Christlich Demokratische Union Deutschlands
CDU Horstmar und Leer
   
   HomeHome  HomeKontakt  ImpressumImpressum  HomeDatenschutzerklärung
Stand: 27 Mai, 2018
  öffne PDF-Datei
 

Mitteilungen2017

Mitteilungen2016

Mitteilungen2015

Mitteilungen2014

Mitteilungen2013

Mitteilungen2012

Mitteilungen2011

Mitteilungen2010

Mitteilungen2009

Besucherzähler

 

Archiv

Mitteilungen und Berichte 2010

 

Einladung zur Bürgersprechstunde

... in 1024x701
Landrat Thomas Kubendorff (links) im Bürgergespräch
Leer, 27.12.10Die CDU Leer lädt am 13. Januar 2011 wieder zu einer Bürgersprechstunde mit Landrat Thomas Kubendorff von 18:00 bis 19:00 in die Grollenburg ein. Jeder Bürger hat hier die Möglichkeit, sich mit dem Landrat zu unterhalten, seine Meinung zu äussern, Fragen aus persönlicher Sicht vorzutragen oder Ihn einfach nur Kennenzulernen.

Mann /Frau sollte die Chance nutzen da viele Angelegenheiten, die augenscheinlich der Stadt zugeordnet, tatsächlich aber vom Kreis entschieden werden.

Es können sowohl Einzelgespräche mit dem Landrat als auch mit einigen Ratsmitgliedern aus Leer sowie dem Vorsitzenden der Dorfpartei, Ludger Hummert, geführt werden.
- lhu -

nach oben

Leer aktuell

... in 1024x680
v.l.n.r. Christopher Kerkau, Ludger Hummert und Michael Raue (Foto: Neugebauer)

Leer, 27.12.10Horstmar aktuell und auch der Terminkalender der Stadt werden nur noch auf der Webseite der Stadt Horstmar bereitgestellt. Kostengründe waren dafür verantwortlich.

Die Bürger aus Leer sollen aber nicht auf den gewohnten Service verzichten müssen, denn nicht jeder habe einen Internetanschluss waren sich Ludger Hummert und sein Vorstandsteam von der CDU-Dorfpartei einig. Mit Christiane May, Petra Raus, Martin Gervers, Christopher Kerkau, Michael Raue und Ludger Hummert hat sich ein Redaktionsteam gefunden. Sie haben aktuelle Themen aus Leer zusammengetragen.

In der Terminübersicht sind nicht nur Termine der CDU Leer aufgelistet, sondern auch für ganz Leer. Die Information mit dem Wiedererkennungswert der Grollenburg wird im Januar verteilt werden. "Auf Grund des großen Lobes unserer Bürger in den letzten Jahren sehen wir darin auch eine Verpflichtung", nennt Ludger Hummert den Grund für das Engagement.

Der Terminkalender der CDU Leer steht bereits endgültig fest. Vorgesehen sind Bürgersprechstunden mit Landrat Thomas Kubendorff am 13. Januar und MdL Christina Schulze Föcking. Die Informationsveranstaltung über Knack- und Eckpunkte des städtischen Haushalts für Horstmar und Leer findet am 1. Februar statt. Vorgesehen sind Fahrten nach Metelen zur Ei-Gut Springenheide am 25. Februar, zur Brauerei Rolinck am 16.März, zum Kraftwerk nach Lingen am 29. Juli und nach Essen zu Gelsenwasser am 16. September. Am 21. Oktober soll ein Zeitungsverlag besichtigt werden. Die beliebten öffentlichen Vorstandssitzungen mit aktuellen Informationen und Anregungen der Bürger sind für den 13. April und 26. Oktober geplant. Besonders ans Herz gelegt wird den Familien ein speziell für sie organisierter Tag in Düsseldorf für Eltern und Kinder. Dazu lädt Christina Schulze Föcking am 2. April ein.
- fn -

nach oben

Gewinner "4x4" ermittelt

... in 1024x713

Leer, 22.12.10Anlässlich des Weihnachtsmarktes in Leer wurden die Gewinner der Verlosung "4X4" ermittelt.

Den Hauptpreis "2 Tage Strassburg für 2 Personen wurde von der CDU Leer durch MdE Dr. Markus Pieper gesponsert und hat Bernd Raus (Bildmitte mit blauer Urkunde) gewonnen - Herzlichen Glückwunsch!
- lhu -

nach oben

Weihnachtsgruß Dorfpartei Leer

... in 1024x680
Foto (v.l.n.r.): Christopher Kerkau, Ludger Hummert und Michael Raue

Leer, Dezember 2010
Sehr verehrte Damen und Herren,
liebe CDU -Freunde,

Es ist besser,
ein kleines Licht anzuzünden,
als über die Dunkelheit zu fluchen.
(Konfuzius)

Für die gute Zusammenarbeit, manch regen Gedankenaustausch,
für offene Worte der Anerkennung und Kritik sowie Ihr Vertrauen, das Sie uns und unserer Arbeit entgegen gebracht haben, danken wir Ihnen herzlich.

Zum Weihnachtsfest wünschen wir Ihnen Kerzenglanz und Mußestunden, für das Neue Jahr viele lichtdurchflutete Momente die Ihnen Gesundheit, Lebensfreude und Visionen schenken.

Ihr Team der
Dorfpartei CDU - Leer
L. Hummert (Vorsitzender )

nach oben

Besuch Leerer Bürger in Berlin

... in 1023x685
Foto (v.l.n.r.): Theresa Schumacher, Jens Spahn, Britta Kreimer

Leer, 24.11.10Der Aufenthalt in Berlin war sehr informativ, "Am besten hat mir die Teilnahme an einer Plenarsitzung des Bundestages gefallen." So beurteilte Theresa Schumacher die Fahrt nach Berlin. Sie hatte beim Preisausschreiben der Leerer CDU gewonnen. Das Thema eines Aufsatzwettbewerbes damals lautete: Wenn ich Bürgermeister von Leer wäre.
Mitgenommen hatte die Gewinnerin auch Elisa Reckels aus Wettringen, Jonas Hille aus Horstmar und ihren Bruder Simon.
Dann gab es in jüngster Zeit noch eine weitere Gewinnerin in Leer, die ebenfalls an der Fahrt teilnahm. Bei der Verlosung anlässlich des Dorffestes hatte Britta Kreimer das richtige Los gezogen. Sie nahm ihren Mann Reinhard mit auf die Viertagesfahrt nach Berlin. Nach dreieinhalbstündiger Zugfahrt erreichten die Reisenden Berlin und waren fasziniert vom neuen Hauptbahnhof.

Von weitem sahen die Reisenden schon den Reichstag. Kaum konnten sie es abwarten, die Kuppel besteigen zu können. Hier begrüßte auch Jens Spahn (MdB) die Reisegruppe. "Er hat sich viel Zeit genommen, auf alle Fragen ausreichend geantwortet", lobte Britta Kreimer das Gespräch. Unterkunft und Verpflegung seien gut gewesen, meinten die Reisenden. Der sehr nette Reiseleiter habe während der Stadtrundfahrten immer auf wichtige historische und politische Ereignisse hingewiesen. "Berlin ist eine Reise wert", war Meinung aller an der Fahrt Beteiligten. Zustande gekommen war die Reise auf Vermittlung der Leerer CDU.
- fn -

nach oben

Bürgersprechstunde mit MdL und CDU-Kreisvorsitzender Christina Schulze Föcking

... in 1024x1468
Christina Schulze Föcking spendet Trimmrad an die JULE

Leer, 08.11.10Am 24. November 2010 findet wieder eine Bürgersprechstunde in Leer statt: 18.00-19.00Uhr im Keller der Grollenburg Leer.

Jeder Bürger hat hier die Möglichkeit, sich mit unserer Landtagsabgeordneten sowie CDU Vorsitzenden der Dorfpartei, Ludger Hummert, zu unterhalten, seine Meinung zu äußern, Fragen aus persönlicher Sicht vorzutragen oder sie oder ihn einfach kennenzulernen.

Es können auch Einzelgespräche mit den Anwesenden, z.B. auch mit einigen Ratsmitgliedern aus Leer, geführt werden.
- lhu -

 

 

nach oben

Gratulation an neue CDU-Kreisvorsitzende

... in 1024x681
v.l.n.r.: Petra Raus, Michael Raue, Ludger Hummert, MdE Dr.Markus Pieper, MdL Christina Schulze Föcking, MdB Jens Spahn, Landrat Thomas Kubendorf

Leer, 05.11.10Mit zu den ersten Gratulanten der neuen CDU-Kreisvorsitzenden Christina Schulze Föcking und dem neuen Stellvertreter MdE Dr. Markus Pieper gehörten die CDU-Delegierten der Dorfpartei CDU - Leer aus Leer,sowie MdB Jens Spahn und Landrat Thomas Kubendorf.

"Wir freuen uns über den gelungenen Wechsel an der Spitze der Kreis CDU und werden wie in der bisherigen guten Zusammenarbeit mit Karl Josef Laumann dieses mit Christina Schulze Föcking fortsetzen" so Ludger Hummert von der CDU Leer.
- lhu -

nach oben

Senioren Union zu aktuellen Themen

Horstmar, 27.10.10Bei dem von der Senioren Union durchgeführtem Informations- und Diskussionsabend wurde von den Anwesenden festgestellt, dass großer Informationsbedarf bei den Bürgern zu den diversen Projekten in Horstmar besteht.

Aus diesem Grunde kamen aus der Versammlung zwei Vorschläge, zu denen die Senioren Union Anträge stellen wird. Einmal geht es um einen allgemeinen Informationstermin insbesondere zu den Projekten Feuerwehrgerätehaus und Umgehungsstraße. Hierzu wurde bei der CDU Horstmar ein Antrag auf einen Informationstermin, möglichst noch in diesem Jahr, gestellt.

Außerdem ist die Senioren Union der Meinung, dass im Zuge des neu entstehenden Discountermarktes K+K, Zebrastreifen am Horstmarer Kreis zur sicheren Überquerung dieses stärker frequentiert werdenden Kreuzungsbereiches eingerichtet werden sollten. Ein entsprechener Antrag wurde heute beim Rat der Stadt Horstmar eingebracht.
- ab -

nach oben

 

Erneuerbare Energie für Horstmar und Leer

... in 1024x680

Leer, 27.10.10Die Bürger machen sich Gedanken über die Versorgung mit Energie. Die Verlängerung der Laufzeiten der Atomanlagen ist beschlossen, diskutiert wird über erneuerbare Energien. Dass dieses Thema unter den Nägeln brennt, bewiesen die guten Besucherzahlen bei einem Informationsabend über Erneuerbare Energien, zu der die CDU Leer in die Gastwirtschaft Selker eingeladen hatte. "Die Bürger haben ein recht, zu erfahren, wie es zukünftig weitergeht, das ist kein Nischenthema mehr", formulierte CDU-Chef Ludger Hummert. Eingeladen dazu hatte er MdL Hubertus Fehring aus dem Kreis Höxter, Ulrich Ahlke vom Agenda-Büro des Kreises Steinfurt, Bürgermeister Robert Wenking und den Kreistagsabgeordneten Reinhard Brüning.

... in 1024x680

Beinahe missionarisch verstand es Ulrich Ahlke vom Agenda-Büro des Kreises Steinfurt, die Ideen vom energieautarken Kreis zu vermitteln. Hier befasse man sich in verschiedensten Projekten mit dem Klimaschutz und Klimawandel, der Entwicklung des ländlichen Raumes, dem demografischer Wandel, mit erneuerbaren Energien und Energieeffizienz, mit nachwachsende Rohstoffen, der Regionale Vermarktung, dem betrieblicher Umweltschutz und der Umweltbildung. Ausgaben für Energie im Kreis betragen ca. 1,2 Mrd. € /a, davon in Horstmar ca.18,5 Mio. € /a, hatte sein Büro ermittelt.
Der Strukturwandel und der Wechsel von fossilen Energien zu Erneuerbaren Energien stelle alle vor eine große gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Die regionale Wertschöpfung betrage derzeit maximal 10 %; Zwischenziel in 10 Jahren sei es, die regionale Wertschöpfung von 10 % auf 30 % steigern. 2050 sollen die Einnahmen die Ausgaben für Energie im Kreis Steinfurt übersteigen.
Es sei davon auszugehen, dass in den nächsten ca. 40 Jahren enorme technologische Entwicklungen stattfinden werden. Im Jahre 2040 fährt kein Trecker mehr mit normalen Diesel, dieser ist dann viel zu teuer," prophezeite Ulrich Ahlke. Die Energie werde zukünftig in den ländlichen Regionen erzeugt, war sein Credo Wenn es gelinge, diesen Zukunftsmarkt mit regionalen Akteuren zu erschließen, schaffe man in hohem Maße regionale Wertschöpfung und viele zukunftstaugliche Arbeitsplätze. Um die hochgesteckten Ziele zu erreichen, seien alle gefordert: Energieerzeuger, Versorger und insbesondere auch Verbraucher. MdL Hubertus Fehring machte deutlich, dass es notwendig sei, den Bürger bei allen Maßnahmen mit ins Boot zu nahmen. Es sei wichtig, auch über die Speicherung von Strom nachzudenken. Den Hauptanteil müsse der Strom bringen, vertrat er die Auffassung.
Die Anwesenden wollten natürlich wissen, ob es demnächst weitere Windanlagen auf dem Schöppinger Berg gebe. Durch einen Austausch älterer Anlagen (Repowering) könne zunächst einmal zusätzliche Energie gewonnen werden. Wenn überhaupt, so Bürgermeister Robert Wenking, dann nur über eine entsprechende Bauleitplanung. Zur Zeit seien wegen der bestehenden Flächennutzungspläne keine Anlagen in Horstmar und Leer genehmigungsfähig.
- fn -

nach oben

... in 1024x753
Gewinnerin: Britta Kreimer (li.)

Leer, 21.10.10Übergabe Preis der CDU Leer mit Jens Spahn: 4 Tage Berlin für 2 Personen im November 2010 anlässlich der Verlosung beim Dorffest in Leer
- lhu -

 

 

nach oben

Bürgersprechstunde in der Grollenburg Leer

... in 1024x774
MdB Jens Spahn (li) im Bürgergespräch

Leer, 14.10.10Pünktlich um 17.30 traf der Bundestagsabgeordnete Jehns Spahn in Leer ein wo schon der erste Bürger mit dem Vorsitzenden der CDU Dorfpartei Leer, Ludger Hummert, schon seit einigen Minuten in der Grollenburg warteten.

Ganz traute der Besucher während des Wartens der Zusage nicht, dass der Abgeordnete auch wirklich erscheinen würde um sich mit ihm persönlich zu unterhalten. Als er aber den Abgeordneten sah war das Eis gebrochen und nach der Unterredung stellte er freudig fest "wenn ich das gewusst hätte, wäre ich schon mal eher zu Ihnen gekommen".

So wie er nahmen an diesem Abend mehrere Bürger die Möglichkeit wahr, den Abgeordneten Jens Spahn persönlich mit ihren Anliegen zu kontaktieren.

Die Dorfpartei CDU - Leer möchte schon jetzt darauf hinweisen, dass am 24. November von 18-19Uhr eine Bürgersprechstunde mit der Landtagsabgeordneten Frau Christina Schulze Föcking stattfindet.
- lhu -

nach oben

Arbeitsgespräch in Berlin

... in 1024x943
Foto: Ludger Hummmert

Leer, 01.10.10Zu einem Arbeitsgespräch über den Informationsfluss von der Basis nach Berlin trafen sich die CDU Vorsitzenden Ludger Hummert aus Leer und Franz Josef Meiring aus Metelen sowie Josef Heskamp, Fraktionssprecher der CDU im Stadtrat Lingen, mit ihrem Abgeordneten Jens Spahn in Berlin.

Ebenso ging es auch um den Rückfluss, wie z.B. Entscheidungen aus Berlin der Bevölkerung übermittelt werden. Hierbei stellte man fest, dass die Problemstellung auch über Landesgrenzen (Nordrhein Westfalen - Niederschsen) identisch sind, jedoch aus diesem Treffen einiges am unterschiedlichen Umgang mit den einzelnen Regierungen und Behörden für die eigene Arbeit vor Ort sehr nützlich sein kann.
- lhu -

nach oben

CDU aus Horstmar-Leer im Düsseldorfer Landtag

... in1024x852
CDU Leer in Düsseldorf

Leer, 21.09.10Die Antrittsbesuche von Christina Schulze Föcking in den letzten Wochen waren zahlreich. Jetzt aber kam es zu einem Antrittsbesuch in die andere Richtung.
Exakt an dem 100´ten Tag ihrer Landtagsmitgliedschaft besuchte die CDU Horstmar-Leer die Abgeordnete am vergangenen Freitag im Düsseldorfer Landtag. Dort traf sie auf ein buntes Treiben, war an diesem Tag doch der dritte Plenartag der Woche.

Nachdem die Besucherinnen und Besucher die Debatte von der Tribüne des Landtages aus verfolgt hatten, bestand Gelegenheit zu einer ausgiebigen Diskussion mit Christina Schulze Föcking. Diese berichtete aus ihrem Alltag als Abgeordnete.

... in 640x480
v.l.n.r.: Ludger Hummert, Frans-Josef Laumann, Christina Sculze Föcking

Zwei Tage nach der Regierungserklärung von Hannelore Kraft erläuterte Schulze Föcking die praktischen Auswirkungen der Politik der neuen Landesregierung. So werde die angekündigte Wahlmöglichkeit der Schulen, das Abitur nach acht oder neun Jahren zu machen, zu einer Spaltung auch unter den 630 Gymnasien in NRW führen. Schon durch die geplante Gemeinschaftsschule gerate das bestehende und bewährte Schulsystem unter erheblichen Druck. Die Landesregierung wolle zwar viel an den Strukturen ändern, kümmere sich aber viel zu wenig um die, die es angingen, die Schülerinnen und Schüler.

Am Ende der munteren Diskussion gaben die Besucherinnen und Besucher der jungen Abgeordneten einen Wunsch mit auf den Weg: "Christina bleib´ wie Du bist!", was die Abgeordnete prompt versprach.
- Presseinformation · Frank Rauer, M.A. -

nach oben

Fotoausstellung "Heimische Pflanzen, bedrohte Schönheiten"

... in 1024x680
v.l.n.r. Petra Raus, Ludger Hummert, Martin Pongratz, Wolfgang Haag (Leiter Sparkasse Leer)
Foto:Neugebauer

Leer, 08.09.10Heimische Pflanzen, bedrohte Schönheiten lautet der Titel einer Fotoausstellung, die jetzt in der Sparkasse an der Leerer Dorfstraße zu sehen ist. Veranstalter ist die CDU- Dorfpartei Leer. Dessen Vorsitzender hat die Ausstellung in Epe gesehen und sie jetzt nach Leer geholt. Sie ist bis zum 17. September während der Geschäftszeiten der Sparkasse geöffnet.

Martin Pongratz aus Epe hat mit seiner Kamera in akribischer Kleinarbeit die Natur beobachtet und sich dabei insbesondere der aussterbenden Pflanzen gewidmet.

... in 800x1024
Foto:Neugebauer

"Seit über 30 Jahren beschäftige ich mit Botanik", erzählte der gelernte Förster und Gärtner bei der Ausstellungseröffnung über seinen beruflichen Hintergrund, der auch aussterbende Pflanzen versucht nachzuzüchten. Viele Gebiete habe er in diesen 30 Jahren beobachtet und dabei dramatische Verhältnisse festgestellt,natürlich überwiegend negative. Viele Pflanzen seien durch den Verlust ihrer Lebensräume und durch die Verschlechterung der Lebensgrundlagen vom Aussterben bedroht oder bereits abgestorben Es sei schon dramatisch, so Pongratz, wenn von den 1904 Farn- und Blütenpflanzen 95 Arten ganz ausgestorben sind, 65 Arten extrem selten sind, 93 Arten vom Aussterben bedroht, 215 Arten stark gefährdet und 303 Arten gefährdet sind. Viele der noch vorhandenen Arten könnten nur noch in Naturschutzgebieten überleben, die extensiv von ehrenamtlich tätigen Menschen gepflegt werden. Durch den hohen Landverbrauch und die intensiven Eingriffe der Menschen müsse man zunehmend der Aussterben der Pflanzen feststellen. Dem möchte Pongratz entgegenwirken. Dazu dient die Aufklärungsarbeit, wie er sie jetzt mit der Ausstellung betreibt.

Als bibelfest erwies sich Ludger Hummert bei der Ausstellungseröffnung, als er aus dem Buch Mose zitierte: "Macht euch die Erde untertan", was aber sicher nicht heißen soll "zerstört sie". Gemeint sei vielmehr, alle Ressourcen zu nutzen, aber so, dass alle folgenden Generationen auch etwas davon haben. Ausbeuten bis zum Gehtnichtmehr sei heute vielfach die Devise. Momentan sehe es so aus, als wäre die Menschheit auf einer rasanten Talfahrt und könne kaum mehr steuern oder bremsen. Um auf die ernste Situation hinzuweisen, sei die Ausstellung für alle Teile der Bevölkerung von großer Bedeutung, sie werde auch insbesondere für Schulklassen empfohlen. Weitere Auskünfte erteilt Martin Pongratz unter der Ruf-Nummer 02565 2548.
- fn -

nach oben

Senioren Union Horstmar auf "Spurensuche"

... in 1024x768
Senioren Union in Asbeck
Horstmar, 30.08.10In dem schön gestalteten Flyer zu der Ausstellung "Lebensspuren" der Horstmarer Künstlerin Frau Büscher-Eilert im Dormitorium Asbeck heißt es:

"Die Aussagen ihrer Werke sind stark geprägt von ihrem christlichen Glauben und der Verwurzelung im ländlichen Raum. Die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten sind einige ihrer ‚Spuren', die sie in 90 Lebensjahren hinterlassen hat."

... in 1024x786
Professor Janßen (Mitte) führt in die Ausstellung ein...

Und so begaben sich auch Mitglieder der Senioren Union Horstmar auf Spurensuche ihrer Künstlerin nach Asbeck. Prof. Dr. Janßen führte sie und weitere zahlreiche Besucher durch die Ausstellung, die liebevoll vom Heimatverein Asbeck in Zusammenarbeit mit Erich Büscher-Eilert und Prof. Dr. Janßen zusammengestellt wurde. Und so erfuhren die Senioren noch mehr zu den vielen Werken der Künstlerin, die nicht nur mit Holz sondern mit den verschiedensten Materialien arbeitete und experimentierte. Dadurch entstand die Vielfalt ihrer wunderschönen Arbeiten.

In unzähligen Kirchen, auf öffentlichen Plätzen, in privaten Sammlungen über Münsters Grenzen hinaus, sind ihre Werke zu finden. Auch im Rathaus der Stadt Horstmar steht ein Werk als Dauerleihgabe von Frau Büscher-Eilert, und zwar ihr wunderbar gestalteter Lebensbaum.

Da die Künstlerin nie ein Verzeichnis ihrer umfangreichen Arbeiten angelegt hat, ist es eine schöne Herausforderung für alle, auf weitere Spurensuche zu gehen. Ihre Werke sind unverkennbar, auch wenn sie viele ihrer Arbeiten nicht signiert hat.

Der Dank der Senioren Union gilt den Initiatoren der Ausstellung und insbesondere Herrn Prof. Dr. Janßen für die ergänzenden Ausführungen dieser kleinen aber feinen Ausstellung über dieser begnadete Künstlerin. Nutzen Sie also die Zeit bis Oktober diese sehenswerte Ausstellung in Asbeck noch zu besuchen.
- Annette Beckmann -

nach oben

Einladung nach Düsseldorf !

Erst die Politik, dann das Vergnügen!

Besuch des Landtages und der Landeshauptstadt Düsseldorf am Freitag, den 17. September 2010.
Programm wie folgt:
8.30Uhr Abfahrt Leer Kalvarienberg
8.35Uhr Abfahrt Alst- Bushaltestelle Potthoff
10.30Uhr Landtag - Frühstück
11.00Uhr Einführung in die Arbeit des Landtages
12.3o Uhr politisches Gespräch - MdL Schulze Föcking
13.3oUhr Auffahrt im Rheinturm ( nur bei guter Sicht)
Mittagessen-Imbiss (Selbstzahler)
Aufenthalt an den Rheinterrassen
15.00Uhr Führung im Rathaus Düsseldorf
16.30Uhr Altstadtbummel
19.00Uhr gemeinsames Abendessen in uriger Altstadtkneipe Hausbrauerei "Zum Schlüssel" Bolkerstr.43-47 (Selbstzahler)
22.00Uhr Rückfahrt Leer
Preis pro Person ca. 20.-€
Hin-. u. Rückfahrt/Frühstück/Auffahrt Fernsehturm/Besichtigung
Programmänderungen behalten wir uns vor.

Ihre Dorfpartei
CDU - Leer
Ludger Hummert Fragen?: 01714782597

Anmeldungen bitte bis zum 5. September 2010 bei
Christopher Kerkau 02551 833160
Michael Raue 02551 9083345
Ludger Hummert 02551 2102

Mitfahren kann jeder, der Interesse an Düsseldorf hat - auch aus anderen Orten.
Hinweis: an diesem Tage findet eine Plenarsitzung statt - somit ist die Wahrscheinlichkeit gegeben politische Größen zusehen.
- lhu -

nach oben

Besuch der Volksbank Leer

... in 1024x680
Foto:Neugebauer

Leer, 17.08.10"Volksbanken und Sparkassen sind das Rückgrat des deutschen Mittelstandes. Sie sind ortsnah, kennen die Verhältnisse und finanzieren viele wichtige Investitionen. Wir wollen sie erhalten und unterstützen." So fasste der Bundestagsabgeordnete Jens Spahn (CDU) seine Eindrücke beim Besuch der Volksbank Laer-Horstmar-Leer zusammen. Die Landtagsabgeordnete Christina Schulze Föcking fügte hinzu: "Ich bin froh, dass wir die Volksbanken bei uns in der Region haben. Nehmen Volksbanken doch nicht nur eine wichtige Bankenfunktion wahr, sondern engagieren sich vielfach als Sponsoren, unterstützen zahlreiche kulturelle Veranstaltungen und ermöglichen so eine breite Palette gesellschaftlicher Aktivitäten". CDU-Ortsvorsitzender Ludger Hummert hatte den Besuch in Leer organisiert. Die Vorstandsmitglieder Hans Christian Wahnschaffe und Ralf Hölscheidt informierten die Gäste über das aktuelle Thema der Bankenabgabe. Die Genossenschaftsbanken hätten die Finanzkrise weder verursacht noch jemals in der 167jährigen Geschichte je um Hilfe gebeten. Vielmehr habe man in der Krise in erheblichem Maße stabilisierend gewirkt und die Kreditversorgung in der Wirtschaft sichergestellt. Das Kreditvolumen der Bank sei in 2008 um 4 v.H. und im Jahre 2009 um 5 v.H. gestiegen.

... in 1024x367
Foto: Neugebauer

Auch auf die Vorteile der Kundenbindung und Kundenbehandlung wiesen sie Vortandsmitglieder hin. Nachvollziehen konnten die Teilnehmer an der Runde, dass die Kunden der Volksbanken zugleich Eigentümer und Mitglieder der Bank seien. Daraus resultiere automatisch eine andere Behandlung als diese z.B: in Banken mit der Rechtsform einer Aktiengesellschaft sei. Hier müsse man die Aktionäre hofieren. "Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt der Beratung und nicht das Produkt", erläuterte Ralf Hölscheidt um gleichzeitig darauf hinzuweisen, dass man Sport, Schule, Vereine und Verbände unterstütze.
Dass eine Gebühr für Verfügungen an fremden Geldautomaten sein müsse, sahen sowohl Spahn als auch Schulze Föcking ein, denn schließlich halte man Investitionen vor. Ob diese allerdings 15 € betragen dürfen, bezweifelten beide. Christina Schulze Föcking bedauerte die Abschaffung des Weltspartages und zwar nicht nur wegen der kleinen Geschenke, die die Kinder damals erhielten. Man habe mit dieser Aktion die Kinder an das Sparen heranführen können.
- fn -

nach oben

Gemeinsamer Kampf um den Lückenschluss

... in 300x400
Foto:Sabine Niestert (Westfälische Nachrichten)

Leer/Schöppingen, WN 13.08.10Für Motorradfahrer ist der Sommer die schönste Zeit und die Landstraße 570 zwischen Leer und Schöppingen die wohl beliebteste Strecke im Kreis Steinfurt. Kurvig schlängelt sie sich durch das satte Grün der herrlich ländlichen Landschaft. Radfahrer haben da eindeutig schlechtere Karten. Sie werden nicht nur von motorisierten Zweiradfahrern, sondern auch von ungeduldigen Autofahrern bedrängt, Platz zu machen.

Doch wohin, wenn es keinen Radweg gibt? Einen solchen fordern die Gemeinde Schöppingen und die Stadt Horstmar schon seit Jahren. Um ihrem dringenden Wunsch Nachdruck zu verleihen, trafen sich auf Initiative der CDU-Ortsvereine Leer und Schöppingen Vertreter beider Kommunen jetzt mit den CDU-Landtagsabgeordneten Christina Schulze Föcking und Bernhard Tenhumberg vor Ort. Weil das Projekt „Lückenschluss des Radweges an der L 570“ die Kreise Steinfurt und Borken betrifft, sind die Vertreter beider Wahlkreise gleichermaßen gefordert. „Wir ziehen hier an einem Stang“, betonte Tenhumberg, dass sich seine neue junge Kollegin bereits gut in die Materie eingearbeitet hat. Zuvor hatte sich Hannelore Brüning für das Vorhaben stark gemacht, doch mit ihrem Ausscheiden aus dem Landtag ist sie nicht mehr zuständig.

„Steter Tropfen höhlt den Stein“, begründete der Leerer CDU-Chef Ludger Hummert den erneuten Ortstermin. Bereits vor zwei Jahren hatten sich Vertreter beider Kommunen an der Kreisgrenze getroffen, um für den Bau des Radwegestückes von vier Kilometern zu kämpfen (die WN berichteten). Inzwischen sind es nur noch 2,9 Kilometer, die errichtet werden müssen. Doch der Kampf darum erweist sich als äußert zäh. „Wir standen schon weit oben auf der Liste, sind dann jedoch wieder gestrichen worden“, bedauerten die Christdemokraten, dass ihr Ansinnen beim Land keine Priorität genießt, weil die dafür entsprechenden Kriterien nicht gegeben sind. So ist beispielsweise das vorhandene Verkehrsaufkommen nicht hoch genug und es handelt sich um keinen Unfallschwerpunkt. „Hier kracht es oft, aber nicht jeder Unfall wird gemeldet“, hieß es während des Ortstermins, bei dem man sich darauf einigte, persönlich beim Landesbetrieb Straßenbau NRW vorstellig zu werden, um den entsprechenden Antrag noch einmal in Erinnerung zu rufen und zu erläutern. Mittel von 60 000 Euro hatte das Land bereits zur Verfügung gestellt. „Das haben wir schon für den Kauf von Grundstücken gebraucht“, betonte der Schöppinger Bürgermeister Josef Niehoff, dass diese Summe nicht annähernd reicht.

Dass die Kommune auf keinen Fall in Vorleistung treten kann, machte stellvertretender Bürgermeister Heinz Lölfing für die Stadt Horstmar deutlich. Schließlich stände man in der Haushaltssicherung, verdeutlichte der Finanzexperte, dass es mehr als schlecht um die Stadtkasse bestellt ist.

Inzwischen fertiggestellt hat die Bürgerinitiative Haltern den Radweg in Richtung Metelen. Dieser wurde in Eigenleistung errichtet. Dass dieses zwischen Leer und Schöppingen nicht möglich ist, machten die Gesprächspartner vor Ort klar. Die Topographie ließe das nicht zu. Zudem gäbe es kaum Anlieger, die hier aktiv werden könnten, was ihnen auch nicht zuzumuten sei.

Die Initiatoren setzen auf der Land und hoffen, dass der Einsatz der Landtagskandidaten Erfolg bringt.
- sni -

nach oben

Westfalia Leer Ferienlager

... in 1024x760
v.l.n.r.: Ludger Hummert, Christopher Kerkau, Dietmar Sundorf und Thomas Selker mit dem Lagerbanner bei der Abfahrt

Leer, 25.07.10Wie jedes Jahr startet am Anfang der Ferien mit 75 Kindern auch in diesem Jahr das Ferienlager von Westfalia Leer unter Leitung von Dietmar Sundorf. Zur Abfahrt fanden sich die Eltern mit ihren mitfahrenden Kindern auf dem Parkplatz am Sportgelände in Leer ein. Nach Verstauung des Reisegepäcks unter Aufsicht der Eltern startet man mit zwei Bussen, auf zum Sauerland, bei schönsten Sommerwetter.
Sowohl den Eltern als auch einigen Kindern fiel der Abschied sichtlich schwer, jedoch war man sich bewusst, das sich die Kinder bei dem jahrelang erprobten Betreuungsteam von Westfalia sehr gut aufgehoben sind.

Auch in diesem Jahr, wie schon in alljährlich guter Tradition, waren der Vorsitzende der CDU Dorfpartei Leer Ludger Hummert mit Christopher Kerkau pünktlich zur Abfahrt erschienen um dem Lagerleiter Dietmar Sundorf und dem Vorsitzenden Thomas Selker von Westfalia Leer eine Geldspende mit Beteiligung der Provinzial Versicherung für die Lagerkasse sowie einige Fußbälle und eine Tasche voller Spiele für die Kinder zu überreichen.
Sie wünschten dem Team und den Kindern erholsame Tage und eine gute Rückkehr nach Leer.
- lhu -

nach oben

Windkraftanlagen Schöppinger Berg

... 1024x680
Foto: Neugebauer

Leer, 23.07.10Bereits von weit her sind die Mastenköpfe mit den rotierenden Flügeln zu auf dem Schöppinger Berg zu erkennen . Hier ist einer der größten Windparks Nordrhein-Westfalens entstanden. Mit teilweise 98 Metern Nabenhöhe und 70,5 Metern Rotordurchmesser ragen die Windräder imposant hinaus, erzeugen regenerative Energie und speisen sie in das bestehende Stromnetz ein. „Ich fahre immer wieder daran vorbei, ohne genau zu wissen, was da abläuft,“ gab der CDU-Bundestagabgeordnete Jens Spahn zu. Gemeinsam mit der CDU-Landtagsabgeordneten Christina Schulze Föcking, die von ihrem Hof aus die Windräder sieht, holte er sich jetzt bei Heinrich Wenning und Heiner Konert die notwendigen Informationen. Organisiert hatte den Besuch der Leerer CDU-Vorsitzende Ludger Hummert. „Regenerative Energien werden immer wichtiger – die Windenergie ist ein Teil davon. Jedoch müssen Umweltinteressen, wirtschaftliche und Interessen der Anwohnerinnen und Anwohner ausgeglichen sein“ stellte Christina Schulze Föcking nach ausführlicher Diskussion fest. CDU-Bundestagsabgeordneter Jens Spahn schlug in die gleiche Kerbe: „Es ist bundesweit vorteilhaft, dass auf dem Schöppinger Berg eine Lösung gemeinsam mit den Landwirten der Region gefunden wurde. Teilhabe sichert Akzeptanz. Wir wollen den deutlichen Ausbau erneuerbarer Energien in den nächsten Jahren auch im Münsterland. Wir wollen aber auch eine hohe Akzeptanz bei den Bürgern.“

... in 1024x680
Foto: Neugebauer

„Verschiedene Gutachten haben ergeben, dass der Standort „Schöppinger Berg“ zur Erzeugung regenerativer Energien mittels Windkraft vorzüglich geeignet ist“ erklärte Heiner Konert. Seit dem Jahre 1989 werde auf dem Schöppinger Berg durch Windräder Strom gewonnen. Gedacht gewesen sei bei der Konzeption der Anlagen auf dem Schöppinger Berg die Beteiligung der Investoren, der Grundstückseigentümer und der Bürger. Bereits durch die ersten beiden Beteiligten (es sind 67 Personen) habe man genügend Kapital aufbringen können, so dass sich weitere Bürger nicht mehr beteiligen konnten, erläuterte Heiner Konert. Man habe aufgrund der finanziellen Lage doppelt so groß bauen können. „Indirekt profitieren auch die Bürger aus Horstmar vom Windpark, da wir jährlich 500.000 € Gewerbesteuer an die Kommune zahlen,“ informiert Heinrich Wenning. Außerdem beschäftigt man 13 Personen in der ServicestationDie Masten bestehen teilweise aus Stahl, teilweise aus Stahlbeton, 52 Tonnen Kupfer wurden verarbeitet.

Die Verträge laufen noch insgesamt 25 Jahre. "Was denn geschehe, wenn die Anlagen einmal rückgebaut werden müssten,“ wollten die Politiker wissen. Man habe dafür Rücklagen anlegen müssen, mit zur Zeit einem Bestand in Höhe von 165.000€, so die Antwort der Investoren.
Das „Erneuerbare Energien Gesetz (EEG)“ regelt die Einspeisevergütung für jede Kilowattstunde gesetzlich und vermittelt den Betreibern der Anlagen eine risikoeinschränkende Investitionssicherheit. Zur Zeit seien es bis 9,1 Cent je Kilowattstunde.
- fn -

nach oben

Öffentliche Vorstandsversammlungen der CDU - Leer

Leer, 21.07.10Die öffentlichen Vorstandsversammlungen der CDU, abwechselnd in den Leerer Gaststätten abgehalten, entwickeln sich immer mehr zum Renner. Hier können Bürger ihre Anliegen vortragen, die dann nicht versanden sondern an kompetenter Stelle vorgetragen werden.

... in 1024x680
Foto: Neugebauer

Kompetente Stellen sind nicht nur das Rathaus in Horstmar, sondern auch die Politiker auf Landes- und Bundesebene. CDU-Ortsvorsitzender Ludger Hummert hat mit diesen ein Netzwerk aufgebaut um unmittelbar am Ball zu sein. So werden am 21. Juli der CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Spahn und die CDU-Landtagsabgeordnete Christina Schulze Föcking in Leer sein. Das Engagement der Leerer CDU wird deutlich an einer Hitliste des CDU-Kreisverbandes, die Ludger Hummertin der jüngsten öffentlichen Vorstandsversammlung präsentierte. Die Leerer Christdemokraten führen diese Liste an, weil sie in den Jahren von 1992 bis 2009 die Mitgliederzahl um 143 Prozent erhöhen konnten. Die Pflege der Mitglieder war auch wiederum Thema des Forums in der Gaststätte Vissing. Man bietet für den 17. September eine Fahrt zum Landtag nach Düsseldorf mit anschließendem Unterhaltungsprogramm an. Die Einwohner von Leer werden eingeladen zur Fahrt zur Grünen Woche nach Berlin vom 21 bis 23. Januar 2010. Während dieser Zeit wollen sich die Regionen Steinfurter und Tecklenburger Land präsentieren. Jeder kann an der Regionalparty in der NRW-Landesvertretung teilnehmen. Am 12. August wird ein Termin stattfinden, in dem es um den Radweg zwischen Leer und Schöppingen geht.
- fn -

nach oben

Anna-Lena Lueg trifft MdB Jens Spahn

Leer, 21.07.10„Ich bin beeindruckt von der Stadt Berlin. Da ist zum einen das pulsierende, multikulturelle Leben. zum anderen aber auch das viele Grün und die vielen Parks. Einen besonderen Eindruck haben auf mich das Reichstagsgebäude, das Bundeskanzleramt und das Mahnmal für die ermordeten Juden am Potsdamer Platz hinterlassen.“

... in 547x768
Anna-Lena Lueg und Rabea Lohmann mit MdB Jens Spahn

So voller Erlebnisse kehrte jetzt die 15 Jahre alte Anna-Lena Lueg von einer viertägigen Reise in die Bundeshauptstadt zurück. Diese Reise hatte sie gewonnen. Die CDU-Ortsunion Leer hatte einen Aufsatzwettbewerb ausgeschrieben zum Thema „Einmal Bürgermeister sein“. Das junge Mädchen, das die zehnte Klasse des Gymnasiums in St. Arnold besucht, hatte sich viele Gedanken gemacht und diese zu Papier gebracht. Darin schlug sie u.a. vor, die Politik für Jugendliche interessanter zu gestalten. Sie schrieb über mögliche Diskussionen zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen. Wie man so etwas sinnvoll macht, erfuhr Anna-Lena jetzt bei einer Diskussionsrunde in Berlin. Eingeladen dazu hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Spahn. Er diskutierte im Hans-Löbe-Haus mit der Reisegruppe auch über das Thema der deutschen Griechenlandhilfe. „Jetzt kann ich vieles besser verstehen“, erzählte das junge Mädchen nach der Rückkehr ihren Eltern Norbert und Martina sowie den Freundinnen. Gespannt verfolgte die junge Berlinfahrerin später auch im Fernsehen die Diskussionen um die Gesundheitsreform, denn mit Jens Spahn hatte sie den bundespolitischen Sprecher der CDU in Sachen Gesundheitsreform kennengelernt.
Das Pogramm der viertägigen Reise hat auf das engagierte Mädchen bei zwei Stadtrundfahrten einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen, sei es der Blick von der Kuppel des Reichstages. der Besuch der Berliner Parlaments, das Notaufnahmelager in Marienfelde oder die Ausstellung zur Topografie des Terrors. Nahezu bedroht habe sie sich beim Gang durch das Mahnmal für die ermordeten Juden gefühlt. Sie schwärmt von einem Besuch des Friedrichstadtpalastes. Diese Eindrücke teilt sie mit Rabea Lohmann, die sie auf der Fahrt begleitete.
Eines steht für Anna-Lena fest: „Ich bin mehr denn je der Auffassung, dass wir Jugendlichen die Politik mit gestalten können und auch sollten. Die Politik ist generell interessant. In einem möglichen Jugendparlament erfährt jeder, was jeder Einzelne zur Verbesserung auf die derzeitige Situation tun kann.“ Die Familie Lueg bedankte sich beim CDU-Vorsitzenden Ludger Hummert für die Ausschreibung des Aufsatzwettbewerbes sowie für den ausgelobten Preis.
- fn -

nach oben

Öffentliche Vorstandsversammlung CDU - Leer

Leer, 20.07.10Die naturnahe Umgestaltung des Leerbaches war ein Thema in der jüngsten öffentlichen Vorstandsversammlung der Leerer CDU. Vorsitzender Ludger Hummert gab dazu die notwendigen Informationen. Das Quellgebiet des Leerbaches liegt südlich der Ortslage und gehört zum Einzugsgebiet der Steinfurter Aa, die vor dem Übergang in die Niederlande in die Vechte mündet. Der Leerbach hat insgesamt eine Länge von 6,185 km. Der Bach weist von der Quelle bis zur Mündung einen ökologisch guten Zustand aus. Es gibt allerdings einen Bereich, der wegen seines kanalähnlichen, trapezförmigen Zustandes mit Ufermauern und geradlinigem Verlauf von ökologisch geringerem Wert ist und daher naturnah umgestaltet werden soll. Es handelt sich dabei um den Bachlauf von der Brücke an der Horstmarer Straße (Standort der Antoniusstatue) bachaufwärts bis zur Fußgängerbrücke in Höhe der Besitzung Austrup/Uesbeck in einer Länge von ca. 250 Metern.

... in 1024x680
Foto: Neugebauer

Die Planer, das Ingenieur-Büro Kettler u. Blankenagel aus Münster, schlagen vor, den Bachverlauf mit unerschiedlichen Böschungsneigungen und Sohlbreiten zu gestalten. Die Westseite des Baches grenzt an die bestehende Bebauung des Ortsteiles Leer, sie sich dort befindliche Ufergestaltung soll in die Planung zur Umgestaltung integriert werden. Gleiches gilt für die östlich des Leerbaches befindliche Wiesen- und Parklandschaft. Die Stadt Horstmar ist Eigentümerin der für die Umgestaltung des Leerbaches benötigten Flächen. Auch die benachbarten Grundstücke im Sinne des Wasserechts sind in öffentlicher Hand. Soweit Eigentümer von der Maßnahme betroffen sind, wird die Stadt Horstmar das Einvernehmen herstellen müssen.
Die Versammlungsteilnehmer im Saal der Gaststätte Vissing konnten sich durchaus für einen weiteren Vorschlag erwärmen. Auf der Ostseite des Baches an der Oberkante der Böschung soll ein zwei Meter breiter Gehweg angelegt werden. Er wird mit einer wassergebundene Decke versehen. Dieser Weg soll den vorhandenen Weg im Süden (etwa in Höhe der Fischteiche) bis zur Landesstraße (Betriebsgebäude der Fußballer) verbinden.
Ein weiteres Thema der öffentlichen Vorstandsversammlung war die Anlegung eines Regenrückhaltebeckens. Die Planungen sehen ein Gelände in Höhe der Kläranlage vor. Versammlungsteilnehmer waren der Auffassung, dieses gehöre weiter in Richtung Hof Kajüter. Hier könne eventuell ein einmal vorhandenes Staurecht wieder aufleben. Man vereinbarte, mit der Unteren Wasserbehörde beim Kreis Steinfurt einen Ortstermin zu vereinbaren.

Der Ernst der Haushaltslage, allerdings mit einem kleinen Hoffnungsschimmer, stand ebenso auf der Tagesordnung. Die Aufstellung eines Haushaltssicherungskonzeptes sei, wie von der Kommunalaufsicht des Kreises gefordert, unumgänglich. Man werde sich zusammen mit der Verwaltung in Arbeitsgruppen diesem Thema widmen. Auf keinen Fall sei an Kürzungen im Jugend- und Sportbereich gedacht, so der Christdemokrat Ludger Hummert. Etwas Positives hatte Ludger Hummert für das Baugebiet Grollenburg zu vermelden. In jüngster Zeit seien weitere Grundstücke bebaut worden. Der Endausbau im Abschnitt I der Grollenburg sei fertig gestellt. Zum Thema Dorferneuerung waren die Versammlungsteilnehmer der Auffassung, man müsse mit allem Nachdruck am Thema bleiben. Das Dorf könne dadurch nur an Charme gewinnen. Die Verschönerung des Dorfes müsse allerdings bereits an den Ortsteinfahrten beginnen.
Sorge bereitet die Schulentwicklung der Grundschule in Leer. Das alte Schulgebäude könne wegen der geringen Schülerzahlen wohl auf die Dauer nicht mehr genutzt werden. Daher sei es gut, dass der Mühlen- und Heimatverein damit begonnen habe, ein Heimatmuseum einzurichten. Als völlig überflüssig und überzogen fanden die Versammlungsteilnehmer die Diskussion um die Änderung von Straßennamen von Personen der Zeitgeschichte.
- fn -

nach oben

Öffentliche Vorstandsversammlung CDU - Leer

Leer, 13.07.10Aktuelles für Leer steht auf der Tagesordnung der öffentlichen Vorstandsversammlung der CDU Leer am kommenden Mittwoch (14. Juli) um 20 Uhr in der Gaststätte Vissing. Eingeladen sind alle, die aus erster Hand Informationen zu den Aufgaben und Entwicklungen der Stadt Horstmar mit dem Ortsteil Leer erhalten wollen. Die Renaturierung des Leerbaches und die Anlegung eines Regenrückhaltebeckens werden ebenso angesprochen werden wie der Endausbau des ersten Abschnittes im Baugebiet Grollenburg. Auf den Nägeln brennt im Ortsteil Leer die Entwicklung der Grundschule. Die Dorferneuerung soll ein weiterer Diskussionspunkt sein. Angesprochen werden soll die Haushaltslage der Stadt Horstmar mit dem bevorstehenden Haushaltssicherungskonzept sowie der neue Organisationsplan der Stadt Horstmar.

... in 1024x680
Foto: Neugebauer

Die CDU-Mitglieder im Wegeausschuss der Stadt Horstmar mit Ortslandwirt Heinrich Wenning (vierter von links) konnten sich jetzt vor Ort über den Fortgang der Sanierungsarbeiten an den Wirtschaftswegen informieren. Der Prozessionsweg ist fertig gestellt.
- fn -

 

 

nach oben

CDU Dorfpartei unterstützt Westfalia Leer

... in 1024x768
v.l.n.r.:Andreas Schulte (Westf. Leer), Carlfried Wiefhoff (CDU Leer), Christiane May (CDU Leer), Ludger Hummert (CDU Leer), Michael Raue (CDU Leer), Werner Wissing (Westf. Leer), Reinhard Eising (Westf. Leer)

Leer, 24.06.10Schon traditionell ist es eine gute Gewohnheit, dass die CDU Leer das Jugendturnier und -lager in Leer besucht und ist jedes Jahr auf's Neue überrascht über die grosse Beteiligung von nah und fern - vor allem aber über die Beliebtheit dieser Veranstaltung. Kommen doch schon seit Jahren Gruppen, die man inzwischen als festen Bestandteil dieser Veranstaltung bezeichnen darf.

So ist es auch nicht verwunderlich, dass diese Veranstaltung seit Jahren von der CDU gesponsert wird, aber auch den Veranstaltern Dank zu sagen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit und Versorgung von mehreren Hundert Kindern und Jugendlichen sowie Erwachsenen über ein ganzes Wochenende. "Gerne unterstützen wir diese gute Sache sowohl mit Sach- als auch mit Geldspenden" so der Vorsitzende der Dorfpartei Leer Ludger Hummert.
- lhu -

nach oben

Trimmrad für die JuLe

... in 518x780

Trimmrad gestifted von MDL Christina Schulze Föcking

Leer, 02.06.10Ein Trimmrad übergab MdL Christina Schulze Föcking der JuLe in Leer.

Anlass dafür war, dass bei ihrem Besuch der JuLe im Rahmen ihrer Aktion "Christina vor Ort" Josef Rodine erwähnte, dass man ein solches Gerät für die Vervollständigung des Fitnessraumes noch gut gebrauchen könne.

Spontan fiel Christina Schulze Föcking ein, dass sie ein solches Gerät besorgen könnte und brachte es auch noch persönlich vorbei.
- lhu -

CDU Leer besucht Mühlen am Leerbach

... in 1024x768

Anton Janßen begrüßt MDL Christina Schulze Föcking

Leer, 26.05.10In "Großer Besetzung" und zusammen mit der neuen MdL Christina Schulze Föcking besuchte die Ortsunion Leer die Mühlen am Leerbach beim 17. Deutschen Mühlentag, um den vielen ehrenamtlichen Helfern dort ganz herzlich für ihren nun schon langjährigen unermüdlichen Einsatz für die Erhaltung dieser technischen Denkmäler einschließlich der inneren Ausstattung zu danken. Jedes Jahr gebe es Fortschritte zu sehen, auch weil immer wieder alte Möbel, Gerätschaften oder sonst zur Ausstattung Geeignetes von Bürgerinnen und Bürgern gebracht werden.

Diesmal hatte Ludger Hummert zwei Emaille-Lampenschirme mitgebracht und Franz Ahmann übergeben - diese fehlten nämlich an einigen Lampen. Nichts großes, aber wichtiges für das alte Ambiente. Zudem überreichte er als kleines Zeichen der Anerkennung für diesen großen ehrenamtlichen Einsatz zusammen mit weiteren Vorstandsmitgliedern der Ortsunion Leer an Franz Ahmann einen Umschlag mit einer entsprechenden Spende. Ganz herzlich bedankte sich der Vorsitzende des Mühlen- und Heimatvereins Leer für diese Spende und wertete sie gleichzeitig auch als Unterstützung der Arbeit durch die Politiker, denn ohne eine breite Unterstützung sei dies alles nicht möglich. Und wenn es auch derzeit nicht ganz leicht sei größere Beträge einzuwerben, so sei er doch optimistisch dass es gelingen werde, diese besonderen Mühlenanlagen der Nachwelt zu erhalten und noch weiter auf den ursprünglichen Zustand hin zu führen.
- aja -

... in 1024x768

nach oben

CDU Leer informiert sich vor Ort

... in 1025x759
im Baugebiet Grollenburg

Leer, 15.05.10Von der Fertigstellung der Baustraßen im Baugebiet Leer-Grollenburg, Abschnitt 2, überzeugten sich jetzt die Mitglieder im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss (BPUA) der CDU - Leer. Der Ausbau wurde auf Wunsch mehrerer Bauwillingen für diesen Abschnitt ausgeführt. Die Zufahrt für den Bauverkehr soll über Wenningsstiege-Bergstiege erfolgén. Hierzu wurde die Einfahrt vergrössert. Die mitglieder freuten sich über die Erweiterung und gehen davon aus, daß die Häuslebauer bald anfangen.
Die angesagte Enderschließung für den ersten Teil soll in der zweiten Jahreshälfte mit der Vorstellung einer Planung für die Einwohner beginnen. "Angedacht ist dabei auch eine Überdenkung der heutigen Zuwegung zum Kindergarten, der sich nicht gerade in einem guten Zustand befindet" so die Ausschussmitglieder der CDU Leer.

... in 1024x768
Brücke über den Leerbach
Renaturierung Leerbach

Die zeitliche Abwicklung steht noch nicht fest. Die Anlieger sollen mit einbezogen werden. Die naturnahe Umgestaltung des Leerbaches von der Brücke am Tennisheim bis zur Hauptstraße hängt zusammen mit der Erstellung eines Regenrückhaltebeckens an der Kläranlage in Leer. Bei der Erstellung idreht es sich darum, die kanalartige Führung in einen ökologisch strukturverbessernden Zustand (mäandrierender Verlauf) zu versetzen. Angedacht ist auch ein zwei Meter breiter Gehweg aus einer wassergebundnen Decke. Die Ausschussmitglieder aus Leer regten an, eine Verlängerung zu den Mühlen und den Müllerskotten als Lehrpfad oder ein Wassertretbecken bei der Planung mit einfließen zu lassen
- lhu -

nach oben

Gratulation für Christina Schulte Föcking

... in 1024x768
v.l.n.r: Engelbert Meis, Theo Kajüter, Christopher Kerkau, Ludger Hummert und Christina Schulze Föcking (mit ihrem jüngeren Sohn Ben)

Leer, 15.05.10Mit zu den ersten Gratulanten zum gewonnenen Landtagsmandat von Christina Schulze Föcking gehörten die Mitglieder der CDU - Leer.

Christina bedankte sich für das hervorragende Ergebnis von Leer, das zum Besten in ihrem Wahlkreis gehört und freute sich über deren persönlichen Besuch an diesem Abend.

Ebenso nutzten die CDU Mitglieder den Abend zu Gesprächen mit anderen Ortsverbänden wie auch dem Europaabgeordneten Dr. Markus Pieper.
- lhu -

nach oben

Bürgersprechstunde des Landrates in Leer

Leer, 07.05.10... am Montag den 17. Mai, von 18:00 bis19:00 Uhr, in der Grollenburg. Anwesend auch der Vorsitzende der CDU – LEER Ludger Hummert:

Jeder Bürger hat hier die Möglichkeit sich mit dem Landrat zu unterhalten, seine Meinung zu äußern, Fragen aus persönlicher Sicht vorzutragen oder Ihn einfach nur Kennenzulernen.

Mann /Frau sollte die Chance nutzen, da viele Angelegenheiten, die der Stadt zugeordnet werden aber vom Kreis entschieden werden (Bauanträge, Kreisstraßen etc.).
Es können sowohl Einzelgespräche mit dem Landrat als auch mit einigen Ratsmitgliedern aus Leer geführt werden.
- lhu -

nach oben

Einladung

An alle Bürger von Leer

Am Samstag den 8.Mai von 9.00-12.00 Uhr stellt sich die CDU – Leer noch mal am Lebensmittelmarkt Steiner der Öffentlichkeit. Nutzen Sie hier die Gelegenheit zu einem Gespräch mit unserer Kandidatin Christina Schulze Föcking (zeitweise) oder uns.

Wahlergebnisse in Leer
Hochrechnungen - Analysen - Ergebnisse

Gemeinsam möchten wir am Wahltag mit Ihnen/Euch ab 17.45 Uhr in der Gaststätte Selker die Ergebnisse unserer Arbeit verfolgen. Hierzu sind natürlich auch Ihre Freunde und Bekannte herzlich eingeladen.

Wir freuen uns auf Ihr/Euer kommen!

Bis dahin verbleiben wir mit den besten Grüßen

L. Hummert
Vorsitzender der CDU-Leer

nach oben

Tennisauftakt in Leer

... in 1024x680
v.l.n.r: Ludger Hummert, Dörthe Füchter und Thomas Selker
(Foto: Neugebauer)

Leer, 26.04.10"Wie wars" wollte Christopher Kerkau von Thomas Selker wissen, der gerade als Vorsitzender von Westfalia Leer gegen den stellvertretenden Bürgermeister Ludger Hummert ein Tennismatch ausgetragen hatte. "Wenn Du wissen willst, wie es mir gefallen hat, muß ich sagen sehr gut, wenn Du willst, wie das Spiel ausgegangen ist, muß ich leider eine Niederlage bekennen." Das Tennismatch zwischen Selker und Hummert war der Auftakt zur Eröffnung der diesjährigen Tennis-Freiluftsaison auf der Leerer Anlage. Das Spiel erfuhr eine unerwartete Pause. Das Schuhwerk von Ludger Hummert gab den Geist auf, von zu Hause wurden neue Schuhe besorgt. "Das kommt davon, wenn man zwanzig Jahre nicht gespielt hat, aber das wird sich trotz meiner eng bemessenen Freizeit zukünftig ändern." So versprachen beide Kontrahenten, sich in Kürze zu einer weiteren Begegnung bei den Hobbyspielern zu treffen, die jeweils am Montagabend auf der Anlage spielen. Daß Ludger Hummert schon einmal Tennis gespielt hatte, konnte man deutlich erkennen. Er ließ Thomas Selker keine Chance, der versprach, jetzt eifrig zu trainieren.

... in 1023x463
Foto: Neugebauer

"Der Freiluftauftakt war eine gelungene Veranstaltung", konstatierte die stellvertretende Vorsitzende Dörthe Füchter. Wesentlichen Anteil daran hatte Trainer Ingo Zwilling, der es immer wieder verstand, mit Erwachsenen und Kindern interessante Doppelpaarungen zusammen zu stellen. Insgesamt war der Nachmittag eine gelungene Werbung für den Leerer Tennis.
- fn-

nach oben

CDU besucht TUS Germania Horstmar

... in 768x648
Bild: hinten stehend v.l.n.r. Dieter Bielefeld, Ulrich Schenkwald und Dr. Bernhard Schulte

Horstmar, 24.04.10Rasante Fortschritte hat die Erstellung des Kunstrasenplatzes und auch die Anwerbung von Paten für dieses Projekt gemacht, davon überzeugten sich Dieter Bielefeld und Ulrich Schenkwald von der CDU-Fraktion und der Ortsunion Horstmar bei einem Besuch der dabei ehrenamtlich Tätigen des TUS Germania Horstmar während deren Frühstückspause und übergaben eine entsprechende Stärkung.
Mehr als zufrieden zeigte sich Dr. Bernhard Schulte von der Paten-Aktion, seien doch inzwischen für über 85 % der Kunstrasenflächen Paten gefunden worden, die jetzt schon unter dem Abschnitt „Kunstrasenprojekt“ auf der Homepage des Sportvereins www.tus-germania-horstmar.de zu erkennen seien.

Ehrenamtlicher „Technischer Bauleiter“ Dipl.-Ing. Josef Wenking berichtete, dass am Dienstag, 20. 04. 2010, der Kunstrasen angeliefert werde, um dann verlegt zu werden. Für die ehrenamtlichen Helfer stünden dann noch die Fertigstellung der Zaumanlagen, Pflasterungen und Rasen-Anpassung auf dem Arbeitsprogramm.
- jja-

nach oben

Besuch im Haus Loreto

... in 1024x680
Begrüßung durch die Nonnen im Haus Loreto

Leer, 23.04.10Frau Brüning, noch MdL, und Bewerberin Christina Schulze Föcking besuchten mit dem Vorsitzenden der CDU Leer Ludger Hummert das Haus Loreto.

Herzlich war die Begrüßung und schnell ein intensives Gespräch sowie Meinungsaustausch im Gange. Überrascht war die Kandidatin über soviel Zuspruch und Offenheit der Bewohner. Dies stellte sich auch bei einem Rundgang durchs Haus ein.

Natürlich durfte ein Gang zur renovierten Kapelle im nahegelegen Wald nicht fehlen. Die Nonnen sowie die Leiterin des Hauses bedankten sich bei Frau Brüning für Ihren ständigen Besuch in den letzten Jahren und luden die Bewerberin Christina Schulze Föcking ein, zu jeder Gelegenheit wieder vorbeizuschauen.
- lhu-

nach oben

Besichtigung des FMO der CDU Leer

... in 1024x768
Foto: Neugebauer

Leer, 22.04.10"Besser hätte die Terminplanung nicht sein können. Vor einem dreiviertel Jahr haben wir den Termin zur Besichtigung des Flughafens Münster-Osnabrück vereinbart. Dass wir an einem Tag ankommen, an dem kein Flugbetrieb herrscht, alle Maschinen am Boden waren und wir sogar auf das Flugfeld fahren konnten, war schon toll". So schwärmte nicht nur CDU-Chef Ludger Hummert , der von einer Punktlandung sprach, sondern auch die zahlreichen Teilnehmer. Sie waren fasziniert von der Organisation auf dem Flughafen, insbesondere beeindruckte sie die Transportanlage für die Koffer. Das Fluggeräte konnten die Teilnehmer ganz aus der Nähe betrachten, der Besuch galt auch der Flughafenfeuerwehr
- fn-

nach oben

Bürgersprechstunde in Leer

... in 1024x760
v.l.n.r.: Ralf Arning, Engelbert Meis und Hannelore Brüning

Leer, 16.04.10Wie schon gewohnt verlief die Bürgersprechstunde mit der MdL Frau Brüning in Leer sehr informativ. Hier nutzten einige Besucher zudem die Möglichkeit, ein Gespräch mit Ihrer Abgeordneten in Anwesenheit "der neuen Bewerberin" Christina Schulze Föcking zu führen. Christina Schulze Föcking unterstrich die Wichtigkeit solcher Möglichkeiten für die Bewohner und würde im Falle eines Wahlsieges dies gerne weiterführen und sah es sogar als Vorbildfunktion für Ihre Orte im Wahlkreis.

Doch ganz so wie gewohnt verlief diese Sprechstunde dann doch nicht: durch das Erscheinen des früheren Managers des Fahrradweges Ostendorf Ralf Arning und Engelbert Meis bekam die Stunde auch ein bisschen Wehmut des Abschiedes, da Frau Brüning nach 20 Jahren den Landtag verlässt, und hier nutzten die beiden Herren um Danke zu sagen für Ihre Bemühungen um den Fahrradweg, welcher nicht zuletzt durch das Engagement von Hannelore Brüning endlich realisiert werden konnte.
Sichtlich gerührt stellte Frau Brüning fest, das ihr Leer immer am Herzen gelegen hätte, allein schon durch die gute Verbindung sowie vertrauliche Zusammenarbeit mit dem Vorsitzenden Ludger Hummert.
- lhu-

nach oben

Frühjahrsputzauf der Tennisanlage Leer

... in 1024x680
Foto: Neugebauer

Leer, 15.04.10Spielbereit sind die drei Tennisplätze der Sportanlagen in Leer. Die rote Asche ist bereits aufgebracht. Die Herren sorgten jetzt in einem Rundumeinsatz für das Aufhängen der Blenden und Netze und für die notwendige Möblierung. Nach getaner Arbeit ließ man sich ein Frühstück gut schmecken. LudgerHummert (auf dem Foto Dritter von links) sorgte für die flüssige Nahrung.
- fn -

nach oben

Zuwegung zum Alster Kreuz gesäubert

... in 1024x650
Foto: Neugebauer

Leer, 15.04.10Die Mitglieder des Sclützenvereines Alst haben die Zuwegung zum Alster Kreuz vom Laub befreit. Auch die Jüngsten beteiligten sich mit Schaufel und Harke, um den Weg, der gerne von Radfahrers als Verbindungsstrecke zwischen der Alst und Laer benutzt wird, instand zu setzen. Getränke wurden sowohl vom Hause Westerholt, wie auch von den beiden Wirten (Arning, Elsbecker-Jüditz) gespendet. Besuch kam auch von der CDU (Ludger Hummert und Engelbert Meis), die eine willkommene Stärkung vorbeibrachten.
- fn -

nach oben

Christina Schulze Föcking in Horstmar

Horstmar, 10.04.10Am 6.4.2010 stattete die hiesige Landtagskandidatin der CDU Christina Schulze Föcking im Rahmen ihrer Aktion „Christina vor Ort“ auch der Stadt Horstmar einen Besuch ab. Zusammen mit dem Vorstand der CDU Horstmar wurde zunächst in der Bäckerei Frieling ein stärkendes Frühstück eingenommen. Dabei wurden dann schon aktuelle politische Fragen angesprochen. Sehr interessiert zeigte sich Christina Schulze Föcking bei der Vorstellung der Horstmarer Stadtgeschichte und den aktuellen örtlichen politischen Entwicklungen.

... in 1024x768
Christina Schulze Föcking an einer Fertigungsmaschine mit Bernhard Cohausz (r.).

Danach ging es zu Fuß zum heimischen mittelständischen Fertigungsbetrieb „Leuchten Cohausz“ für Langfeld- und Rasterleuchten. Hier begrüßte der Firmeninhaber Bernhard Cohausz die Politiker. Nach einer kurzen Schilderung der Firmengeschichte führte Bernhard Cohausz seine Besucher durch den Betrieb, wobei Christina Schulze Föcking interessante Einblicke in die Fertigung solcher Leuchten gewann. Dabei nahm sie sich auch Zeit für ein Gespräch mit den Mitarbeitern. Bei einem abschließenden Gespräch mit der Geschäftsführung wurden Fragen zur aktuellen wirtschaftlichen Lage, vor allem der heimischen Mittelstandsbetriebe, erörtert.

Letzte Station ihres Horstmar Besuches war dann die Altenhilfe-Einrichtung St. Gertrudis-Haus, wo die Besucher von Heimleiter Josef Husmann willkommen geheißen wurden. Sehr angetan war sie von der hellen, freundlichen Atmosphäre des Speisesaals und der Josefs-Kapelle. Da die Mittagszeit nahte, konnte sie miterleben, wie das Salatbufett aufgebaut wurde, von dem jeder Bewohner, neben der täglichen Hauptmahlzeit, sich individuell bedienen kann. Anschließend stellte die Heimleitung das Konzept des Hauses vor und wies auf die Probleme der heutigen Altersversorgung hin. Neben der vollstationären Unterbringung der Senioren sei die Tagesbetreuung ein weiteres zunehmend wichtiges Aufgabenfeld in der Altenhilfe. Angesprochen wurde auch die immer weiter um sich greifende gesetzliche Reglementierung der Altenpflege mit immer weiter zunehmender Bürokratie, die auf Kosten der Zeit für die Pflege der Bewohner gehe.
Entsprechend ihrer Wahlkampfaussage „Zuhören, - das hatte Christina Schulze Föcking an diesem Vormittag intensiv getan – Zupacken, Zukunft“ versprach sie, stets ein offenes Ohr für die Probleme der Altenpflege zu haben.
- jja-

nach oben

Kalvarienberg gesäubert

... in 1024x725
Foto: Neugebauer

Leer, 09.04.10Der Kalvarienberg in der Ortsmitte von Leer ist ein gern besuchter Ort für auswärtige Gäste. Er soll natürlich einen ordentlichen Eindruck hinterlassen. Dafür haben jetzt wieder die Mitglieder des Schützenvereines Leer-Ostendorf gesorgt. Viel Laub und Unrat durch liegen gelassene Flaschen und Pappbecher hatten sich angesammelt. Mit Harken und Laubsauger gingen die Männer jetzt zu Werke. Arbeit an frischer Luft macht durstig. Dankbar waren die Helfer für zwei Kisten Bier von Theo Kajüter, dem Eigentümer des Kalvarienberges, sowie dem CDU-Vorsitzenden Ludger Hummert.
- fn-

nach oben

Christina Schulze Föcking in Leer

... in 1024x680
Foto: Neugebauer

Leer, 09.04.10Exakt vorbereitet war der Besuch der CDU-Landtagskandidatin Christina Schulze Föcking in Leer. CDU-Chef Ludger Hummert hatte ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Sichtlich zufrieden genoss Christina Schulze Föcking bei herrlichem Frühlingswetter den Gang durch die Gemeinde. „Ich bin beeindruckt von der Freundlichkeit der Leute, dazu gehörte ein kurzes Pläuschchen über den Gartenzaun und eine überaus freundliche Aufnahme bei den Leerer Vereinen. Ich habe positiv erfahren, dass ein Zusammenhalt herrscht in dem Dorf, man kennt sich untereinander und hat Interesse füreinander. Ich fühle mich wohl in Leer.“ So fasste die Landtagskandidatin ihre Eindrücke zusammen.

Zehn Jahre besteht der Schreinereibetrieb Heinz Niehues im Gewerbegebiet. Es habe sie schon beeindruckt, was für ein Engagement, auch im sozialen Bereich, in diesem mittelständischen Unternehmen herrsche.

... in 1024x680
Foto: Neugebauer

So richtig in ihrem Element war Schulze Föcking beim Besuch des Reitervereines Leer. Die von einem Bauernhof stammende Kandidatin stieg sofort auf ein Pferd und ritt einige Runden. „Nach der Landtagswahl komme ich zu einem Ausritt wieder,“ versprach sie den Anwesenden.
Im Baugebiet „Grollenburg“ konnten die Teilnehmer an dem Rundgang, zu denen auch Vorstandsmitglieder der Leerer CDU gehörten, die Verlegung von Kanalrohren und eine rege Bautätigkeit beobachten.

... in 1024x680
Foto: Neugebauer

Restlos fasziniert war man von dem guten pädagogischen Konzept im Kindergarten an der Grollenburg. Ein unglaubliches Engagement bescheinigte Christina Schulze Föcking dem Leitungsteam der „Jule“. Was hier zusammen mit den Jugendlichen konzipiert werde, sei schon vorbildlich. Das große Engagement im ehrenamtlichen Bereich erlebte die Burgsteinfurterin bei der Besichtigung der Turnhalle, angefangen von den Eigenleistungen beim Bau der Sporteinrichtung bis hin zu den vielen ehrenamtlichen Übungsleitern. Sie unterstrich bei der Besichtigung des Feuerwehrgerätehauses die Wichtigkeit der Freiwilligen Feuerwehr vor Ort und lobte die gute Arbeit in der Jugendfeuerwehr. Den Edeka-Markt Steiner, wo man eine kleine Verschnaufpause einlegte, erlebten die Besucher als eine gute Einkaufsmöglichkeit und gleichzeitig als Kommunikationszentrum des Ortes.
- fn-

nach oben

Umweltaktion in Leer

... in 1024x680

Leer, 30.03.10„Leer ist leer“, kommentierte Werner Deitermann nach der dreistündigen gemeindeweiten Säuberungsaktion in Wald und Flur in allen Bauernschaften von Leer. CDU-Vorsitzender Ludger Hummert fügte schmunzelnd hinzu: „Nicht alles ist gesäubert worden, wir haben den Kalvarienberg ausgelassen, sonst haben die Ostendörfer Schützen am Karfreitag nichts zu tun“. Tatsächlich waren ca. 40 Personen im Einsatz, es waren Mitglieder von Jungkolping, der Jugendfeuerwehr, der Leerer Jägerschaft, der Leerer CDU und Bürger aus dem Dorf. Der jüngste Teilnehmer war mit vier Jahren Malin Wiefhoff, der sich inbesondere auf das Treckerfahren gefreut hatte. Ältester mit 81 Jahren und gleichzeitig emsigster war Alex Römann. „Ich bin einfach gerne in der Gemeinschaft und an der frischen Luft. Wenn ich dann noch helfen kann, macht das doppelt Spaß“ so sein Kommentar. Gegenüber den Vorjahren war die Beteiligung, insbesondere der Kinder und Jugendlichen, angestiegen.

... in 1024x680

Insgesamt sechs Trecker mit Anhängern hatten die Leerer Landwirte bereitgestellt. Treffpunkt war der Kalvarienberg, wo Werner Deitermann die einzelnen Mannschaften auf die Bezirke einteilte. „Es war nicht schwer, denn unsere Jäger waren mit dabei und kennen jede Straße und jeden Weg in ihrem Revier“, erklärte Werner Deitermann. Es war schon erstaunlich, was die Aktiven alles fanden. angefangen von Flaschen über Plastik, Folien bis hin zum Elektroschrott. Die weggeworfenen Plastiktrinkbecher hätten gegenüber den Vorjahren zugenommen, berichte man sich nach getaner Arbeit. August Wolbert und Manfred Ziebolz fanden gar ein ganzes Depot an kleinen Jägermeisterflaschen. „Ich kann es einfach nicht verstehen, dass die Leute so unachtsam einfach etwa wegwerfen“, entrüstete sich der zwölfjährige Henning May, der bereits zum fünften Male dabei war. Christopher Kerkau fügte hinzu: Wir haben in Leer eine gut funktionierende Müllabfuhr und den Wertstoffhof in Horstmar, da kann man alles problemlos entsorgen.“ Der 14jährige Frederik Bettmer von der Jugendfeuerwehr meinte gar: „ Alle die dabei waren, werden bestimmt nichts mehr wegwerfen. Es ist sehr lehrreich.“
Nach getaner Arbeit erwartete die Helfer ein kostenloser Imbiß im Feuerwehrgerätehaus, gesponsert von der Sparkasse Steinfurt. Petra Raus und Christiane May hatten die notwendigen Vorkehrungen für die Verpflegung getroffen.

... in 1024x680

Zu ihnen, und bei der Ausgabe der Stärkung behilflich, gesellte sich die CDU-Landtagskandidatin Christina Schulze Föcking. „Sie sehen alle so zufrieden aus, ich begrüße die vorbildliche Arbeit im Ehrenamt und bin erstaunt über die Teilnahme der vielen Jugendlichen“, befand sie.
- fn-

nach oben

Stellungnahme der Fraktion zum Haushaltsplan 2010

Horstmar, 25.03.10Vorgetragen anlässlich der Verabschiedung des Haushaltsplanes 2010 in der Ratssitzung am Donnerstag 25. März 2010 durch den Fraktionsvorsitzenden Dieter Bielefeld.

(Es gilt das gesprochene Wort)

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Robert Wenking, sehr geehrte Damen und Herren Ratsmitglieder, Vertreter der Verwaltung, der Presse und anwesende interessierte Mitbürger unserer Stadt.

Die Beratungen zum Haushalt 2010 fanden und finden wahrlich in finanziell schwieriger Zeit statt. Was gestern noch als sicher galt, ist heute schon überholt. Überholt durch die sich ständig überschlagenen Veränderungen der finanziellen Folgen der Weltwirtschaftskrise, die ihre Talsohle wahrscheinlich noch immer nicht erreicht hat.
Fast täglich kommen neue und unerfreulichere Informationen über das wahre Ausmaß dieser Wirtschaftskrise, deren Auswirkungen über Bund, Länder, Kreise und Kommunen sogar bis zu jedem einzelnen Bürger durchschlagen.
Nun, wir sind dafür nicht verantwortlich zu machen, aber wir haben die Folgen zu tragen. Wir sind die, die jetzt mit dieser absolut negativen Entwicklung fertig werden müssen. Wir tragen, wie eigentlich schon immer, für die zukünftige Entwicklung unserer Stadt so oder so, die alleinige Verantwortung. Wie wollen und wie müssen wir jetzt handeln? Neue Schulden können dabei nur ein letzter und vorübergehender Ausweg sein. Gar nichts tun und die Hände in den Schoss legen wäre aber in dieser Situation der falsche Weg.

Nachdem wir nun durch das finanziell überaus gute Jahr 2008 im Jahre 2009 mehr als zwei Millionen € Schulden abbauen konnten, werden wir ohne zusätzliche finanzielle Mittel die Vorhaben in 2010, 2011 und darüber hinaus, nicht verwirklichen können. Investieren wir aber nicht, wäre das gegenüber der zukünftigen Generation mehr als verantwortungslos.
Es muss ja weitergehen! Aber es darf nur so sein, dass mit neuen aber unvermeidbaren Kreditaufnahmen auch immer schon eine Perspektive verbunden und aufgezeigt werden muss, wie sie wieder abgebaut werden können.
Von entscheidender Bedeutung ist dabei unser Sparwille. Die finanzielle Krise zwingt uns zum Nachdenken. Wir werden und wir müssen darüber nachdenken, wo wir unsere Schwerpunkte und Aufgaben in den kommenden Jahren sehen und an diesen, und nur an diesen, unser Handeln ausrichten aber auch ständig eingehend überprüfen. Wir müssen uns heute folgende Fragen stellen:

1. Was müssen wir uns auch in Zukunft leisten?
2. Was können wir uns überhaupt noch leisten?
3. Was sollten wir uns noch leisten dürfen?

Deshalb darf unser Sparen auch nicht Stagnation bedeuten. Sparen heißt für uns, sich auf das Wesentliche, Unvermeidbare und ganz gezielt nur auf das Machbare zu konzentrieren. Aufgaben neu zu definieren und Schwerpunkte zu verfolgen. Hier haben wir ja einiges vor uns. Aber dazu nachher im Detail etwas mehr.
Eines unserer wichtigsten Ziele für die kommenden Jahre muss es sein, unsere Stadt mit beiden Ortsteilen zukunftsfähig zu gestalten indem wir neue Bürger und Wirtschaftsunternehmen für unsere Stadt begeistern und unseren Mitbewohnern eine liebens- und lebenswerte Heimat bieten, in der sie Abwechslung finden und sich wohl fühlen können. Ein Weg dazu bietet das so genannte „Nordwalder Modell“, (Stärkung der Einzelhandelsstruktur in Grundzentren und Ortsteilen des ländlichen Raumes) das durch LEADER mitfinanziert wird und an dem wir uns beteiligen werden.
Meine Damen und Herren und dieses Ziel werden wir nicht ohne entsprechende Unterstützung aus der Bevölkerung erreichen.
Ohne das ehrenamtliche Engagement unserer Mitbürger, ohne deren außerordentlich verantwortungsvolle und engagierte Arbeit in den verschiedensten Bereichen geht es nicht, geht Nichts! Diese Mitarbeit ist und bleibt für uns unverzichtbar.

Ich möchte mich schon jetzt, an dieser Stelle, im Namen der CDU-Fraktion bei allen interessierten und engagierten Bürgern unserer Stadt, für ihre wertvolle und wichtige Mitarbeit und Unterstützung bedanken!

Meine sehr geehrten Damen und Herren, nun kommt aber doch noch das, was eigentlich in keiner Haushaltsrede fehlt – leider-. Die Klage darüber, wie Fördermittel des Bundes und des Landes verteilt werden.
Ich mach es heute mal ganz kurz.
Das Gemeindefinanzierungsgesetz ist ungerecht und untauglich! Es eignet sich in keiner Weise dazu, dafür zu sorgen, dass Städte und Gemeinden die staatlichen Aufgaben finanziell erfüllen können, die ihnen „Von Oben“ mal so eben aufdiktiert werden. Dabei gibt es zwischen denen „Da Oben“, Kreis, Land, Bund oder EU keinen besonderen Unterschied, bei der Beauftragung bzw. Abwälzung von staatlichen Aufgaben auf uns, auf die „Kommunale Ebene“. Auf diese finanziell deutliche Schieflage hat auch unser Bürgermeister in seiner Haushaltsrede am 10.12.2009 detailliert hingewiesen.
„Die viel berufene kommunale Selbstverwaltung ist doch nur zu gewährleisten, wenn Städte und Gemeinden eine, für die von „ Da Oben“ zu übernehmenden Aufgaben gerechte, finanziell ausreichende Ausstattung zur Verfügung gestellt bekommen“. So wie bisher, kann es auf jeden Fall nicht weitergehen. Wie wäre es denn mal mit vorerst nur einer Änderung, mit dem Versuch einer neuen Regelung nach dem Motto:

„Wer die Musik bestellt der bezahlt sie auch !!!“

Aber das ist und bleibt wohl nur ein frommer Wunsch. In diesem Zusammenhang sollte dann auch dringend das NKF „Neue Kommunale Finanzmanagement“ auf mögliche und dringend notwendige Änderungen hin überprüft werden. Erst wurde humorvoll wie folgt übersetzt:
NKF: „Nichts kannste Finden“ oder NKF: „Nur keine Furcht“ Heute kann ich nur noch sagen: „NKF: „Noch kein Fortschritt!!!“

Meine Damen und Herren, bevor ich zu einzelnen wichtigen Vorhaben unserer Stadt für 2010 und weitere Jahre komme, gestatten Sie mir noch einige kurze Anmerkungen zur Haushaltsrede 2009 des SPD Fraktionsvorsitzenden Michael Kaiser.
Ein bisschen weniger Kaiser, ein bisschen mehr Fairness und Bürgernähe, weniger Populismus und Häme über den Bürgermeister und die Mehrheitsfraktion wären für das Jahr 2009 zumindest für die SPD wohl besser gewesen.
Herr Kaiser, Sie haben in Ihrer Rede zum Haushalt 2009 alles gebracht, alles gegeben um über den Bürgermeister und andere zu richten. Wissen Sie noch? Stichwort: „ Wir wollen weniger Camillo aber mit Recht etwas mehr Peppone“.
Sie haben sich sogar schon Sorgen um den Bestand der CDU in Horstmar gemacht. Uns würden doch tatsächlich wohlverdiente Ratsmitglieder entnervt davon Laufen. Welch ein Trugschluss, welch ein Versagen in der Bewertung der eigenen Wichtigkeit.
Nun denn – Sie sind für Ihr Handeln selbst verantwortlich und daran wird man vom Bürger eben auch gemessen -.
Wie sagten Sie in Ihrer Haushaltsrede außerdem noch, ich zitiere:
„Suchet der Stadt Bestes“ (aus Jeremia 29)
Na bitte, wenigstens das war ein guter Vorschlag von Ihnen, dem der Bürger unserer Stadt bei den Wahlen dann auch gern gefolgt ist.

Meine Damen und Herren, wir haben trotz aller Unkenrufe, trotz aller Miesmacherei in den vergangenen Jahren viel erreicht und wir werden als CDU-Fraktion diesen Weg der Kontinuität und Berechenbarkeit weiter beschreiten.

Unsere Schwerpunkte für das Jahr 2010 sind insbesondere der Neubau des Feuerwehrgerätehauses und des städtischen Bauhofes. Die entsprechenden Beschlüsse sind gefasst, die Ausschreibungen laufen, jetzt geht es um die zügige Umsetzung dieser für uns größten aber auch wichtigsten Baumaßnahme in nächster Zeit. Es ist eine Schutzeinrichtung für unsere gesamte Bevölkerung, die auf ehrenamtliche, unentgeltliche Mitarbeit der Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr angewiesen ist. Wir haben in Zusammenarbeit mit der Führung der Feuerwehr die gesamte Planung des Neubaus auf das unbedingt notwendige und finanziell machbare abgestellt. Für diese gute Zusammenarbeit nochmals unseren herzlichen Dank.
Weitere Investitionsmaßnahmen sind an unseren Schulen notwendig. Der Bestand beider Grundschulen im Ortsteil Horstmar und im Ortsteil Leer ist durch die Gründung eines Grundschulverbundes mittelfristig gesichert. Entsprechende Erhaltungs- und Verbesserungsmaßnahmen sind auch hier noch erforderlich. Die Verbundschule am Standort Schöppingen benötigt schon jetzt zusätzliche Klassenräume. Diese neue Schulform nimmt eine überaus erfreuliche Entwicklung und wird von Eltern und Schülern voll angenommen. Auch das Gymnasium Arnoldinum „Lernzentrum Horstmar“ entwickelt sich im offenen Ganztagsbetrieb überaus positiv. Die jetzigen Anmeldezahlen erfordern ab dem neuen Schuljahr einen dreizügigen Schulbetrieb. Sie sind auch der Beweis, der hohen Akzeptanz dieser Schule bei Eltern und Schülern unserer Stadt und der Umgebung. Der Bau einer neuen Mensa steht auch auf dem Programm. Konkrete Kostenschätzungen haben die Verwirklichung des Vorhabens im „Alten Krankenhaus“ zunichte gemacht. Deshalb muss so schnell wie möglich ein Neu- oder Anbau am jetzigen Standort der Schule verwirklicht werden. Der Alleenradweg „Schlossallee“ steht nun endlich auch vor der Realisierung des II. Bauabschnittes. Hier ist die Stadt Horstmar mit einem Eigenanteil von ca. 125.000 € beteiligt.

Meine Damen und Herren, diese einzelnen Maßnahmen sind dringend notwendig und eine gute Investition in die Zukunft unserer Stadt. Dieses Geld ist für uns, aber auch für die nachfolgende Generation gut und nachhaltig angelegt. Natürlich werden wir auch die Planungen für die Dorfentwicklung im Ortsteil Leer mit Nachdruck weiterführen. Hier ist großer Handlungsbedarf. Aber auch im Ortsteil Horstmar muss im Bereich der Königstrasse – Verwaltungsgebäude- Marktplatz dringend eine Neugestaltung erfolgen. Die Pläne hierzu werden ebenfalls zur Zeit vorbereitet.
Die freiwilligen finanziellen Leistungen für die Kinder- und Jugendarbeit, für Sport und Kultur in Vereinen und Verbänden unserer Stadt werden, so lange wie es eben möglich ist, weiter Bestand haben. Neue Richtlinien über die Vergabe dieser Mittel werden zur Zeit vom Ausschuss für Jugend, Sport, Soziales und Heimatpflege erarbeitet. Wir vergessen auch nicht unsere Wirtschaftswege und Gemeindestrassen. Hier ist weiter dringender Instandsetzungsbedarf, auch und gerade durch die jetzt im Winter entstandenen Schäden an den Gemeindestrassen. Der Wegeausschuss wird sich sehr intensiv mit diesem Thema befassen und für die notwendigen Arbeiten zusammen mit dem Landwirtschaftlichen Ortsverein, eine Prioritätenliste erstellen.

Meine Damen und Herren, es bleibt trotzdem noch viel zu tun. Wir werden weiterhin nach dem Motto:
„Mit dem Bürger, für den Bürger“ arbeiten.
Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Denn nur dann können wir sicher sein, auch für unsere nachfolgende Generation, das Richtige zu tun.
Wir sehen trotz aller Unabwägbarkeiten der Wirtschaftskrise optimistisch und frohen Mutes in unsere städtische Zukunft.
Nach den Beratungen und Beschlüssen in den einzelnen Fachausschüssen stimmt die CDU-Fraktion dem Haushaltsplan 2010 unter Berücksichtigung der bisher angesprochenen und beschlossenen Veränderungen uneingeschränkt zu.

Im Namen meiner Fraktion bedanke ich mich ganz herzlich bei unserem Bürgermeister Robert Wenking, bei unserem Kämmerer Heinz Lölfing und bei allen Mitarbeitern der Verwaltung für die sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit im letzten Haushaltsjahr.

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Dieter Bielefeld
Vorsitzender

nach oben

SB-Markt Steiner bleibt in Leer

... in 1024x680
v.l.n.r.: Christopher Kerkau, Ludger Hummert, Martin Steinert und Doris Bruns

Leer, 22.03.10„Wir müssen mit den Füßen abstimmen. Jeder von uns kann dazu beitragen, dass die Geschäfte vor Ort bestehen bleiben.“ In vielen Versammlungen wies CDU-Vorsitzender Ludger Hummert darauf hin, wie wichtig es sei , die heimische Geschäftswelt zu unterstützen, damit das Geschäftesterben nicht weiter um sich greife. Der Appell hat offensichtlich Früchte getragen. Der SB-Markt Steiner hat seinen Vertrag mit dem Vermieter Wilhelm Lindenbaum verlängert. Das Geschäft wird seit zehn Jahren von Martin Steiner (46) und Manuela (44) geführt. Achtzehn Person, überwiegend Teilzeitkräfte, werden in Leer beschäftigt. Filialleiterin ist Doris Brune. Das Geschäft Steiner ist zu einer Art Kommunikationszentrum in Leer geworden. Man kauft ein, trifft Bekannte und tauscht Neuigkeiten aus. Jung und alt freuen sich über die Vertragsverlängerung. Nicht jeder habe die Möglichkeit, mit dem Auto nach auswärts zu fahren. Von daher sei es wichtig, am Ort zu bleiben.
„Ich sehe meine Aufgabe darin, die Nahversorgung in Leer sicherzustellen und all das anzubieten, was für den normalen Alltag an Nahrungs- und Genußmitteln notwendig ist. Ich biete keine Spirenzchen an“, sagt Martin Steiner. Er kann auf eine gute Tradition verweisen, denn seine Eltern haben vor 50 Jahren in Schöppingen das erste Geschäft eröffnet. Ihm steht in Leer das 400 qm große Gebäude gegenüber der Leerer Kirche zur Verfügung. Vor zehn Jahren hat er das Geschäft von seinem Vorgänger Weyrich übernommen. Noch erinnert er sich an seinen ersten Kunden, es sei Alex Römann gewesen. Die Vertragsverlängerung mit Lindenbaum nahm er zum Anlass, das Sortiment noch einmal durchzuforsten und auf den neuesten Stand zu bringen. Dabei ist er auf Kundenwünsche eingegangen, die das Ergebnis einer anonymen Meinungsumfrage waren. Insbesondere erfreuen die Bevölkerung von Leer die durchgehenden Öffnungszeiten. Groß wird auch die Freude sein, wenn seinem Antrag auf Einrichtung eines Postpoints stattgegeben wird. Hier könne man dann Pakete aufgeben. Zur Vertragsverlängerung gratulierten auch Christopher Kerkau und Ludger Hummert und brachten ein kleines Flachgeschenk mit.
- fn-

nach oben

Besuch der Rolinckbrauerei

... in 1024x768
Frau Lagemann (2. v.r.) bei der Erläuterung des Bierbrauens

Leer, 12.03.10Mit 22 interessierten Bürgern machte man(Frau) sich auf
den Weg zum jährlichen Besuch der Rolinckbrauerei. Bei der Ankunft wurde man herzlich, schon wie "Alte Bekannte", vom Besucherdienst durch Frau Lagemann begrüßt. Ist doch jeder Besuch beim Rundgang über das Brauereigelände immer wieder ein Erlebniss, bei dem auch die Änderungen und Neuerungen vorgestellt werden. Nach der Brauereibesichtigung durfte selbstverständlich der angenhme Teil nicht fehlen. Gerne nutzte man die Einladung auch zur Verköstigung der Rolinckprodukte bei einem Imbiss um hier das Gesehene zu vertiefen.
- lhu -

nach oben

Versammlung Stadtverband

Leer, 26.02.10Am 23.02. trafen sich turnusgemäß nach 2 Jahren die Delegierten der CDU-Ortsverbände Leer und Horstmar in der Gaststätte Meis-Gratz.
Vorsitzender Christopher Kerkau eröffnete die Versammlung der 19 Delegierten und gab einen Bericht über die vergangenen 2 Jahre. Geprägt durch die Wahlen (Europa-, Kommunal- und Bundestagswahl freute er sich über die harmonische Zusammenarbeit aller. Er schloss daraus den Erfolg für Horstmar und Leer - die Bevölkerung honorierte die gute Arbeit der CDU-Ortsverbände. Die nachfolgende Entlastung des Vorstandes erfolgte einstimmig.

Nachfolgend wurde in geheimer Wahl Josef Robert zum neuen Vorsitzenden gewählt, da Christopher Kerkau für dieses Amt nicht wieder kandidierte (er gehört bereits dem Kreistag an und durch den Positionswechsel erhalten Horstmar und Leer eine eigene Vertetung im Kreisvorstand durch Josef Robert).
Zur Schriftführerin wurde Petra Raus gewählt, als Beisitzer Bernhard Gerdes und Ben Klare.

... in 1023x667
v.l.n.r.: Dieter Bielefeld (Fraktionsvorsitzender), Ulrich Schenkwald (Vorsitzender CDU Horstmar), Bernhard Gerdes (Beisitzer), Christopher Kerkau (stellv. Vorsitzender), Josef Robert (Vorsitzender), Ben Klare (Beisitzer), Petra Raus (Schriftführerin), Ludger Hummert (Vorsitzender CDU Leer)

Der neue Vorsitzende Josef Robert stimmte daraufhin zur Landtagswahl ein und war davon überzeugt, für die Landtagskandidatin Christina Schulze Föcking ein ebenso gutes Ergebnis zu erreichen.

Unter dem Punkt "Verschiedenes" bedankte sich der Vorsitzende der CDU Leer Ludger Hummert bei allen bisherigen Vorstandmitgliedern für die tolle Zusammenarbeit und erinnerte auch an nicht immer so glücklichen Zeiten. Er wünschte dem neuen Gremium für die Zukunft alles Gute und ein "weiter so wie die letzten Jahre".
- lhu -

nach oben

MdB Spahn in Leer

...in 1024x680
v.l.n.r.: Uwe Wilpers, Jens Spahn, Ludger Hummert, Christopher Kerkau (Foto Neugebauer)

Leer, 09.02.10Die Stimmung im Wahlkreis und die Sorgen und Anliegen der Bürger zu erfahren ist das besondere Anliegen des Bundestagsabgeordneten Jens Spahn. Jetzt besuchte er Gastwirt Uwe Wilpers von der Gaststätte "Tante Toni". Inhalt des Gespräches, an dem auch der CDU-Vorsitzende Ludger Hummert und sein Stellvertreter Christopher Kerkau teilnahmen, war unter anderem die Herabsetzung der Mehrwertsteuer für das Hotelgewerbe. Recht skeptisch äußerte sich dazu Uwe Wilpers.

Der unterschiedliche Mehrwertsteuersatz für die Übernachtung (7%) und das Frühstück (19%) bringe doch erhebliche Mehrarbeit mit sich. Insbesondere in einem kleinen Hotel, das nicht wie große Häuser mit entsprechender Buchungstechnik ausgestattet sei, führe das zu bürokratischem Mehraufwand. "Ich muss handschriftlich jeweils zwei Quittungen ausstellen, ganz zu schweigen von der Abrechnung mit dem Finanzamt. Das lohnt sich eigentlich nur, wenn jeden Tag das Haus voll ist", so Uwe Wilpers. Er hätte sich eine generelle Senkung der Mehrwertsteuer gewünscht, die er dann an den Gast weitergegeben hätte. Die Senkung der Mehrwertsteuer auf Hotelleistungen solle gerade die kleinen und mittleren Hotels und Gasthöfe wie "Tante Toni" entlasten führte Jens Spahn aus. Wichtig sei es, nun eine möglichst unbürokratische Abwicklung zu finden, nahm der Bundestagsabgeordnete mit als Eindruck nach Berlin.
- fn -

nach oben

Knack- und Eckpunkte des Haushalts 2010

...in 1024x680
v.l.n.r.: Landrat Thomas Kubendorff, Landtagskandidatin Christina Schulze Föcking, Bürgermeister Robert Wenking und Ludger Hummert (Foto Neugebauer)

Leer, 05.02.10Informationen aus erster Hand über die aktuelle Finanzsituation der Stadt und des Kreises Steinfurt erhielten die ca. 30 Teilnehmer, die der Einladung der CDU Leer gefolgt waren und durch den CDU-Vorsitzenden Ludger Hummert begrüßt wurden. Sowohl Bürgermeister Robert Wenking als auch Landrat Thomas Kubendorff erläuterten die prekäre Situation der jeweiligen Haushalte. Beide Referenten waren sich einig, dass die Misere nicht hausgemacht sei sondern durch sinkende Steuereinnahmen und explodierenden Kosten im Bereich der Sozialhilfe zurückzuführen seien. Der Abend wurde den Teilnehmern noch ein wenig versüßt. Die Landtagskandidatin Christina Schulze Föcking verteilte selbst gebackene Neujahrskuchen an alle Anwesenden im Saal.

...in 1024x680
Foto: Neugebauer

Bürgermeister Robert Wenking ließ Zahlen sprechen für die aktuelle Haushaltslage der Stadt. Im Jahre 2008 habe man insgesamt 5,2 Mio Steuereinnahmen verbuchen können. Im vergangenen Jahr seien nur noch 750.000 € in die Stadtkasse geflossen mit weiter abnehmender Tendenz. Es sei zu befürchten, dass Arbeitsplätze in Horstmar verlorengehen. Er klagte über die Kreisumlage in Höhe von 3.3 Mio Euro, die allein 35,6 % der Aufwendungen der Stadt ausmache. "Es stimmt etwas nicht im System, wenn die Gemeinden immer mehr belastet werden, wir aber die notwendigen Mittel für die Finanzierung der Investitionen im Bereich der Selbstverwaltungsaufgaben nicht mehr schultern können", führte der Bürgermeister aus. Damit meinte der die Finanzierung des neuen Feuerwehrgerätehauses und des Bauhofes. Auch der Bau der Schulmensa sei dringend erforderlich. Man müsse und werde finanzieren, so das Credo des Bürgermeisters nach Abstimmung mit dem Rat.

Hellhörig wurde Andreas Loos vom Leerer Ortskulturring, als der Bürgermeister die freiwilligen Zahlungen an die Ortskulturringe ansprach. Die Verteilung der von der Stadt für die Kulturarbeit bereitgestellten Mittel über die Ortskulturringe sei sinnvoll und solle auch nicht geändert werden. Jedoch müsse ein Kriterienkatalog erarbeitet und die Anträge sorgfältig geprüft werden. Es könne nicht sein, dass volle Kassen mit weiteren städtischen Mitteln gefüllt würden. Im übrigen vertrat der Bürgermeister die Auffassung, die freiwilligen Zuschüsse nicht zu kürzen, es sei denn, dass man von der Kommunalaufsicht bei einem aufzustellenden Haushaltssicherungskonzept gezwungen werde.

... in 1024x680
Foto: Neugebauer

Positive Kunde verbreitete der Bürgermeister vom Baugebiet Grollenburg in Leer. Vier weitere Bauplätze seien nach längerer Pause veräußert werden, jetzt müsse und werde dieser Teilabschnitt in Verlängerung des Bergweges erschlossen. Die Stadt habe in diesem Jahr 60.000 € für die Unterhaltung der Wirtschaftswege bereitgestellt. Man müsse schauen, ob dieser Betrag nach Ermittlung der Frostschäden überhaupt ausreiche, richtete er die Bitte an Heinrich Wenning vom landwirtschaftlichen Ortsverein und Mitglied des Bau- und Wegeausschusses rechtzeitig zu intervenieren. Im Bereich der Dorfstraße an der Gaststätte Selker werde wieder ein eingeschränktes Halteverbot eingerichtet, so die Aussage des Bürgermeisters. Das uneingeschränkte Halteverbot habe doch zu Gefahren geführt. Die Grundschulen in Horstmar und Leer seien nun zu einem Schulverbund zusammengefasst worden mit einem gemeinsamen Leiter. Bei abnehmenden Schülerzahlen könne sich der Bürgermeister durchaus die Zusammenfassung mehrerer Klassen mit gemeinsamem Unterricht vorstellen. In Eggerode habe man schon gute Erfahrungen gemacht.

Auch beim Kreis Steinfurt sei die Wirtschaftskrise angekommen, berichtete Landkreis Kubendorff. Weit spannte er den Bogen der Aufgaben des Kreises, insbesondere belaste der soziale Bereich. Durch neue Organisationsformen bei der Bearbeitung wolle man hier Kosten einsparen. Bei den Personalkosten kündigte er eine Einsparung von 500.000 € an. Das könne Leistungseinschränkungen für den Bürger nach sich ziehen, etwa durch längere Wartenzeiten an den Zulassungsstellen. "Insgesamt sind wir aber gut aufgestellt, z.B. im Bereich der Wirtschaftsförderung oder bei der Tourismusförderung. Wir arbeiten weiter daraufhin, dass wir in vielen Bereichen in der Spitzengruppe sind" betonte der Landrat. Er zeigte sich ein wenig optimistisch beim Blick in die Zukunft. Bei regelmäßigen Gesprächen mit der Wirtschaft habe er positive Signale erhalten. In einem Statement stellte Landtagskandidatin Christina Schulze Föcking ihre persönlichen Vorstellungen über ihre Arbeit im Landesparlament dar. Es gehe ihr insbesondere um die Vertretung des ländlichen Raumes, wie z.B. die ärztliche Versorgung, die Betreuung von Kindern und Senioren.
- fn -

nach oben

Ludger Hummert bleibt Chef der Dorfpartei

... in 1024x1542
Ludger Hummert
( Foto Neugebauer)

Leer, 29.01.10Einstimmig wurde Ludger Hummert als Vorsitzender der Leerer CDU wiedergewählt. Dazu hatten sich die Mitglieder in der Gaststätte Vissing/Wegmann versammelt. Die üblichen Regularien und Wahlen standen ohnehin im Mittelpunkt des "Leerer Ortsparteitages"; wie es Ludger Hummert formulierte. Dabei wurde dem jetzigen Vorstand jeweils einstimmig das Vertrauen geschenkt.

Der Jahresrückblick des stellvertretenden Vorsitzenden Christopher Kerkau zeigte deutlich die Aktitväten der Leerer CDU. Da waren die mit großem Interesse besuchten öffentlichen Vorstandsversammlungen. "Sie haben sich zum Renner entwickelt, das ist Basisdemokratie," so Christopher Kerkau, denn man erfahre berechtigte Wünsche und Anliegen der Bürger. Hingewiesen wurde durch ihn auch auf die wiederholten Besuche des Landrates, der Landtagsabgeordneten Hannelore Brüning, der Bundestagsabgeordneten Jens Spahn und des Europa-Abgeordneten Dr. Marcus Pieper sowie des Arbeits- und Sozialministers Karl Josef Laumann in dem kleinen Ortsteil Leer.

"Wenn Ludger ruft, kommen sie alle. Er wird es auch noch schaffen, dass die Bundeskanzlerin nach Leer kommt", bewunderte nicht nur Kerkau die intensiven Beziehungen des Leerer Parteichefs zu den Entscheidungsträgern auf Kreis-, Landes-, Bundes- und Europaebene. Noch vielen in Erinnerungen waren die Fahrten der Leerer CDU nach Berlin, Düsseldorf, zur Zeche in Ibbenbüren oder nach Vreden zu den Anhängerwerken. "Die Mitgliedsbeiträge sollen, soweit möglich, im Ort verbleiben, daher habe man bewusst Spenden verteilt u.a. an den Heimat- und Mühlenverein, den Sportverein für die Bereiche Fußball und Tennis, an Kinderland Grollenburg, die Krabbelgruppe der Kolpingfamilie, den Löschzug Leer und den Schützenverein Leer-Ostendorf zum Jubiläum.
"Es hat, bedingt durch ein vertrauensvolles Verhältnis im gesamten Vorstand und positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung Spaß gemacht die letztendlich auch ihren Niederschlag im guten Wahlergebnis fanden," bemerkte Ludger Hummert nach dem einstimmigen Vertrauensbeweis durch die Mitglieder. Es sind insgesamt zur Zeit 106. Das jüngste Mitglied ist 23 Jahre, das älteste 93 Jahre alt. Mit einem Durchschnittsalter von 51 Jahren sei man gut aufgestellt.

... in 1024x680
v.l.n.r.: Christopher Kerkau, Ludger Hummert, Michael Raue
(Foto Neugebauer)

Beim Wahlmarathon (Wahlen müssen geheim abgehalten werden) gab es weitere folgende Ergebnisse: zweiter Vorsitzender Christopher Kerkau (Wiederwahl), Schriftführer und Kassierer Michael Raue als Nachfolger für den verzogenen Ralf Stegemann. Beisitzer sind Christiane May, Dominik Meis, Carfried Wiefhoff und Martin Gerwers. Zum Kreisparteitag wurden delegiert Ludger Hummert, Christopher Kerkau und Petra Raus, sie werden vertreten durch Michael Raue, Christiane May und Bernhard Wickenbrock. Delegierte für den Stadtverband sind Ludger Hummert, Christopher Kerkau, Michael Raue, Christiane May, Dominik Meis, Carfried Wiefhoff, Martin Gerwers, Annette Stix, Petra Raus und Engelbert Meis.
- fn -

nach oben

CDU Leer - Mitgliederversammlung am 27. Januar

... in 1024x630
Foto: Neugebauer

Leer, 26.01.10"Wir sind in der CDU Leer stark aufgestellt. Ich habe ein starkes Vorstandsteam, das immer mit anfasst, wenn es notwendig ist. Nicht von ungefähr kam das gute Wahlergebnis der Leerer Kandidaten bei der Kommunalwahl zustande." So der Leerer Parteichef Ludger Hummert bei einer Versammlung im Keller der Grollenburg. Diese Arbeit werde auch in höherer Stelle anerkannt. Nur so seien häufige Besuche von Landes-, Bundes- und Europapolitikern im relativ kleinen Ortsteil Leer zu erklären. Ludger Hummert lobte aber auch die häufige Präsenz des Bürgermeisters Robert Wenking und die gute Zusammenarbeit mit Landrat Thomas Kubendorff.

Auf die Stimme des Volkes hören, die berechtigten Wünsche an die zuständigen Stellen weitertragen und auf deren Verwirklichung achten seien weitere Garanten für das hohe Ansehen seiner Partei, so Ludger Hummert weiter. Er lobte das rege Vereinsleben und das gute Miteinander der einzelnen Vereine. Beim Zustandekommen des Haushaltes der Stadt Horstmar sprach sich Ludger Hummert gegen Kürzungen im kulturellen und sportlichen Bereich aus - trotz aller Sparbemühungen. Die Mitglieder der CDU werden am kommenden Mittwoch (27. Januar) die gute Arbeit des Vorstandes bei den Wahlen bestätigen können. Sie sind an diesem Tage eingeladen zur Jahreshauptversammlung um 20 Uhr im Saal der Gaststätte Vissing/ Wegmann. Erwartet wird an diesem Abend auch ein Bericht des Bürgermeisters zu aktuellen Themen der Stadt.
- fn -

nach oben

Linie

Seite drucken

Ticker:
Linie