholischen und Evangelischen Kirchen in Horstmar, Leer und Borghorst. Die zu schätzende Entfernung lag bei 11914 Metern.

Der dritte Platz in Form eines Einkaufsgutscheins ging an Ernst Telgmann.

Den zweiten Preis konnte der Vorsitzende Hermann ten Winkel als Frühstückskorb an Frank Wibbeler übergeben.

... vergrößern.
Hauptpreis: Grillabend für 10 Personen

Als Hauptpreis gab es einen Grillabend für 10 Personen inklusive Fleisch und Getränke zu gewinnen. Als Bonbon hatten sich der Bürgermeister Robert Wenking, CDU Fraktionsvorsitzender Winfried Mollenhauer und CDU Vorsitzender Hermann ten Winkel bereit erklärt an diesem Abend den Service zu übernehmen.

Heinz Josef Terkuhlen war mit seiner Schätzung als nächster am Ziel. Damit die Zeit des Wartens bis ein gemeinsamer Termin für diesen Grillabend gefunden ist nicht zu lang wird, überreichte Hermann ten Winkel dem Gewinner ein Flasche Wein und einen Gutschein über seinen Grillgewinn.
- htw -

nach oben

Besuch aus Essen in Horstmar

... vergrößern.
Die Gruppe im Bürgerpark

Horstmar, 09.01.14Sehr angetan von der Stadt Horstmar und dem freundlichen Empfang waren Mitglieder der CDU-Fraktion des Essener Stadtrates, die zum Jahresende (30.12.2013) einen Kurzaufenthalt in Horstmar machten.

Ganz herzlich begrüßten sie Fraktionsvorsitzender der Horstmarer CDU, Winfried Mollenhauer, und Parteivorsitzender Hermann ten Winkel im Horstmarer Rathaus.

Schon beim Stadtrundgang mit dem Vorsitzenden des Horstmarer Heimatvereins, Anton Janßen, bei dem auch der stellv. Bürgermeister Ludger Hummert dazu stieß, kam man zu einem regen Gedankenaustausch, der anschließend bei einer Tasse Kaffee im Ratssaal vertieft wurde.

Ganz herzlich bedankten sich die Essener Parteifreunde für den interessanten Vormittag und luden die Horstmarer zu einem Gegenbesuch ein.
- jja -

nach oben

Realisierungschance für Radweg an der L570 leicht verbessert

v.l.n.r.: Ludger Hummert, RP Prof. Dr. Klenke, BM Robert Wenking

Leer, 29.12.13Anlässlich des Besuches des Regierungspräsidenten Prof. Dr. Reinhard Klenke in Horstmar nutzte der Vorsitzende der CDU Leer Ludger Hummert die Chance, nochmals das Anliegen des Lückenschlusses des Radweges an der L570 von der K65 bis zur Kreisgrenze Steinfurt/Borken anzusprechen und bat um Unterstützung zur Verwirklichung der Baumassnahme.

Ludger Hummert liegt nun ein Schreiben des Regierungs-präsidenten vor: Dieser hält es in dem Schreiben für wünschenswert, insbesondere vor dem Hintergrund des bürgerlichen Engagements in der Vergangenheit , diesen Lückenschluss kurzfristig zu realisieren. Die Umsetzung der Maßnahme als Bürgerradweg sei leider nicht möglich, da aufgrund der angrenzenden Bebauung auch die Straße verlegt werden müsse.

Die Maßnahme werde im Bauprogramm 2012 "Radwegebau an bestehenden Landstraßen" noch auf Rang 26 geführt. Im Bauprogramm 2013 habe die fachliche Neubewertung aufgrund der erheblichen Verschlechterung des Straßenzustandes zu einem Aufrücken auf Rang 14 geführt. Für das Bauprogramm 2014 sei ein Aufrücken auf Rang 13 vorgesehen.

Mit dem Aufrücken der Maßnahme auf Rang 13 hätten sich die mittelfristigen Realisierungschancen leicht verbessert, teilt der Regierungspräsident dem Leerer CDU Vorsitzenden Ludger Hummert mit.

Nach dem Entwurf des Landeshaushaltes 2014 könne leider nur die höchst priorisierte Maßnahme umgesetzt werden. Hummert machte deutlich, dass er bei dieser Radwegebaumaßnahme immer wieder hartnäckig nachhaken werde, denn schließlich sei ein kleiner Erfolg durch das Vorrücken von Rang 26 auf Rang 13 zu verzeichnen.
- fn -

... weitere siehe Archiv 2013 ...

nach oben

   
Linie

Seite drucken

Ticker:
Linie